PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hier ist quasi nur zur Tour oder zur WM was los - der Radsportthread


Seiten : [1] 2 3

Andi
02.07.2009, 14:58
Da ja bald die Tour de France ansteht dachte ich mir, dass ich mal nen Radsportthread (Also professioneller Radsport) aufmache ;)

Ich denke, dass die Top 10 dieses Jahr so aussieht:
1. Evans
Irgendwann muss es ja mal klappen, ich gönne es ihm.
2. Menchov
Starker Giro, wird eg im Kampf gegen Evans.
3. Contador
Unter den ersten 3 der schwächste Zeitfahrer, daher wird er dort die Tour verlieren.
4. Armstrong
Muss sich als Helfer für Contador unterordnen, daher "nur" vierter.
5. A. Schleck
Schwacher Zeitfahrer aber am Berg nur schwer abzuhängen.
6. Sastre
Für ihn gilt das selbe wir für Schleck.
7. Gerdemann (von mir aus könnt ihr mich für bekloppt halten :D)
Schwache Tour de Suisse. Ihn hat niemand auf der Rechnung aber er wird noch die Kurve kriegen.
8. Leipheimer
Muss sich Contador unterordnen und Tempoarbeit leisten.
9. F.Schleck
Schwacher Zeitfahrer. Dazu ist er der wichtigste Helfer für A.Schleck. Eine bessere platzierung ist möglisch, wenn A. Schleck am Berg schlecht ist und er auf eigene Kappe fahren darf.
10.Klöden
Top im Zeitfahren aber der schwächste der 4 Astanafahrer am Berg. Muss Helferdieste leisten.

uekinho
02.07.2009, 15:11
:remsen:

Warum geht das nicht im normalen Radsport-Thread? :ulaugh:

Andi
02.07.2009, 15:52
Ich denke, dass das nur n Hobbyradlerthread ist ;)

das f
02.07.2009, 18:31
Sollte ein Mod bei Gelegenheit verschieben.

Andi
02.07.2009, 19:27
Verschieben?
Wohin?

uekinho
02.07.2009, 19:37
in den papierkorb - meine güte, is doch wurst ob das jetz im Hobby-Radlerthread steht, oder in einem dazu überflüssigen, neuen Thread...

:ka:

Billy McNeill
02.07.2009, 19:52
Ich würde ihn lassen. Denn sonst müsste man nach dem ersten Tag den Thread komplett schließen, wenn wieder der erste erwischt wurde und wieder über Doping diskutiert wird. Zumindest wurde dann immer geschlossen. Bleibt es bei zwei, können die Hobbiesportler weiter reden.

Andi
02.07.2009, 20:34
das habe ich auch gedacht ;)

mehl
02.07.2009, 20:42
Man müsste ja hier erstmal anfangen und aufzählen wer alles seit der letzten Tour überführt wurde. Aber dazu reichen die Seiten leider nicht.

Andi
02.07.2009, 20:59
Hier ;) (http://www.cycling4fans.com/index.php?id=4270)

mehl
02.07.2009, 21:04
Gut. Dann schauen wir uns noch oben die Liste an und rechnen die raus, bei denen es praktisch erwiesen ist, dass sie gedopt haben und die, die unter sehr großem Verdacht stehen. Wird die Liste aber klein.

Allein das Armstrong fahren darf ist ein Schlag ins Gesicht aller, die einen sauberen Radsport wollen.

Andi
02.07.2009, 21:15
Die wollen Zuschauer anlocken. Leider.

Daniel84
02.07.2009, 22:21
Das Armstrong wieder mitfahren darf ist ne Farce, ne riesengroße Sauerei und ein Armutszeugnis für den Verband. Seit Jahren müsste eigentlich mal ein Boykott her, aber die doofen Franzosen und Basken stehen trotzdem wieder zu Tausenden an der Strecke.

Was hab ich früher stundenlang total verschwitzt am Fernseher gehangen, wollte nicht schwimmen gehen, weil ich hoffte, dass es Ulle dem Ami irgendwann mal zeigt! Am Tag vorher kannte ich schon das Streckenprofil, alle Berge. Hat mich das enttäuscht! Ich werde wohl wieder die Tour schauen, für mich stehen aber alle Profis unter Generalverdacht, sauber ist da wohl keiner.

Andi
02.07.2009, 22:23
Doch. Fothen ist sauber :marty:

Andi
02.07.2009, 22:30
Aus gegebenen Anlass:
Vinokourov kündigt sein Comeback an (http://sport.t-online.de/c/19/28/58/12/19285812.html)

Übersteiger
03.07.2009, 11:53
Das Armstrong wieder mitfahren darf ist ne Farce, ne riesengroße Sauerei und ein Armutszeugnis für den Verband. Seit Jahren müsste eigentlich mal ein Boykott her, aber die doofen Franzosen und Basken stehen trotzdem wieder zu Tausenden an der Strecke.

Was hab ich früher stundenlang total verschwitzt am Fernseher gehangen, wollte nicht schwimmen gehen, weil ich hoffte, dass es Ulle dem Ami irgendwann mal zeigt! Am Tag vorher kannte ich schon das Streckenprofil, alle Berge. Hat mich das enttäuscht! Ich werde wohl wieder die Tour schauen, für mich stehen aber alle Profis unter Generalverdacht, sauber ist da wohl keiner.

Grauenhaft war das. Da guckt man 5h Tour und im entscheidenen Moment bleibt Ulle dann im Sattel! Damals habe ich sau gerne die Tour geguckt, aber nunja heute lese ich halt die ergebnisse oder wenns gerade läuft guck ichs. Aber den Tag werde ich nicht mehr dannach richten!

Larsson
04.07.2009, 12:21
1. Etappe: EZF in Monaco (15,5 km)

http://www.sport1.de/media/_redaktion/sportarten/radsport/tour/09/etappen/profil_etappe1_2009.gif


Startzeiten:

16:17:00 Lance Armstrong (USA/Astana)

16:19:00 Andreas Klier (München/Cervelo)

16:32:00 Tony Martin (Eschborn/Columbia)

16:52:00 Bert Grabsch (Wittenberg/Columbia)

16:58:00 Sebastian Lang (Erfurt/Silence-Lotto)

17:16:00 Jens Voigt (Berlin/Saxo-Bank)

17:21:00 Fabian Wegmann (Freiburg/Milram)

17:41:00 Gerald Ciolek (Pulheim/Milram)

18:17:00 Andreas Klöden (Cottbus/Astana)

18:21:00 Markus Fothen (Kaarst/Milram)

18:41:30 Linus Gerdemann (Münster/Milram)

19:02:30 Dennis Mentschow (Russland/Rabobank)

19:04:00 Fabian Cancellara (Schweiz/Saxo-Bank)

19:05:30 Alberto Contador (Spanien/Astana)

19:07:00 Cadel Evans (Australien/Silence-Lotto)

19:08:30 Carlos Sastre (Spanien/Cervelo)

Andi
04.07.2009, 12:53
Ich denke, dass die Top 3 aus Grabsch, Cancellara und Evans besteht. Wer gewinne wird kann ich nicht sagen die 3 sind auf dem selben Niveau.

Andi
04.07.2009, 15:10
Und die ersten Starter sind schon unterwegs ;)

Jandia
04.07.2009, 15:19
Es ist eigentlich schade das sagen zu müssen, aber ich schaue wieder Tour. Und zwar wegen Armstrong. Gedopt sind sie irgendwo eh alle. Sei es nur die "angeborene erhöhte Anzahl von roten Blütkörperchen"... Armstrong da nochmal zu sehen macht die Sache für mich recht interessant. Der ist mir noch um einiges sympathischer als diese Sastrecontadorleipheimer. Mal schauen, was er noch drauf hat. Ich bin sicher er ist nicht umsonst da. Der will das Ding nochmal gewinnen.

Andi
04.07.2009, 16:27
Martin mit ner netten Zeit nur Leipheimer ist vor ihm und Amstrong dritter :)!

MAX POWER
04.07.2009, 18:37
Das Armstrong wieder mitfahren darf ist ne Farce, ne riesengroße Sauerei und ein Armutszeugnis für den Verband. Seit Jahren müsste eigentlich mal ein Boykott her, aber die doofen Franzosen und Basken stehen trotzdem wieder zu Tausenden an der Strecke.

Was hab ich früher stundenlang total verschwitzt am Fernseher gehangen, wollte nicht schwimmen gehen, weil ich hoffte, dass es Ulle dem Ami irgendwann mal zeigt! Am Tag vorher kannte ich schon das Streckenprofil, alle Berge. Hat mich das enttäuscht! Ich werde wohl wieder die Tour schauen, für mich stehen aber alle Profis unter Generalverdacht, sauber ist da wohl keiner.

Warum sollte Armstrong nicht mitfahren dürfen?

Was aber wirklich schlimm ist: Kokser-Boonen darf fahren. Da kann man ja gleich LSD-Ulle mit einladen. :jeffkoch:

mehl
04.07.2009, 18:44
Warum? Weil die Tourverantwortlichen ständig betonen, dass sie einen sauberen Sport wollen und dafür alles tun. Und was machen sie? Lassen jemanden starten, von dem es ein haufen positive Proben gibt und dessen Name sinnbildlich für die Topdoperzeit steht.

Das dann auch noch Leute wie Klöden, Schleck, Contador usw fahren dürfen, sagt alles.

MAX POWER
04.07.2009, 20:43
Wann wurde Armstrong denn positiv getestet?

Früher waren doch alle gedopt. Armstrong alleine dafür an der Pranger zu stellen, wäre IMO auch etwas unfair.

eXo
04.07.2009, 20:47
Wann wurde Armstrong denn positiv getestet?

Früher waren doch alle gedopt. Armstrong alleine dafür an der Pranger zu stellen, wäre IMO auch etwas unfair.

Früher ? Und du glaubst das ist jetzt anders... ich bitte dich. Bspws. die Schleck Brüder.

MAX POWER
04.07.2009, 20:48
Ich denke, dass die Top 3 aus Grabsch, Cancellara und Evans besteht. Wer gewinne wird kann ich nicht sagen die 3 sind auf dem selben Niveau.

Grabsch ist übrigens 99. geworden. :jeffkoch:

MAX POWER
04.07.2009, 20:49
Früher ? Und du glaubst das ist jetzt anders... ich bitte dich. Bspws. die Schleck Brüder.

Das weiss ich doch nicht, was für Milch die trinken. Ich habe in letzter Zeit nicht viel von Radsport mitbekommen. Aber soviel ich weiss, gab es ja einige Kontrollen, oder nicht? :ka:

Cyrus
04.07.2009, 20:51
Wie sagte es einmal jemand so passend:

Jeder der diese Tour übersteht tut es nicht auf legalem Wege

Eine These die in letzter Zeit ja immer wieder bestätigt wird und solang weiter so locker damit umgegangen wird wird sich daran auch nichts ändern.

Andi
04.07.2009, 21:32
Grabsch ist übrigens 99. geworden. :jeffkoch:

:usad:

Dafür haben Martin+Klöden die Karre ausm Dreck gezogen ;)

Menchov hingegen war total enttäuschend :(

kettcar
05.07.2009, 16:34
Das weiss ich doch nicht, was für Milch die trinken. Ich habe in letzter Zeit nicht viel von Radsport mitbekommen. Aber soviel ich weiss, gab es ja einige Kontrollen, oder nicht? :ka:
Komischerweise sind ja selten die Topleute gedopt. Contador zum Beispiel, dem man ja offiziell noch nichts nachweisen konnte. Das müssen schon echte Ausnahmeathleten sein, wenn sie auch locker jede Menge gedopter Fahrer schlagen.

Andi
05.07.2009, 16:36
Mal was zum heutigen Rennen: Cav ist eine Klasse für sich aber ich fand Milram heute stark und was wäre passiert, wenn Ciolek nicht in den einen Sturz verwickelt gewesen wäre?
Naja man weiß es nicht aber trotzdem ein guter sechster Platz.

Daniel84
05.07.2009, 18:01
Komischerweise sind ja selten die Topleute gedopt. Contador zum Beispiel, dem man ja offiziell noch nichts nachweisen konnte. Das müssen schon echte Ausnahmeathleten sein, wenn sie auch locker jede Menge gedopter Fahrer schlagen.

Um Gottes Willen, gerade Contador...ja, dem konnte man vl. noch nichts nachweisen, aber ich bezweifele, dass es einen Topmann gibt, der sauber ist. Und gerade in der Ecke Spanien/Italien kanst du lange suchen bis du einen findest, für die ist das so normal wie Zähne putzen.

kettcar
05.07.2009, 18:05
Gerade das meint ich ja, weil bei MAX POWER das so rüberkam, als hätte man jetzt alle schwarzen Schafe ausgesiebt, aber generell müssten die gedopten Leute ja eigentlich regelmäßig Rennen gewinnen, wenn der Rest so sauber wäre.

Cham
05.07.2009, 21:19
Die übelsten Doping-Ausreden der Stars
http://de.eurosport.yahoo.com/05072009/73/uebelsten-doping-ausreden-stars.html

Mein persönlicher Favorit:

Tyler Hamilton:

Der Zeitfahr-Olympiasieger hatte 2004 eine verblüffende Erklärung parat.
Die fremden Blutzellen in seinem Körper würden von den Stammzellen eines noch vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders stammen.

:jeffkoch:

Übersteiger
06.07.2009, 16:33
wieso versucht man eigl nicht als ganzes Team nen Ausreisserversuch?! so 20 Km vorm Zeil

das f
06.07.2009, 21:03
Ist glaube ich strategisch schwer, weil die Teams ja immer versuchen, sich gegenseitig zu trennen und auseinanderzuziehen. Außerdem würde das wohl viel zu viel Energie verschlingen. Zuletzt: Wozu? Um einen Etappensieg zu landen?

Rosicky
06.07.2009, 21:12
Die Ausrede vom Frigo ja auch geil: :top:

"Der italienische Radfahrer gab im Anschluss an eine Razzia bei einem Polizeiverhör zu, immer verbotene Medikamente bei sich gehabt zu haben und meinte, dass er sie nie benutzt hat."

Wozu nimmt er sie dann mit? :udrunk:

Lars214
06.07.2009, 21:39
wieso versucht man eigl nicht als ganzes Team nen Ausreisserversuch?! so 20 Km vorm Zeil

Hab ich mich auch schon oft gefragt. Bei irgendeinem alten Radsportmanager Teil für den PC habe ich diese Taktik immer angewandt und durchaus respektable Erfolge erziehlt :)

Rosicky
06.07.2009, 21:47
Weil sich dann zwei bis drei Teams zusammentun und das alleinige Team wieder einholen. Das Ausreißerteam hätte dann wichtige Kräfte für die kommenden Etappen eingebüsst.

Kann ja nicht alles in echt klappen, was auch in nem Spiel funktioniert... :D

Andi
06.07.2009, 22:13
Das war ne Windkante und kein Ausreißversuch. Bei Paris-Nizza dieses Jahr gabs die selbe Situation nur der Kurs war hügliger. Columbia hat einfach die Führungsarbeit gemacht und eine Lücke zwischen dem Feld und sich gebracht. Durch den Wind konnte sie nicht geschlossen werden.

EDIT: Armstrongs erster Toursieg kam durch ne Windkante. Er war einer der einzigste Bergfahrer, der im vorderen Teil war und hat so über 6 Minuten (Quelle: Wikipedia) (http://de.wikipedia.org/wiki/Tour_de_France_1999) auf Zülle und andere Favoriten rausgeholt.

EDIT2: Ein Comeback (Armstrong) - genauso wie vor 10 Jahren - Irgendiwe scheint sich die Zeit zu wiederholen...

...naja nur der Zeitabstand stimmt nicht :ulaugh:

kettcar
07.07.2009, 07:44
wieso versucht man eigl nicht als ganzes Team nen Ausreisserversuch?! so 20 Km vorm Zeil

Fast jedes Team dürfte einen Fahrer für die Gesamtwertung dabeihaben und das Hauptfeld weiß ja über Funk, wer in der Ausreißergruppe fährt. Danach entscheiden dann die andern Teams ob sie überhaupt jemanden Fahren lassen. Am Anfang einer Etappe gibts einen Haufen Ausreißer, erst wenn sich ne Gruppe gefunden hat, die auch den meisten Fahrern im Hauptfeld passt und nicht zu groß ist werden die Leute fahren gelassen.
Bei einem kompletten Team sind dann auch immer Leute bei, die sich mal einen Tag schonen wollen und so ein gezielter Angriff eines kompletten Teams würde schon auffallen, wenn die sich vorne formieren, da würden sich sofort Fahrer ranhängen.
20km vor dem Ziel kommt man außerdem kaum weg, weil die Sprinterteams dort volle Kanne fahren und am Ende ist ein Hauptfeld mit 2-3 Teams die Tempo machen eben immer schneller als irgendwelche Ausreißergruppen.

kubi
08.07.2009, 18:11
Freut mich für Voeckler, dass das heute geklappt hat. :top: MNorgen dann nach Barcelona und Freitag hoch nach Andorra. Langsam gehts rund.

Andi
09.07.2009, 16:20
Starker Ciolek :)
Ich hoffe, dass er mal Cav's Hinterrad erwischt :)
EDIT: Ciolek nun dritter in der Sprintwertung

Sprintwertung:
Cavendish 106 Punkte
Hushovd 105 Punkte
Ciolek 66 Punkte
Farrar 54 Punkte
Cancellara 53 Punkte

Ich sage mal, dass Hushovd sich die Punktewertung holt. Cavendish wird in den Bergen aussteigen oder die Karenzzeit verpassen.

mehl
10.07.2009, 22:09
Heute habe ich mal reingeschaltet beim ZDF ab 17 Uhr. War ganz ok, nix Spektakuläres. Man merkt auch deutlich wie der Übertragungsaufwand zurückgefahren wurde. Dann eben auch mal die Etappenprofile angeschaut. Wahrlich keine tolle Tour. Man braucht eigentlich erst wieder Sonntag in 8 Tagen einschalten. Das Beste am Programm ist noch die Bergankunft am vorletzten Tag.

Wenn man das mit anderen Jahren vergleicht, wo es 5 Bergankünfte gab, mindestens 2 Zeitfahren, teilweise Bergzeitfahren und da waren dann auch Etappen mit 5 oder 6 richtig harten Bergen dabei. Der diesjährige Plan ist ja ein "Kinderspiel" dagegen.

Und bitte schafft dieses unsinnige Teamzeitfahren ab oder nehmt es nur in die Teamwertung. Sowas hat in der Einzelwertung einfach nix zu suchen.

Andi
10.07.2009, 22:32
Richtig. Mit sowas versaut man manchen Fahrern, die halt in schlechteren Teams fahren die Chance auf die Gesamtwertung...

Was ich wieder haben will ist ein Bergzeitfahren nach Alpe d'Huez :sabber: oder eine 21. Etappe, die ein Einzelzeitfahren ist :sabber2: (Greg LeMond vs. Laurent Fignon 1989 ftw!)

Mal zum heutigen Rennen: Fröhlinger hat meiner Meinung nach zu wenig aus seiner Chance gemacht. In der Gruppe musste er gewinnen. naja der Fehler war, dass man Feillu fahren ließ. Naja trotzdem ist der dritte Platz ein Erfolg.
Das Gerdemann nicht mit den ganz großen mitkonnte hat mich schon ein bisschen enttäuscht...

Mal ne Frage: Wo kann ich die Teamwertung der UCI Pro Tour sehen?

Mef
11.07.2009, 00:47
Mal ne Frage: Wo kann ich die Teamwertung der UCI Pro Tour sehen?

Es gibt keine ProTour-Wertung mehr, sondern das hier: http://en.wikipedia.org/wiki/2009_UCI_World_Ranking


Wobei ich den Cycling Quotient (http://www.cqranking.com/men/asp/gen/start.asp) besser finde.

Übersteiger
11.07.2009, 12:10
Heute habe ich mal reingeschaltet beim ZDF ab 17 Uhr. War ganz ok, nix Spektakuläres. Man merkt auch deutlich wie der Übertragungsaufwand zurückgefahren wurde. Dann eben auch mal die Etappenprofile angeschaut. Wahrlich keine tolle Tour. Man braucht eigentlich erst wieder Sonntag in 8 Tagen einschalten. Das Beste am Programm ist noch die Bergankunft am vorletzten Tag.

Wenn man das mit anderen Jahren vergleicht, wo es 5 Bergankünfte gab, mindestens 2 Zeitfahren, teilweise Bergzeitfahren und da waren dann auch Etappen mit 5 oder 6 richtig harten Bergen dabei. Der diesjährige Plan ist ja ein "Kinderspiel" dagegen.

Und bitte schafft dieses unsinnige Teamzeitfahren ab oder nehmt es nur in die Teamwertung. Sowas hat in der Einzelwertung einfach nix zu suchen.


Das ist doch die Kritik die sich die Tour-Chefs gefallen lassen müssen. "Diese harte Tour wäre doch ohne Doping garnicht zu schaffen", deshalb find ich den Schritt ganz vernünftig.

Andi
11.07.2009, 13:52
Es gibt keine ProTour-Wertung mehr, sondern das hier: http://en.wikipedia.org/wiki/2009_UCI_World_Ranking


Wobei ich den Cycling Quotient (http://www.cqranking.com/men/asp/gen/start.asp) besser finde.

Also würde Milram laut des aktuellen Standes noch nicht aus der Pro Tour absteigen oder irre ich mich da?

kettcar
11.07.2009, 21:44
Das ist doch die Kritik die sich die Tour-Chefs gefallen lassen müssen. "Diese harte Tour wäre doch ohne Doping garnicht zu schaffen", deshalb find ich den Schritt ganz vernünftig.

Meinetwegen auch nur ein Berg pro Etappe. Aber wenns wie heute 2 knackige Berge gibt, die aber 40km vorm Ziel enden geht natürlich kaum eine attackieren, weil man das alles auf der Abfahrt wieder zufahren kann. In Zusammenhang mit der Bergankunft am borletzten Tag riecht das schon ein bisschen nach "möglichst lange alles knapp halten", damit dann am Mont Ventoux einer zum dramatischen, geschichtsträchtigen Finale ansetzen kann.

MAX POWER
12.07.2009, 16:19
Das ist doch die Kritik die sich die Tour-Chefs gefallen lassen müssen. "Diese harte Tour wäre doch ohne Doping garnicht zu schaffen", deshalb find ich den Schritt ganz vernünftig.

Ich finde es doof. Ich erinnere mich noch an Rennen mit riesigen Abständen, das gibt es dieses Jahr nie. Doping hin oder her, irgendwo muss man doch die Spreu vom Weizen trennen. Und wenns ohne Doping langsamer wird, dann ist das auch egal, irgendwie traue ich schon dem ein oder anderen zu, auch "sauber" über die Berge zu kommen.

So ist das einfach nur noch langweilig.

mehl
14.07.2009, 15:07
Die Umstände einer Doping-Kontrolle des Astana- Teams haben den Chef der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD, Pierre Bordry, verärgert. Anstatt die Fahrer zu den angeordneten Kontrollen zu schicken, verzögerten Astana-Verantwortliche den Test und luden die Kontrolleure zum Kaffé trinken ein.

So muss das sein...

Andi
14.07.2009, 17:13
Recht ja zum verschleiern. Nicht wahr Herr Contador? :rolleyes:

mehl
17.07.2009, 09:47
Radsport: Leipheimer muss aufgeben
Eurosport | Fr, 17. Jul., 10:34

Mitfavorit Levi Leipheimer muss seine Siegambitionen bei der Tour de France begraben. Der US-Amerikaner vom Team Astana gab vor dem Start der 13. Etappe mit einem Handgelenkbruch auf. "Mein Handgelenk ist gebrochen. Ich kann nicht beschreiben, wie enttäuscht ich bin", twitterte Leipheimer.

Andi
17.07.2009, 13:02
Ist er gestern gestürzt?
Ich kann mich an einen Sturz von vor ein paar Tagen erinnern und wenn er solange mit nem Bruch gefahren ist dann Respekt :eek:

Andi
17.07.2009, 15:35
TU ES HEINRICH!!!!

Martyr
17.07.2009, 16:23
Endlich der erste deutsche Etappensieg bei der Tour, und dann auch noch auf der Etappe ins Elsass. :love:

http://autobus.cyclingnews.com/photos/2005/interviews/heinrich_haussler/RuK_05tnl.jpg

Danke Heinrich!

MAX POWER
19.07.2009, 15:43
Ich bleib dabei: So eine Tour ist viel zu langweilig. Highlight von über einer Woche ein 8km Schlussanstieg. Lächerlich.

Jandia
19.07.2009, 16:03
Ich kann Contador einfach nicht leiden. Lieber einer der Schlecks oder am Besten Armstrong, aber danach siehts nicht aus. Contador am Berg einfach zu stark, allein schon diese Antritte, und im Zeitfahren verliert der auch nicht viel.

Derv
19.07.2009, 16:10
Contadope :rolleyes:

Daniel84
19.07.2009, 16:10
Contador ganz locker den Berg hoch, die Luxemburger fliegen den auch hoch wie nix...

...UND DARUM FORSCHEN WIR WEITER...

Lurchi
19.07.2009, 16:20
Armstrong :bgiggle:

MAX POWER
19.07.2009, 16:28
Für einen 38-jährigen, der vor 4 Jahren seine letzte Tour gefahren hat, ist das eine höchst respektable Leistung. Hut ab, er gehört immerhin immer noch zu den 10 stärksten Fahrern im Feld.

Und Contador ist stark, da kann man sagen was man will.

Hurz
19.07.2009, 16:30
Armstrong ist doch eh gedopt. So wie 90% der anderen Fahrer da auch. Ich habe es bis vor zwei Jahre immer verfolgt. Aber mittlerweile interessiert mich dieses gegenseitige beshicen da nicht mehr im geringsten.

MAX POWER
19.07.2009, 16:32
Wenn sowieso jeder gedopt ist, dann war Armstrong heute immer noch der 9.stärkste Fahrer unter den Gedopten. Mir ist mittlerweile einfach egal, wer was genommen haben soll.

Lurchi
19.07.2009, 17:00
Für einen 38-jährigen, der vor 4 Jahren seine letzte Tour gefahren hat, ist das eine höchst respektable Leistung. Hut ab, er gehört immerhin immer noch zu den 10 stärksten Fahrern im Feld.

Und Contador ist stark, da kann man sagen was man will.

Jau. Mich freut es nur ungemein, ihn mal abkacken zu sehen.
Interessiert es mich auch wenig bis gar nicht, wer da was nimmt bzw. erlaube mir da kein Urteil. Kenn die alle nicht persönlich und wüsste nich, wer ganz offen in die Kameras lügt und wer nicht.

mehl
19.07.2009, 17:01
Bei Armstrong muss man einfach sehen das er für den Sieg zu alt ist. Das ist nicht tragisch, sondern einfach normal.

Finde es leider nur etwas langweilig wie es heute abgelaufen ist. Es war ja nicht so das Armstrong nicht mitziehen durfte, spätestens als Schleck 2 und Sastre usw weg sind, wusste man, dass er einfach nicht schneller kann.

Ich bin dann wirklich mal gespannt, ob er sich dann die Tour nächstes Jahr nochmal antut.

Klöden fand ich heute auch sehr gut. Zwischenzweitlich sah es immer danach aus, als ob er abreißen lassen müsste, doch dann konnte er sich doch wieder vor Armstrong spannen.

MAX POWER
19.07.2009, 19:59
Jau. Mich freut es nur ungemein, ihn mal abkacken zu sehen.


Beim Giro hat er wesentlich mehr abgekackt. Aber eben, eigentlich ist der 9. Platz in so einem Finale für einen Fahrer, der 3 Jahre praktisch nichts gemacht hat und sich dann mit 38 wieder aufs Rad schwingt und ein paar Monate trainiert, eine unglaubliche Leistung. Es sieht halt schon nicht mehr so dynamisch aus und ich denke, er hat auch noch ein paar Pfunde zuviel Muskelmasse, um den Berg so wie früher raufzuklettern. Die anderen sind ja alle spindeldürr im Vergleich zu ihm. Und für den Berg ist das Gewicht nunmal ein wichtiger Faktor. Ich habe damit gerechnet, dass er wesentlich mehr Zeit verliert.

Übersteiger
20.07.2009, 13:48
Klöden fand ich heute auch sehr gut. Zwischenzweitlich sah es immer danach aus, als ob er abreißen lassen müsste, doch dann konnte er sich doch wieder vor Armstrong spannen.

In nem anderen Team würde der ums Podium mitfahren!

Andi
20.07.2009, 14:56
Ja aber leider hat er sich das falsche ausgesucht :(

Daniel84
20.07.2009, 19:27
Nein. Egal, wo Klöden ist, er WILL immer den Edelhelfer spielen. Das betont er auch immer wieder. Er hätte das Zeug, die Tour zu gewinnen, kompletter Fahrer, aber manche sind dafür einfach nicht geschaffen...

mehl
20.07.2009, 20:17
Das Zeug hat er mMn nicht mehr. 2 Chance habe ich bei ihm gesehen. Einmal wo Astana aus der Tour ausgestiegen ist und dann in dem Jahr, 2006, als Telekom Pereiro hat fahren lassen. Damals hat Pereiro gut 30min auf einer Überführungsetappe rausgefahren und Klöden ist am Ende mit knapp 1:30min 2. geworden. Der Toursieg wurde damals leichtfertig verschenkt.

MAX POWER
20.07.2009, 20:48
Genaugenommen wurde ja 2006 Landis Erster und Klöden war da gemäss dem geständigen Sinkewitz genauso gedopt, also mit Eigenblut aufgefüllt...

Diese Spekulation bringt rein gar nichts.

Übersteiger
21.07.2009, 12:52
hätte hätte...Fahradkette

Fresh
21.07.2009, 15:11
hätte hätte...Fahradkette

damit hast du doch selber angefangen.

Würde er da und dort fahren könnte er ja vielleicht auch mal mit Glück die Tour gewinnen ;)

mehl
21.07.2009, 15:56
Da gabs eben ja nochmal eine richtige Show. Zwar im Endeffekt komplett ohne Nutzen, aber für den Zuschauer sehr unterhaltsam. Das hat schon gezeigt, was auf Armstrong am Mount Ventoux zukommen wird. Viele Minuten Rückstand.

Verlierer heute auch eindeutig Evans.

kubi
21.07.2009, 19:34
Heute gabs leider einen sehr, sehr schlimmen Sturz von Jens Voigt. Er wurde von einer Bodenwelle ausgehebelt und kanllte mit der rechten Körperseite (plus Schulter/Gesicht) bei einer Abfahrt auf den Asphalt.

Unmittelbar nach dem Horror-Sturz wurde Voigt ins Krankenhaus von Bourg-Saint-Maurice gebracht. Über die Schwere seiner Verletzungen wurde zunächst nichts bekannt.

Saxo-Bank-Teamchef Bjarne Riis (45) erklärte nur: „Jens ist schwer verletzt, das ist sicher. Aber er ist bei Bewusstsein und konnte sich bewegen“.

Hoffentlich kommt er wieder schnell auf die Beine.

mehl
21.07.2009, 19:52
Die dreckige Bildzeitung muss natürlich gleich wieder eine Gesichtsaufnahme von nach dem Sturz fett auf ihre Seite stellen. Diese blöden Wixer!

Ich mag den Voigt garnicht, aber so ein Sturz kann auch seinem Leben ein Ende setzen. Wer weiss wie es ohne Helm gelaufen wäre. Hoffentlich verschlechtert sich sein Zustand nicht mehr, denn allein wie weit die Aussagen nach der Etappe: "Es geht ihm einigermaßen. Verletzung am Nacken." und mitlerweile "Schädeltrauma." sich verändern, zeigt doch wie schnell sich alles verschlechtern kann.

Lurchi
21.07.2009, 20:51
Hab's auf der Arbeit nur im Live-Ticker gelesen und somit (zum Glück) keine Bilder. Las sich aber schon unfassbar heftig. Hoffentlich hat's ihn nich zu schlimm erwischt.

MAX POWER
22.07.2009, 14:41
Inzwischen ist Di Luca bei einer anderen Rundfahrt gleich bei zwei Tests mit CERA (EPO Derivat) erwischt worden. :uklatsch:

kubi
22.07.2009, 15:13
:top:

Bei einer anderen Rundfahrt ist gut- es war ja wohl beim Giro. Da wurde er ja zweiter. Tolles Interview am Ende des Beitrages: http://de.eurosport.yahoo.com/video/31052009/73/giro-final-drama-rom.html

"Menchov hats verdient..." :jeffkoch:

mehl
22.07.2009, 16:32
Dumm Contador, dumm. Warum muss er da nochmal angreifen? Für Klöden ist das ganz schlecht am Ende gelaufen. Bleibt der Contadorangriff aus, dann kommt er wahrscheinlich mit mind. 1min Vorsprung auf Lance ins Ziel. Man Contador.

Lurchi
22.07.2009, 16:55
Contador hat doch fast alles richtig gemacht. Warum sollte der für Klöden fahren? :ka:

Jandia
22.07.2009, 17:17
Dumm, weil er den Schlecks so die Möglichkeit gegeben hat, sowohl an Lance als auch an Klöden vorbeizuziehen/ranzukommen. Aus Astana-Sicht also kein gelungener Schachzug. Angeblich soll Klöden ihm aber vor der Tempoverschärfung gesagt haben, er könne mitgehen. Contador hat ja auch sofort rausgenommen, als er gesehen hat, dass Klöden sich da überschätzt hat. Insofern - dumm gelaufen für Astana.

Lurchi
22.07.2009, 17:22
Stimmt.

Daniel84
22.07.2009, 20:38
Ja, aber Contador ist egal, ob Lance da mithalten kann, im Gegenteil! Bei Klöden mag das anders sein, das ist ein Teamplayer, den hätte Contador wohl gerne mitgezogen, aber Lance, den Egomanen, auf den würde er nie warten...

Den Schlecks trau ich irgendwie auch nicht, könnt ihr mir sagen, was ihr wollt...

Martyr
22.07.2009, 20:51
Meiner Meinung nach könnte Armstrong die Tour noch immer gewinnen, wenn er ein Team hätte, das ihn unterstützt.
Bei seinen Toursiegen hatte er immer Edelhelfer wie Hincapie oder den Russen, der ihn jeden Berg angezogen hat. Zur Zeit fährt er ja recht allein, da Leipheimer raus ist, und Klöden im zerstrittenen Team auf Contadors Seite steht.
Wenn Armstrong im nächsten Jahr mit eigenem Team antritt, wird er auch in Paris wieder in Gelb auf dem Podium stehn.

Jandia
22.07.2009, 20:59
Das glaube ich, selbst als Armstrongsympathisant, nicht. Contador ist am Berg eine Klasse für sich und konnte Lance selbst im ersten Zeitfahren distanzieren. Wie's beim nächsten, langen aussieht wird man sehen aber ich denke nicht, dass Armstrong da viel rausholen kann. Am Berg kann mit Contador allenfalls einer der Schlecks mitgehen. Manchmal. In Andorra und am Verbier hat man gesehen, dass selbst sie den explosiven Antritt des Spaniers nicht kontern können, wenn der voll fährt. Wenn Armstrong sich nächstes Jahr wieder total auf die Tour vorbereitet, wird er nochmal besser sein. Das sagt er auch selbst. Dieses Jahr reichts einfach noch nicht, denke ich. Und ich glaube nicht, dass das am Team liegt. Früher war Armstrongs' Team auch schnell mal überwältigt, wenn ein Team volles Tempo in den Berg geht wie heute z.B. Saxobank (siehe zB hier (http://www.youtube.com/watch?v=cnBFFLT1mG4)) Da war Armstrong eben einfach stark genug, alleine mitzugehen. Heute war er dazu nicht im Stande, dass zeigt die Tatsache, dass ein Klöden auch mit Contador mitging als die Schlecks das Tempo forciert haben.

mehl
22.07.2009, 21:25
Das mit dem Teamgerede finde ich eh schon immer komplett überbewertet. Was nützt dir dein Team am Berg, wenn du selbst nicht stark genug bist? Und in den typischen Bergszenen, wo die Favoriten in kleinen Gruppen sich belagern und warten bis der erste antritt, bringt dir ein starkes Team nichts. Du selbst musst die Kraft haben um zu kontern.

Das Team bringt einem mMn am Berg viel weniger als immer erzählt und geschrieben wird. Gut bei Flachetappen und an den nicht entscheidenen Bergen schützt es dich und fährt Löcher wieder zu, aber in den Szenen wo die Minuten gemacht werden, da braucht es kein Team, sondern nur die einzelne Klasse.

kettcar
22.07.2009, 22:27
Morgen will Armstrong ja Details bekanntgeben zwecks eigenem Team, für Astana fährt er nächstes Jahr definitiv nicht.

Contadors Attacke fanden auch die sportlichen Leiter bei Astana nicht gerade toll, in dem Team sind einfach zu viele Köpfe und so hat man evtl. einen Podiumsplatz selber weggeschmissen.

mehl
23.07.2009, 12:29
Startzeiten der letzten 5:

16:35 Klöden
16:38 Epo Lance genannt Pharmstrong
16:41 Fränk
16:44 Andy
16:47 Contador

MAX POWER
23.07.2009, 12:37
16:38 Epo Lance genannt Pharmstrong


Manchmal kannst du echt gut auf die Eier gehen. :uklatsch:

mehl
23.07.2009, 12:54
Also Lance fährt voll drauf ab :ka:

http://www.underconsideration.com/speakup/archives/EpoLance.jpg

friedrich
23.07.2009, 14:12
Manchmal kannst du echt gut auf die Eier gehen. :uklatsch:

darüber macht man keine witze

mehl
23.07.2009, 17:32
:fcbfan: Hauptsache mit einem gelben Rad fahren.

edit:

Armstrong fährt ab 2010 für RadioShack

Das neue amerikanische Team RadioShack geht in der kommenden Saison mit dem siebenmaligen Tour-Sieger Lance Armstrong an den Start. Teamchef wird wohl der Belgier Johan Bruyneel.

Der siebenmalige Toursieger Lance Armstrong wird im kommenden Jahr für das neue amerikanische Team RadioShack fahren. Das teilte der 37-Jährige am Rande der Tour de France mit. Das Elektronik-Kaufhaus wird demnach Hauptsponsor des neuen Rennstalls sein.

Armstrong: "Ich könnte nicht glücklicher sein"

"Für ein amerikanisches Team mit den besten Fahrern der Welt zu fahren - ich könnte nicht glücklicher sein", sagte der US-Amerikaner, der auf der 18. Etappe im Zeitfahren den 16. Platz belegt hatte und damit im Gesamtklassement auf den dritten Platz vorrückte.

Neuer Teamchef wird aller Voraussicht nach der Belgier Johan Bruyneel, der bereits seinen Abschied bei Armstrongs derzeitigem Team Astana zum Saisonende angekündigt hat.

RadioShack ist ein Elektronik-Kaufhaus aus Texas mit 6000 Geschäften und 35.000 Mitarbeitern.

Lurchi
25.07.2009, 15:46
Schönes Rennen von Tony Martin. Dass in der Gesamtwertung nicht mehr allzu viel passiert, war ja relativ klar. Dafür waren die Abstände zu groß.

Aus deutscher Sicht bin ich vor allem von Gerdemann ziemlich enttäuscht. Martin kann man nach der starken ersten Woche nich wirklich einen Vorwurf machen, aber vielleicht wird er mal einer.

Übersteiger
25.07.2009, 17:24
Naja ich bin nicht von Gerdemann entäuscht, vor allem weil ich ihm zutraue, dass er nicht dopt.

Martyr
26.07.2009, 16:47
Dios Mio, hat der Cavendish die Gegner deklassiert.
6 Etappensiege, darunter die Schlussetappe, und trotzdem nicht in grün. :jeffkoch:

MAX POWER
26.07.2009, 16:51
Die beiden Garmin Fahrer haben die anderen aber auch schön ausgebremst. :ulaugh:

kubi
26.07.2009, 17:08
:D Das war echt die goldene Aktion. Schön innen in die Kurve reingebrettert, sich raustragen lassen und die anderen Sprinter mussten erstmal in die Eisen gehen.

Jandia
26.07.2009, 17:24
Das Beste daran ist, dass die beiden Teams verfeindet sind und Garmin vermutlich nicht nur FÜR ihren Farrar sondern auch GEGEN Columbia gefahren ist, wie schonmal, damit Hincapie nicht ins Gelbe schlüpft. Wirklich eine klasse Aktion diesmal - so hat man es Columbia erst so richtig ermöglicht, den Rest und vor allem Garmin zu deklassieren :jeffkoch:

Larsson
26.07.2009, 18:03
Glückwunsch an Alberto Contador!
Obwohl ich ihn überhaupt nicht mag, muss ich sagen, dass sein Sieg mehr als verdient ist. Er war in den letzten drei Wochen einfach in einer unschlagbaren Form, im Zeitfahren und am Berg sowieso.

Insgesamt habe ich mir vor der Tour ein wenig mehr Spannung erhofft. Im Nachhinein lag es wohl zum einen am sehr schwachen Abschneiden einiger Top-Favoriten (Menchov, Sastre, Evans), zum anderen daran, dass gleich 3 Top-Fahrer für das gleiche Team fuhren.

Hushovd auch verdienter Gewinner des Trikots. Schön zu sehen, dass eben nicht der beste/schnellste Sprinter am Ende vorne steht, sondern der konstanteste und kompletteste.


:up: :down: Fazit:

:up: Armstrong. Starke Leistung für einen alten Mann, der drei Jahre nicht auf dem Rennrad gesessen hat.
:up: Cavendish :eek:
:up: Keine Dopingfälle (bisher)
:up: Tony Martin :rocka: Nächstes Jahr Saisonhöhepunkt auf die Tour legen und vielleicht vorne mitmischen.
:up: Haussler!

:down: Der Sturz von Jens Voigt. Gruselig. Aber zum Glück auf dem Weg der Besserung.
:down: Sastre, Evans, Menchov

mehl
26.07.2009, 19:03
:D Das war echt die goldene Aktion. Schön innen in die Kurve reingebrettert, sich raustragen lassen und die anderen Sprinter mussten erstmal in die Eisen gehen.

Die wurden an sich ja nicht rausgetragen. Columbia hat einfach innen zugemacht und daher mussten die beiden Garminleute abbremsen, sonst wären die den Columbiafahren hinten drauf gefahren.

Ob Hushovd verdienter Sieger ist. Naja. Es ist ja das Sprintertrikot und wer der beste Sprinter war, sollte klar sein.

Hushovd hat einmal davon profitiert, dass Cavendish auf einer Etappe aus der Punktwertung genommen wurde und was ebenso wichtig war, der Alleingang von Hushovd auf der einen Bergetappe, wo er sich 2 Zwischensprints geholt hat.

Hushovd ist halt so ähnlich wie Zabel. Bei weitem nicht der schnellste Sprinter, aber immer dabei und dann doch mit ein paar Zwischensprintsiegen sehr wichtige Punkte geholt.

Kein Dopingfälle als positiv zu sehen finde ich sehr gewagt. Für mich ist das eher sehr sehr negativ. Nicht auszuschließen das man nach den letzten schlimmen Jahren einfach auch mal Ruhe von Seiten der Organisatoren haben wollte.

Martyr
26.07.2009, 19:33
Schön zu sehen, dass eben nicht der beste/schnellste Sprinter am Ende vorne steht


Wäre ja auch ne Frechheit, wenn der beste Sprinter das Grüne bekommt.

Zur konstanten Leistung von Cav muss man sich nur ansehn, an welchen Tagen er gewonnen hat:
2. Etappe
3. Etappe
10. Etappe
11. Etappe
19. Etappe (Schwere Bergetappe)
21. Etappe

2 Siege pro Turwoche sprechen natürlich gegen Cavendishs Konstanz. :jeffkoch:

Jandia
26.07.2009, 20:08
19. Etappe (Schwere Bergetappe)

Najaaaaaaaaaaaaaaaaa, also der Anstieg kurz vorm Ziel war nun nicht so einfach, aber eine schwere Bergetappe ist für mich sowas wie zum Mont Ventoux oder nach Verbier. Zum Ventoux hat er den (Spaß-)Sprint allerdings auch gewonnen... aus dem Grupetto... um Platz 104 gegen Hushovd ;)

Andi
26.07.2009, 21:49
Glückwunsch an Alberto Contador!
Obwohl ich ihn überhaupt nicht mag, muss ich sagen, dass sein Sieg mehr als verdient ist. Er war in den letzten drei Wochen einfach in einer unschlagbaren Form, im Zeitfahren und am Berg sowieso.

Insgesamt habe ich mir vor der Tour ein wenig mehr Spannung erhofft. Im Nachhinein lag es wohl zum einen am sehr schwachen Abschneiden einiger Top-Favoriten (Menchov, Sastre, Evans), zum anderen daran, dass gleich 3 Top-Fahrer für das gleiche Team fuhren.

Hushovd auch verdienter Gewinner des Trikots. Schön zu sehen, dass eben nicht der beste/schnellste Sprinter am Ende vorne steht, sondern der konstanteste und kompletteste.


:up: :down: Fazit:

:up: Armstrong. Starke Leistung für einen alten Mann, der drei Jahre nicht auf dem Rennrad gesessen hat.
:up: Cavendish :eek:
:up: Keine Dopingfälle (bisher)
:up: Tony Martin :rocka: Nächstes Jahr Saisonhöhepunkt auf die Tour legen und vielleicht vorne mitmischen.
:up: Haussler!

:down: Der Sturz von Jens Voigt. Gruselig. Aber zum Glück auf dem Weg der Besserung.
:down: Sastre, Evans, Menchov

Die haben sie nicht genannt, damit die Einschaltquoten gut bleiben...
Ich lasse mich auch des anderen belehren ;)

Und zu Haussler: Ich bin eher enttäuscht. Na gut er hat eine Etappe gewonnen. dafür auch Respekt aber ich habe ihn sonst bei den Sprints nie vorne mitmischen gesehen.

kubi
26.07.2009, 21:52
Er war ja auch als Anfahrer für Hushovd geplant und somit hat das Team die Ziele (zumindest was die Sprinter angeht) vollkommen erfüllt. Zwei Etappensiege plus Grünes Trikot.

Remsen
26.07.2009, 21:52
Was Contador und Klöden da gegenüber der Presse abliefern ist eine Frechheit. Genau wegen solchen hirnlosen Apotheken wird der Radsport auch in der Zukunft nicht sein Image als dopingverseuchtes Miteinander verlieren.

Für mich ist die ganze Sache nur deswegen spannend, weil davon auszugehen ist, dass von den Top 20 etwa 20 gedopt sind und somit dann wohl doch der Bessere von denen gewinnt. Unterm Stich war die Tour dennoch äußerst entäuschend weil einfach überhaupt keine Spannung da war. Contador war niemals in Gefahr, es gab nicht einen ernstzunehmenden Angriff. Angesichts der Landschaftsbilder und der monotonen Kommentierung ist und bleibt die TV Übertragung ein wunderbares Schlafmittel, nicht mehr und nicht weniger.

Daniel84
27.07.2009, 01:00
Ich sehe mir die Tour genau so an, wie ich mir nen Film ankucke, es unterhält zwar, aber ich weiß, dass es nicht real ist und dass ich dem, was da am Fernseher passiert, keinen Glauben schenken darf. Spätestens als Epo-Lance wieder ankam, hätte doch ein Tour-Direktor mit ein bischen Verstand sagen müssen: Hmmm, wäre vielleicht ein Schritt zurück in die Vergangenheit, als Dopen so natürlich war wie Zähneputzen. Aber nein, wenn Leute wie Klöden, die Schleck-Brüder oder Fuentes-Ziehsohn Contador mitfahren dürfen, dann kommts auf die alte texanische Apotheke auch nicht mehr an. Ein totaler Umbruch wäre mal was gewesen, vl. nur noch Leute U23, und die das Jahr vor der Tour gut überwachen, dann wäre vl. mal ne neue Generation möglich. Gleichzeitig müsste man Leuten wie Bruyneel und Riis sagen, dass auf sie geschossen wird, wenn sie sich der Tour auf 1 km nähern, aber da passiert gar nichts, die Öffentlichen übertragen auch munter weiter, es ist echt zum Ausrasten...

Remsen
27.07.2009, 10:10
Mit dem Unterschied, dass ich mich über einige Fahrer diesmal wirklich ärgere. Wenn Contador selbst auf einfache Fragen ("Sie wirkten nach dem gestrigen Etappensieg nicht müde, wie haben sie das heute beim Zeitfahren geschafft?") wiederholt eine Antwort verweigert ("Nächste Frage!") oder ein Klöden überhaupt gar nicht mehr mit der Presse spricht, ist das schlichtweg nicht akzeptabel. Man kann von keiner seriösen Presse verlangen, das Thema Doping auszuklammern. Dass genau dies von vielen Fahrern jedoch gefordert wird, ist ein ebenso schlechter Witz wie Ullrichs Aussage, dass der Radsport sauber sei und er davon ausgehe, dass alle Fahrer sauber sind. Dopingkontrollen hat er in diesem Zusammenhang auch gerne mal als "unmenschlich" bezeichnet.

Lurchi
27.07.2009, 10:54
Naja, das Ullrich-Zitat solltest du schon richtig wiedergeben. Er hat die Art der Dopingkontrollen "Da kommt ein wildfremder Mensch morgens in dein Zimmer und bleibt immer an deiner Seite, auf der Toilette, beim Duschen, beim Zähneputzen, um dir irgendwann Blut abzunehmen. Man kann es auch übertreiben." (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,637611,00.html) als unmenschlich bezeichnet, nicht Dopingkontrollen an sich.

Anonsten stimme ich dir aber vollkommen zu.

Remsen
27.07.2009, 18:34
Ich verstehe dennoch nicht, was daran "unmenschlich" sein soll. Der Sport ist in einer Bringschuld, da muss man als gut verdienender Radprofi auch kleine Opfer bringen. Es wurde genug getrickst und betrogen, da ist es nur angebracht, Kontrollen vernünftig durchzuführen und nicht erst mit Ralf in die Taktikbesprechung zu gehen. Umenschlich sind Qualen und Folter, aber doch keine Dopingkontrollen. Ullrich tut ja gerade so, als ob die Sportler auf Schritt und Tritt überprüft würden. Das ist völliger Unsinn und trifft im gewissen Maße höchstens auf die Tour selbst zu.

Andi
27.07.2009, 22:09
Hast du ne Ahnung wie schnell man seine 3 Verwarnungen bekommt?

Da musste nur etwas länger als sonst fahren, jemanden in der Stadt treffen oder aus einem anderen Grund nicht in dem Haus sein, wo du gemeldet bist und hast in null komma nichts eine 2-Jahressperre.

Sevi
03.09.2009, 21:05
Armstrong bei der Tour gedopt?
Der renommierte dänische Blutforscher Jakob Mörkebjerg hat die Blutwerte von Lance Armstrong bei der diesjährigen Tour de France als "unnormal" bezeichnet und den siebenmaligen Tour-Sieger indirekt des Blutdopings verdächtigt.

Sowohl die Anzahl roter Blutkörperchen als auch der Hämatokrit- und der Hämoglobinwert des US-Amerikaners seien im Vergleich der ersten mit der letzten Etappe der "Grande Boucle" relativ konstant geblieben, sagte Mörkebjerg - und das sei höchst verdächtig.

Blutdoping als Erklärung?
"Aus unserer Forschung wissen wir, dass diese Blutwerte unter großer Anstrengung - wie bei der Tour de France der Fall - markant fallen. Aber das war bei Armstrong nicht so", sagte Mörkebjerg dem dänischen Radiosender DR.

Damit sei nicht erwiesen, dass sich der Texaner einer Blutdopingkur unterzogen habe, "aber das könnte eine Erklärung sein. Eine andere Ursache wäre Durchfall oder Dehydrierung."

Anders als beim Giro d'Italia
Armstrong veröffentlicht seine Werte auf der Website seiner Krebsstiftung Livestrong. Dort könnte man auch sehen, dass Armstrongs Blutwerte beim Giro d'Italia den von Mörkebjerg erwarteten Verlauf genommen haben.

"Aber bei der Tour de France sind sie nicht gefallen", betonte Mörkebjerg, der in Kopenhagen an der Universitätsklinik forscht.

Von Dopinggerüchten begleitet
Armstrong sieht sich Zeit seiner Karriere Dopingverdächtigungen ausgesetzt, hat aber stets dementiert, unerlaubte Mittel gebraucht zu haben. Bei der Tour 2009 wurde er mehrfach ohne positiven Befund getestet.

Über die fortwährenden Dopingmutmaßungen sagte er: "Das ist lächerlich. Genug ist genug. Wir sind als Team schon lange zusammen und hatten nie einen positiven Test."

In der kommenden Saison wird der Texaner mit seinem eigenen Team RadioShack an den Start gehen. Das Debüt des neuen Rennstalls wird von 17. bis 24. Jänner bei der Tour Down Under in Australien steigen, wo Armstrong im Jänner dieses Jahres sein Comeback gegeben hatte.


Quelle (http://sport.orf.at/090903-18124/index.html)

Mef
03.09.2009, 23:52
Tztz, dabei gibt es doch viel interessanter Nachrichten aus dem Radsport, als die Vermutung irgendeines dänischen Forschers! ;)

Z.B.:


Greipel holte seinen zweiten Etappensieg bei der Vuelta und fährt jetzt im goldenen Trikot!


Viele Transfers für die neue Saison wurden bekannt gegeben, so haut z.B. das 'halb-neue' BMC-Team (Geldspritze vom Sponsor) richtig rein und hat u.a. Ballan, Burghardt, Hincapie und Kroon verpflichtet, damit ist man bei Klassikern natürlich sehr stark aufgestellt.

Garmin verpflichtet u.a. Robert Hunter und stellt ein richtig gutes Sprinterteam für den immer stärker werdenden Farrar auf.

Columbia verliert viele Topfahrer, z.B. Boasson Hagen, Burghardt, Henderson, Hincapie, Kirchen und Lövkvist, holt sich dafür einige starke Talente und die Velits-Brüder.

Radio Shack ist ganz neu und holt sich u.a. Armstrong, Leipheimer und Steegmans, sowie wahrscheinlich auch Klöden und Popovych.

Team Sky ist ebenfalls ein neues Team und holt sich u.a. Boasson Hagen, Flecha, Henderson, Lövkvist, Wiggins, sowie einige weitere starke Fahrer.

In Italien fängt Ricco bei Ceramica Flaminia wieder an und Petacchi fährt für Lampre, die einige starke Fahrer wie den Weltmeister Ballan ziehen lassen müssen.

Astana verliert alle nicht-Spanier und nicht-Kasachen und bis auf Vinokourov und Contador gibt es kaum noch bekannte Namen im Team, wobei bei letzterem ja auch noch nicht ganz klar ist, was er macht. Neu geholt werden wohl noch ein paar Kasachen und Italiener wie Gilberto Simoni.

Bei Katusha gibt es auch einige Bewegung, es kommen Gusev, Kirchen und Joaquin Rodriguez, während Pfannberger und Steegmans gehen.

Bei Caisse kommen Bruseghin, Moreau und Soler, es geht Joaquin Rodriguez.



Aber das war erst der Anfang, es wird sich noch einiges mehr tun. :)

Andi
04.09.2009, 11:22
Klöden und Popovych zu Radioshak steht fest ;)

Andi
01.06.2010, 16:00
Alejandro Valverdes Sperre wurde erweitert! (http://rsm-news.com/viewtopic.php?p=39441&sid=12623a29dbde4f4014244695f7c80212#p39441)

Damit habe ich jetzt nicht gerechnet. Hat ja nur 4 Jahre gedauert :rolleyes:

Übersteiger
04.07.2010, 16:33
Tour läuft wieder. Gerade eben 3 Stürze hintereinander.

Andi
04.07.2010, 17:25
Was ne Etappe...

Andi
05.07.2010, 15:55
Schon wieder viele Stürze. Andy Schleck verliert wohl viel Zeit.

EDIT: Wow. Hätt nicht gedacht, dass Saxobank wieder rankommt.

Malte
06.07.2010, 16:01
Kopfsteinpflaster = Sturz

Sieht nicht gut aus für Franck Schleck.

Andi
08.07.2010, 16:32
Wenn der Ciolek mal ein besseres Team (also mit Sprintzug) hätte...
Seine einzige richtige Chance ist eben ein gutes Hinterrad zu finden.
Aber toller zweiter Platz!

kubi
08.07.2010, 17:12
Ciolek heute mit der besten sprintleistung mMn. Hat sich von Ppsition zehn nach vorne gekämpft und auch ein bisschen Glück gehabt, dass Cavendish ihm noch Windschatten geboten hat. Seine Etappen kommen noch. Etwas hügelig und er ist mit dabei.

mehl
10.07.2010, 16:23
Hat jmd das mit den "Spenden" von Armstrong gelesen? 2002 soll er bei der Tour de Suisse positiv auf EPO getestet wurden sein. Jetzt wurde bekannt, dass er genau 2002 25000 Euro an die UCI gespendet hat. Ebenso spendete er 2005 100.000 Euro an die UCI. Ich erinnere dazu gerne noch einmal an die Tests von ´99, die nachträglich positiv waren und nix ist passiert. Dass der noch immer bei der Tour fahren darf ist so ein blanker Hohn. Dazu wird aktuell vermutet, dass das Team von Armstrong systemathisch die Funkverbindungen der anderen Teams abhört.

Kala
10.07.2010, 16:32
Ich schaue TdF seit 1 oder 2 Jahren sowieso nicht mehr, rein aus Prinzip.

Daniel84
10.07.2010, 16:46
Ja, ach, das ist einfach nur so traurig, ein an sich so schöner Sport, was hab ich früher stundenlang die Alpenetappen verfolgt, Ullrich, Bölts, Zabel, Voigt, war letztendlich alles ne Lüge, ein Sport, den man als solchen nicht mehr ernst nehmen kann, und die Reaktivierung von Armstrong, aber auch Basso und Contador, ist so lächerlich, dass einem die Luft wegbleibt. Aber den Franzosen scheints egal zu sein. Mir ists mittlerweile auch egal, geh ich halt ins Schwimmbad, bald fängt die Bundesliga wieder an, der Sport ist für mich gestorben...

Andi
10.07.2010, 17:24
Als ob im Fußball nicht gedopt wird. :rolleyes:
Überall, wo Geld verdient wird, betrügt man.
Im Fußball fließt mehr Geld -> mehr Verschleiern ist möglich.

Kala
10.07.2010, 17:40
Als ob im Fußball nicht gedopt wird. :rolleyes:
Überall, wo Geld verdient wird, betrügt man.
Im Fußball fließt mehr Geld -> mehr Verschleiern ist möglich.

Herr Detektiv, diese Argumentation ist mir nicht stichhaltig genug.:eek:

Andi
10.07.2010, 17:44
Ok dann mal so: Es haben viele Medien berichtet, dass der Herr Fuentes auch Fußballmannschaften "betreut" hat.

Natürlich gings da nur um Fitnesstests und diverse Behandlungen. :rolleyes:

Kala
10.07.2010, 17:46
Ok dann mal so: Es haben viele Medien berichtet, dass der Herr Fuentes auch Fußballmannschaften "betreut" hat.

Natürlich gings da nur um Fitnesstests und diverse Behandlungen. :rolleyes:

Das erklärt zumindest warum Spanien uns im Halbfinale besiegt hat.

Andi
10.07.2010, 17:48
Sry warst ja aufs Untere hinaus.
Du denkst doch nicht, dass die Dopingkontrolleure unbestechlich sind. Bieteste den Institutionen genug Geld übersehen die bestimmt auch mal einige Proben.

Und mal was anderes: Vergleicht man die Dopingtestmethoden beim Fußball und in Radsport fällt ja schonmal auf, dass im Radsport zirka 800% mehr Tests durchgeführt werden. Ich habe auch nie von Trainingskontrollen iim Fußball gehört.

Ich sehe es so: Dort, wo man Geld verdient gibt es Korruption.

Kala
10.07.2010, 17:55
Ich bleibe bei dem Glauben, dass im europäischen Profifussball nicht gedopt wird.
Und nur weil viel Geld fließt, heisst das nicht, dass flächendeckend Korruption vorherrscht.
Die Welt ist nicht immer so böse wie sie gemacht wird.

Ja, ich weiß. Ich bin naiv.Aber ich bins gerne.

Daniel84
10.07.2010, 18:08
Ich sehs anders: Es ist doch nun mal so, dass im Radsport flächendeckend gedopt wird weil es die Profis mit sich machen lassen. Es wird ja keiner auf ne Bank geschnallt und gegen seinen Willen gespritzt. Und warum? Weil du im Radsport nur gut verdienst, wenn du absolute Weltspitze bist. Und die kannst du nur sein, wenn du, wie alle anderen, dopst. Machst du es nicht, kannst du nicht mithalten, kannst von deinem Sport nicht leben und kannst auch gleich aufhören. Das ist ein Teufelskreis, den kannst du nur verhindern, wenn du sie ALLE erwischen würdest, was nie der Fall sein wird.

Fußball hatt eben den Vorteil, dass Kraft und Ausdauer nur ein kleiner Teil des Leistungsspektrums ausmachen. Kannst dir halt keinen linken Fuß dopen, dribbeln kannst du mit Epo auch nicht besser. Klar gibts immer wieder ein paar, die es trotzdem machen. Aber der Fußball ist trotzdem nicht so verseucht wie Radsport, Gewichtheben oder Bodybuilding. Früher wurde halt noch viel mit Voltaren und Co. versucht, aber ich glaub das ist mittlerweile auch nicht mehr drin.
Außerdem verdient man mit Fußball so gut, dass man sogar als Drittligaspieler gut leben kann. Das aufs Spiel setzen wegen ein bischen besserer Ausdauer?

Deshalb gibt es halt diesen Riesenunterschied: In jeder Sportart gibt es schwarze Schafe, das Perverse im Radsport ist eben das systematische, flächendeckende Doping und ALLE stecken mit drin und keiner sagt was. Ohne Radikalschnitt ist der Sport nicht mehr zu retten!

Andi
10.07.2010, 18:17
Denkst du, dass man als Radsportler kein Talent braucht? Man kann sich das Rennverständnis auch nicht andopen.
Ich bin Mittlerweile auch der Meinung, dass der Radsport sauberer wird. Bedenke mal wie viele Dopingkontrollen es jährlich gibt.
Diese Strenge haste in keinem Sport. Alleine schon die Tatsache, dass lange kein richtig Großer mehr positiv getestet wurde macht Mut.

Daniel84
10.07.2010, 18:38
Ja klar brauchst du Talent, hat man ja auch bei Ullrich gesehen, nur beim Radsport ist der Kraft-/Ausdauer-Anteil riesengroß am Gesamterfolg, und geh mal davon aus, dass es bei der Weltspitze dann nur auf 1-2 % ankommt, die ein anderer eben besser ist, dann kannst du genau dieses Prozent durch das Doping ausgleichen. Radsport ist ein Kraft- und Ausdauersport, das ist nun mal so, und deshalb für Doping prädestiniert.

Kloppo
10.07.2010, 18:47
Immer wenn ich den Namen lese ärgere ich mich das Armstrong auch nur bekannt ist. Ulle war der perfekte Radfahrer und wäre er nicht immer zu fett gewesen und wäre top in Form gewesen hätte er 10 mal die Tour gewonnen. Wer sonst konnte bitte im 20. Gang ne 15% Steigung mit 20kmh hochfahren...

Malte
11.07.2010, 16:04
Wie die Kommentatoren bei Eurosport da heute über den anscheinend hässlichen Ankunftsort lästern :D.

Ansonsten Armstrong schon vor der letzten Steigung weg, Chavanel knapp dahinter und ich denke mal das ein Antritt von Alberto Contador gleich folgen wird. Mal schauen wer da heut schon was probiert.

kettcar
11.07.2010, 16:12
Gabs bei Ullrich nicht auch genug Dopinggerüchte?
Ich erinner mich da grob an richtig lächerliche Interviews im Fernsehen.
Und natürlich waren bei ihm die Kraft und Ausdauer eigentlich nur Talent, während alle anderen gedopt haben.

Die Frage ist eigentlich nur, obs jetzt wirklich sauberer wird oder die Methoden zur Verschleierung besser. Eigenblut nachweisen ist eben schwer nachweisbar.
So um 2000 rum waren garantiert 80% der Favoriten voll bis unters Dach.

Kloppo
11.07.2010, 16:17
Klar hat Ullrich gedopt. Da es aber wohl eh jeder macht kann ich mich nicht drüber aufregen. Rein vom Körper und dem Talent her war Ullrich wohl der deutlich bessere der beiden...

Martyr
12.07.2010, 00:26
Wenn beide gedopt haben, regst du dich trotzdem drüber auf, dass Armstrong überhaupt bekannt ist und Ulle nicht 10 Toursiege eingefahren hat?
Wenn beide betrügen, dann ist keiner der beiden besser als der andere.

Kann man eigentlich die ganze Sache nicht mal bei Seite lassen, und einfach über die Tour reden, anstatt immer wieder diese Sache aufzuwärmen und zu meinen "Ich gucks aus Prinzip nicht mehr."

Kloppo
12.07.2010, 00:29
Wenn beide gedopt haben, regst du dich trotzdem drüber auf, dass Armstrong überhaupt bekannt ist und Ulle nicht 10 Toursiege eingefahren hat?
Wenn beide betrügen, dann ist keiner der beiden besser als der andere.

Kann man eigentlich die ganze Sache nicht mal bei Seite lassen, und einfach über die Tour reden, anstatt immer wieder diese Sache aufzuwärmen und zu meinen "Ich gucks aus Prinzip nicht mehr."

Ich gehe davon aus das jeder in der Weltspitze in irgendeiner Weise dopt. Ich denke einfach das Ullrich, Fit und in Form besser gewesen wäre als Armstrong. Wer jetzt wieviel gedopt hat ist erstmal egal. Ulle war der bessere Fahrer meine ich.

Gucken tu ich es trotzdem weiter, leider ist kein deutscher mehr wirklich da mit dem man mitfiebern kann....

brioro
12.07.2010, 00:56
wie stehts eigentlich um Klöden? Der ist doch immer ganz gut mitgefahren, jetzt schon mehr als 5min Rückstand, was da los?

Andi
12.07.2010, 01:17
Hat am Samstag wohl viel fürs Team gearbeitet oder einfach nen schlechten Tag gehabt.

mehl
12.07.2010, 08:17
Alleine schon die Tatsache, dass lange kein richtig Großer mehr positiv getestet wurde macht Mut.

Oder auch eben nicht.

Nebenbei. Ricco, Vino und indirekt Rassmussen sind auch noch nicht so lange her ;)

Andi
12.07.2010, 11:02
Ich habe den Post auf die letzten 1-2 Jahre bezogen ;)
Da sehe ich nur Ricco, Sella, Piepoli und Di Luca bei den Bergfahrern

kettcar
12.07.2010, 17:50
Klöden fährt doch für Radioshack ist also eigentlich nur Helfer für Armstrong, der ja schon verkackt hat.

Übersteiger
12.07.2010, 19:01
Ach Klöden, ich raffe immer noch nicht warum er mal unangefochtener Kaptän sein wollte. Entweder er war Helfer oder wurde im Laufe der Tour in die Rolle gedrängt.

Andi
12.07.2010, 19:33
Er will immer Helfer sein.

Übersteiger
12.07.2010, 20:00
Ja gut Kombiniert Karsten. Aber ich frage mich warum? Die Qualität das Ding zu gewinnen hatte er auf jeden Fall!

Andi
12.07.2010, 20:05
Warum Karsten? :ugly:
Es gibt Menschen die werden mit dem Druck nicht fertig. Er war ja schon 2 Mal Kapitän. Vielleicht ist das zu viel für ihn.

Kala
12.07.2010, 20:16
Warum Karsten? :ugly:
Es gibt Menschen die werden mit dem Druck nicht fertig. Er war ja schon 2 Mal Kapitän. Vielleicht ist das zu viel für ihn.

Solangsam wirds Zeit für ein Radsport-Benutzerbild bei dir:eyebrows:

Andi
12.07.2010, 20:21
Nääääh. Da habe ich keinen, den ich bedingungslos abfeiere. Ich gucke die Tour als neutraler Zuschauer.
Als nächstes kommt eins mit TitArne im Wolfsburgtrikot oder das gute alte Wolfsburgemblem. ;)

Übersteiger
12.07.2010, 20:35
Ja kannst du aber nicht unbedingt so sagen. Einmal hätte er das ding ja eigl gewonnen. Nur dann kam Testosteron-Landis der mal eben locker flockig 15 Minuten rausgefahren hat weil er sich am Abend ne Dosis gegeben hat.

Andi
12.07.2010, 20:38
Du hast Pereiro vergessen und die taktische Meisterleistung ihn über 30 Minuten wegziehen zu lassen.

Übersteiger
14.07.2010, 16:22
Ja gut, aber ich bin immernoch der Meinung, dass Klöden ihm damals noch was hätte abnehmen können im Zeifahren und am Berg, wenn er der einzige Konkorent gewesen wäre. Landis schien damals zu stark für Klöden.

mehl
14.07.2010, 16:24
?

Übersteiger
14.07.2010, 17:56
Es geht um die Tour 2006 ( http://de.wikipedia.org/wiki/Tour_de_France_2006 )

mehl
14.07.2010, 18:11
Das mir klar. Nur deine Aussage :ka:

Telekom hat das damals einfach taktisch komplett verbockt.

Übersteiger
14.07.2010, 19:00
Gut dan mach ich das mal ein bisschen ausfürhlicher.

Pereiro ist ja damals auf einer Übergangsetappe um 30 Mins entwischt. Da Pereiro aber weder ein guter Berg noch Zeitfahrer war, war/wäre es kein Problem für Klöden gewesen diesem Mann die Zeit ab zu nehmen. Dann kam die erste Alpenetappe und Landis hat vollkommen verkackt. Es gab eine Doisis Testosteron und er hat die 3. Alpenetappe dominiert. Somit war ein 3ter Mann im Rennen um Gelb wieder dabei. So hat natürlich Landis Tema,Klödens Team und Pereiros Team in den Bergen die Arbeit verrichtet, es kam zu dem all bekannten Ende.

Meiner Meinung nach, hätte Klöden ohne den Faktor Landis damals mutiger in den Bergen attackiert. Denn Klöden ist/war um einiges besser am Berg als Pereiro. Im Zeitfahren sowieso. Mal davon abgesehen, dass hier wahrscheinlich alle mit verbotenen Mitteln nachgeholfen haben, denke ich dass Klöden ohne Landis-"Höllenritt"(oder wie auch immer) die Tour damals gewonnen hätte. Selbst im anschließenden Zeitfahren wäre Klöden,mit dem Wissen die Tour gewinnen zu können, ja wohl doppelt so motiviert gewesen wie in der Situation in der er 2006 war.

Mef
15.07.2010, 09:36
Meiner Meinung nach, hätte Klöden ohne den Faktor Landis damals mutiger in den Bergen attackiert. Denn Klöden ist/war um einiges besser am Berg als Pereiro.

Schau dir doch mal die Aufzeichnungen z.B. von der Landis-Etappe an. Da sieht Pereiro eindeutig stärker aus als Klöden, der kämpfen musste, um dran zu bleiben.
Ich glaube nicht, dass es da um Mut ging. Klöden war am Berg einfach nicht stärker als Pereiro.

kettcar
15.07.2010, 16:42
Sehenswerter Sprint heute, vor allen weil man sieht, wie da geackert wird.
Mark Renshaw fährt den Sprint für Cavendish an, gibt erst 2 schöne Kopstöße gegen Farrar, weil der wohl links rüber gefahren ist und danach quetscht er Farrar fast noch in die Bande, schneidet ihn zumindest extrem.
Cavendish ist seine ärgsten Verfolger so los und gewinnt ohne Probleme, Renshaw bekommt für die Rowdyeinlagen wahrscheinlich noch ne Strafe, aber Cavendish als Etappensieger war ja sauber. :jeffkoch:

€ Die Organisatoren haben schnell reagiert und Renshaw von der weiteren Tour ausgeschlossen. Überhaupt ein Wunder, bei was für Aktionen und nem Tempo von 79-80 km/h die Fahrer auf den Rädern bleiben.
Auf der offiziellen Seite (http://www.letour.fr/de/index.html) gibts zumindest die Kopstöße im Video zu sehen, danach hat Renshaw Farrar nochmal schön Richtung Bande gedrängt.

Hennywise
16.07.2010, 11:33
danach hat Renshaw Farrar nochmal schön Richtung Bande gedrängt .

Für mich war das sehr schön die berühmte "Tür zugemacht" :D

Aber ansonsten stimme ich dir zu, besonders bei manchen Zielgeraden, die wie gestern noch durch die ein oder andere Kurve gesäumt werden und das Peloton so eng gestaffelt fährt, ist es nahezu bewundernswert dass Massencrashes ausbleiben, besonders wenn die "Zugpferde" für die Favoriten in den Sprint übergehen und sich anschließend wieder nach links o. rechts fallen lassen.

mehl
18.07.2010, 11:30
Irgendwie schau ich seit letzten Sonntag wieder die Tour. Auf der einen Seite, um zu sehen, dass es Armstrong in diesem Jahr überhaupt nicht packt, aber das hat schon nachgelassen, weil er einfach zu schwach ist. Er scheint ja nichtmal wie andere Favoriten, die früh scheitern auf eine Etappe gehen zu können.

Dann geht es auf der anderen Seite wohl heute erstmals richtig los. Hoffentlich. Ich bin eher für Contador, aber trotzdem froh, dass es Schleck gibt, weil es ansonsten 0 Spannung geben würde. Also wie gesagt. Heute die vorletzte Bergankunft mit einem Berg davor. Nicht mehr wie in den frühen 2000nern mit 4 oder 5 HC,1er Bergen vor der eigentlichen Bergankunft. Aber wenn man weniger Doping will, muss das wohl so sein.

Andi
19.07.2010, 15:57
Boah dieser Contador ist eine riesige Ratte. Sowas hätte es damals zu der Zeit Ullrich gegen Armstrong nicht gegeben. Ist da einer gestürzt, hat der andere gewartet.

Dem wünsche ich so viele Defekte und alles, was man mitnehmen kann. (außer schwere Stürze)

Lucky
19.07.2010, 16:18
Was war? Verfolge die Tour nur in diesem Thread. :ronaldo:

Der Hans
19.07.2010, 16:21
Schleck tritt am Berg an, bringt eine Lücke zwischen sich und die anderen Topfahrer, ihm springt aber noch während der Attacke die Kette runter. Musste dann absteigen und hat dadurch natürlich Zeit verloren. Contador hats nicht interessiert, der ist einfach an Schleck vorbei und weiter gefahren.

Martyr
19.07.2010, 16:34
Boah dieser Contador ist eine riesige Ratte. Sowas hätte es damals zu der Zeit Ullrich gegen Armstrong nicht gegeben. Ist da einer gestürzt, hat der andere gewartet.

Dem wünsche ich so viele Defekte und alles, was man mitnehmen kann. (außer schwere Stürze)

Ich find die Situation gar nicht einfach.
Bin zwar sehr für Fair Play, aber es gibt viele Gründe für beide Alternativen.
Wäre was für TED, wenn mehr Leute die Tour schauen würden.

mehl
19.07.2010, 16:39
Damit dieser unsägliche Patt, den es seit Tagen gibt endlich aufgelöst wurde, hat dieser Defekt sein Gutes.

Wer will kann Contador natürlich Unsportlichkeit vorwerfen. Was ist dann mit Menchov und Sanchez? Beide haben ebenso profitiert.

Schleck kann sich nun auch selbst mal überlegen, warum man gestern so eine Show am Ende abziehen musste, obwohl ihm bewusst war, dass er mehr Zeit auf Contador brauchte.

Fry
19.07.2010, 18:03
Nicht dass mich diese Sportart noch irgendwie interessiert aber:

ich will, das Schleck gewinnt. Alleine des Namens wegen.
http://www.imagebanana.com/img/smjirwwc/DSC00007.JPG

PapaBouba
19.07.2010, 18:10
Contador ist schon immer ein Arsch. Ich schau die Tour mittlerweile seit 15 Jahren und nie gab es jemanden, den ich so wenig mochte. So eine Ratte.

Hoffentlich holt Schleck das Ding nach Hause. Und hoffentlich durch einen Defekt von Contador 100m vorm Ziel in Paris.

kettcar
19.07.2010, 18:14
Auf jeden Fall ärgerlich, gestern schien Schleck platt und Contador hat nix gemacht. Heute wollte Schleck dann mal attackieren, kommt auch weg und dann sowas.
Böse Gerüchte ranken sich ja um beide.

PapaBouba
19.07.2010, 18:15
Eigentlich um jeden Fahrer bei der Tour.

Und wenn alle dopen ist doch wieder OK. :ucatch:

Übersteiger
19.07.2010, 18:17
lieber weiter vorm Ziel. 100 Meter ist ja selbe Zeit ;) (ach drexxundsoweiter)


Aber zum Thema: Contor ist wirklich noch unsympatischer geworden als er ohne hin schon war. Früher bei Armstrong vs. Ulle wäre es nie passiert, dass einer dann anzieht. Da wurde, troz Epo, Fair auf einander gewartet (Wie Styler schon geschrieben hat)



Achja weils so schön war:

Ulle im Graben:

http://www.youtube.com/watch?v=T0y92RZgQjU

Zwar weniger schön, aber wo wir schon mal dabei sind:

Armstrong vs. Tüte/Hut

http://www.youtube.com/watch?v=ZaKR5iOCTts

mehl
19.07.2010, 18:31
Ob zB Armstrong 2001 gewartet hätte, wenn er nicht schon Minuten an Vorsprung gehabt hätte, wissen wir nicht. Ulle 2003 war da schon eher ähnlich wie heute.

Übersteiger
19.07.2010, 18:43
Du willst sagen, dass Ulle da das Tempo angezogen hat? Oder versteh ich dich da falsch?

Derv
19.07.2010, 19:02
Ne er meint den Zeitabstand zwischen den beiden damals.

Unterstrich500
19.07.2010, 20:10
Auch wenn Contador ein Affe ist, dafür dass Schleck die Kette vom Fahrrad springt kann er wohl am wenigsten. Pech gehabt.

Andi
20.07.2010, 01:41
Also Vinokourov hat es gemerkt und hat SOFORT das Tempo verlangsamt. Die Ratte Contador ging dann sofort weg. Das aber dann Menchov und Konsorten mitgehen finde ich wiederrum nicht verwerfend, das die Contador auch nicht ziehen lassen dürfen.

Ich weiß, sehr merkwürdige Ansichtsweise.

Ich hoffe sowas von inständig, dass Schleck die Tage (vor allem zum Mont Ventoux) wie ein Irrer attackiert.

Mef
20.07.2010, 03:20
Ich hoffe sowas von inständig, dass Schleck die Tage (vor allem zum Mont Ventoux) wie ein Irrer attackiert.

Ich glaube nicht, dass es sinnvoll für Schleck wäre, auf den Mont Ventoux zu fahren, während der Rest des Feldes 500km westlich davon in den Pyrenäen unterwegs ist.
Aber probieren könnt ers ja. :ka:

Martyr
20.07.2010, 10:05
Mont Ventoux, Col de Tourmalet, Hauptsache die Alpen.

Andi
20.07.2010, 12:25
Meinte ich ja :usad:
Fehler sind menschlich... ;)

mehl
20.07.2010, 12:28
Wo wir grad beim Tourmalet sind; Armstrong will es wohl heute wissen und fährt gerade allein Richtung Gipfel.

Martyr
20.07.2010, 15:44
Wie geil sind denn die Kommentatoren bei Eurosport heute drauf?

Wir würdigen Navarros Arbeit, indem wir jetzt in die Werbung geben.

Wir geben ab an Tyler Farrar.

Sollen wir noch erwähnen, dass Tyler Farrar Sprinter im Team Garmin Transitions ist?

Dazu das ominöse Wortgefecht der Radsportprofis, dass wegen der lahmen Internetleitung nicht hochkommen will.

Das letzte mal Werbung.
Was? :bitte: Das letzte mal Tyler Farrar, den Sprinter vom Team Garmin Transitions?

EDIT:

Was macht eigentlich Gerald Ciolek nächstes Jahr?
Naja, jedenfalls wird er nicht Sprinter beim Team Garmin Transitions.

brioro
20.07.2010, 15:49
die feier ich schon die ganze Tour ab :D (ich glaub es sind drei) bringen einen guten Spruch nach´m anderen, so kann man sich auch die eher langweiligeren Etappen geben.

kettcar
20.07.2010, 15:52
Das ist doch der eigentliche Grund die Tour zu gucken. Von der Fachpresse werden sie jedes Jahr wieder aufs neue zerrissen, ich hör sie immer gerne.

Derv
20.07.2010, 16:53
Schade, dass morgen Ruhetag ist. Kein Eurosport gucken :(

Jandia
20.07.2010, 20:00
Die Sache von gestern hat sich auch wieder beruhigt. ;)

Nasty haed day in TDF@albertocontador apologize 2 me today really big from him!!we re good again! End of story!


@andy_schleck and me have been talking in the race about yesterday and our relationship will not change.We are good friends.

Mef
21.07.2010, 00:07
die feier ich schon die ganze Tour ab :D (ich glaub es sind drei) bringen einen guten Spruch nach´m anderen, so kann man sich auch die eher langweiligeren Etappen geben.

Das ist doch der eigentliche Grund die Tour zu gucken. Von der Fachpresse werden sie jedes Jahr wieder aufs neue zerrissen, ich hör sie immer gerne.


Der schreckliche Leinauer ist doch kaum zu ertragen!
Das Duo Migels/Jansch auseinander zu reißen und stattdessen so einen selbstverliebten (http://www.gerhardleinauer.de/) Antiexperten-Volltrottel da hinzusetzen war das schlimmste, was Eurosport machen konnte! :neiin::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:

Andi
21.07.2010, 12:03
Du hast vergessen zu erwähnen, dass Leinauer nur aus der Deutschlandbrille sieht und alles andere außen vor lässt.

Alles in Allem: Leinauer ist sogar eine größere Wurst als Marcel Reif.

mehl
22.07.2010, 10:27
http://l.yimg.com/i/ng/sp/tdf2000/20100617/12/2487033998.png

Wenn nicht heute angriffen wird bis es nicht mehr geht, wann denn dann?

btw; hat jmd die erste Tourwoche verfolgt? Habe nun mehrfach gelesen, dass mal auf Schleck gewartet wurde bei einem Sturz, aber er nicht gewartet hat bei Stürzen anderer Favoriten ?

Jandia
22.07.2010, 11:03
Habe die Etappe leider selbst verpasst, aber den Wikipediaartikel zur 3. Etappe (http://de.wikipedia.org/wiki/Tour_de_France_2010/2._Etappe) fand ich persönlich recht informativ:

Auf der Abfahrt stürzten im Feld auf rutschiger Straße mehrere Fahrer, darunter Francesco Gavazzi, Christian Vande Velde und Andy Schleck, der größere Verletzungen am linken Arm und rechten Knie davontrug. Das Hauptfeld zerfiel dabei in zwei Gruppen, in der zweiten befanden sich neben Schleck auch Alberto Contador und Lance Armstrong. Doch die erste Gruppe um den Führenden Fabian Cancellara drosselte das Tempo und wartete auf sie.

Nachdem die Gruppe um Andy Schleck, Kapitän des Teams Saxo Bank, wieder aufgeschlossen hatte, wurde nicht mehr auf weitere Fahrer gewartet. Dennoch befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch etliche weitere Fahrer hinter dem Hauptfeld, darunter auch Kapitäne wie Christian Vande Velde und Damiano Cunego.
Wobei hier dazuzusagen ist, dass Vandevelde, soweit ich weiß, von seinen Sturzverletzungen so gezeichnet war, dass er sowieso nicht mehr lange weiterfahren konnte.

mehl
22.07.2010, 11:16
Gut, und wenn ich das dann zur 3. Etappe lese, dann braucht sich Schleck doch garnicht beschweren. Contador mit Sturz und Reifenschaden und Schleck fährt 1:13min auf Contador raus.

PapaBouba
22.07.2010, 11:51
Da hat Schleck aber keine Führungsarbeit geleistet.

Mef
22.07.2010, 12:06
Gut, und wenn ich das dann zur 3. Etappe lese, dann braucht sich Schleck doch garnicht beschweren. Contador mit Sturz und Reifenschaden und Schleck fährt 1:13min auf Contador raus.

Das war ja auch auf der Kopfsteinpflasteretappe, da gehören Defekte nun mal dazu.
Auf dieser Etappe ist Andy Schleck mit der ersten Gruppe von Cancellara und Hushovd mitgefahren (genau so wie Evans), Contador war halt nicht ganz vorne dabei, weil er selbst nicht gut auf Kopfsteinpflaster ist und auch keinen Helfer wie Cancellara hat.
Mit Fränk Schleck schied auf dieser Etappe ja auch der beste Helfer bei Saxo Bank aus... mit ihm wäre es vielleicht ganz anders für Andy gelaufen.

mehl
22.07.2010, 12:11
So ist also Radsport und Defekte gehören dazu. Dann natürlich auch im Flachen, auf einer Abfahrt und ebenso am Berg.

btw: Sanchez ist vor ein paar Minuten gestürzt. Contador hat darauf das Feld eingebremst und man wartet auf ihn.

Andi
22.07.2010, 16:48
Schleck für mich DER Mann des Tages :top:
Er hat Contador an sein Limit gebracht. Leider hat es nicht mit gereicht.

Ich sehe trotz alledem Chancen beim Zeitfahren, denn der Riis hat schon Leuten wie Sastre das Zeitfahren beigebracht und der Überzeitfahrer ist Contador nicht. Er wird trotzdem wie einer dargestellt, was ich gar nicht verstehe.

kubi
22.07.2010, 16:52
Contador hat jedoch immer, wenn es drauf ankam sehr, sehr gute Leistungen gebracht. Im Vergleich zu Schleck ist er erheblich besser. 40 Sekunden auf den 8 Kilometern beim Prolog zeigen dies schonmal. Das man das natürlich nicht 1 zu 1 auf die 55 Kilometer hochrechnen kann ist klar, besser ist er aber definitiv.

Mef
23.07.2010, 04:27
Er wird trotzdem wie einer dargestellt, was ich gar nicht verstehe.


2010:
Critérium du Dauphiné 1st, Prologue (ITT)
Vuelta a Castilla y León 1st, Stage 4 (ITT)
2009:
Tour de France 1st, Stage 18 (ITT)
Vuelta al País Vasco 1st, Stage 6 (ITT)
Paris–Nice 1st, Stage 1 (ITT)
Volta ao Algarve 1st, Stage 4 (ITT)
2008:
Vuelta a País Vasco 1st Stage 6 (ITT)
Vuelta a Castilla y León 1st, Stage 1 (ITT)


Das sind 8 Siege bei Einzelzeitfahren in 3 Jahren.
Cancellara, der klar beste Zeitfahrer momentan, hat in der gleichen Zeit 10 Siege geholt und da sind auch Olympia, Nationale Meisterschaften und Weltmeisterschaften dabei.

Contador hat von den Rundfahrern in den letzten Jahren neben Leipheimer die besten Zeitfahrleistungen geboten.
Er wurde bei seinem Vueltasieg 2008 im ersten Zeitfahren Vierter, im zweiten Zeitfahren Zweiter.
Beim Giro-Sieg 2008 im ersten Zeitfahren zweiter, im Abschlusszeitfahren als schon alles klar war, war er nicht unter den Top 10 des Zeitfahrens, aber der beste unter den Top 10 der Rundfahrt.
Beim Toursieg 2009 hat er das Zeitfahren gewonnen, knapp vor Cancellara und 1'45'' vor Andy Schleck (auch hier war von den Topfahrern in der Gesamtwertung kaum einer ganz vorne im Zeitfahren dabei, Contador war da die Ausnahme).

Man könnte also für Morgen davon ausgehen, dass in den Top 10 hauptsächlich Zeitfahrspezialisten zu finden sein werden und weniger die Gesamtwertungsleute. Allerdings haben natürlich Contador und Leipheimer schon sehr gute Zeitfahrresultate eingefahren und Menchov sowie Sammy Sanchez kämpfen um den dritten Platz...
Es wird interessant werden. :-)

Andi
23.07.2010, 11:19
Danke für die Mühe :)
Ich nehme zurück was ich gesagt habe. Wobei man bedenken muss, dass man nicht weiß wie stark die Konkurrenz bei den Baskenlandrundfahrt etc. war und welche Form die Topleute hatten ;)
Ich hoffe trotzdem, dass Schleck vielleicht ein besserer Zeitfahrer geworden ist ODER einfach nur dieses Wunder geschieht (Materialschäden Contador = ausgleichende Gerechtigkeit) , denn ich finde den Contador einfach nur scheiße. ;)

Andi
24.07.2010, 15:35
ANDY ZIEH DURCH!!! :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte: :bitte:

kubi
24.07.2010, 15:38
Das schaut sehr gut aus beim schleck. hoffe nur er hat sich nicht übernommen.

Mef
24.07.2010, 15:50
Da geht es momentan echt um Sekunden... da werden beide draufschauen, wo sie Sekunden verloren haben... im Prolog, auf dem Kopfsteinpflaster, beim Schalten.. nur am Berg nicht so wirklich. :ugly:

Aber dass Contador so schlecht fährt, ist überraschend. Der wackelt auch ziemlich, das ist kein gutes Zeitfahren.

Andi
24.07.2010, 16:17
:(

Mef
24.07.2010, 16:48
Gesamtwertung am Ende:
1. CONTADOR Alberto ASTANA
2. SCHLECK Andy TEAM SAXO BANK + 00' 39"

Etappe 15:

7. CONTADOR Alberto ASTANA + 02' 50"
12. SCHLECK Andy TEAM SAXO BANK + 03' 29"

Am Ende beträgt der Vorsprung von Contador also genau die 39 Sekunden, die Schleck durch seinen Defekt/Schaltfehler verloren hat. :ugly:

mehl
24.07.2010, 17:27
Ich könnte mir vorstellen, dass man bei Saxo Bank die Taktik hatte, gleich bei der 1. Zwischenzeit zu führen, um Contador einfach zu schocken. Hat nicht ganz funktioniert und je länger die Etappe dauerte, umso weniger Spannung war dann letztendlich da.

Glückwunsch an Contador.

Übersteiger
24.07.2010, 17:27
Hätte hätte Fahrradkette - Der Spruch passt einfach perfekt.

Daniel84
24.07.2010, 21:28
Floyd Landis hat jetzt auch in nem Interview öffentlich bestätigt, dass er Armstrong mehrfach bei Bluttransfusionen gesehen hat. Ein Gerchtsverfahren gegen ihn in den USA kommt mittlerweile auch wieder ins rollen. Nach all den Jahren passiert vl. doch noch was, hoffentlich kriegen sie den Drecksack endlich mal dran...

mehl
24.07.2010, 21:35
Und dann? Jetzt ist es doch eh zu spät. Es geht doch mitlerweile mehr um persönliche Kriege in dem ganzen Theater. Am Ende kommt es vllt zu einem Urteil gegen ihn. Vllt eine Geldstrafe. 7maliger Toursieger wird er trotzdem bleiben und die Leute, die ihn mögen, werden es auch weiterhin tun.

Daniel84
24.07.2010, 21:39
Es geht um Gerechtigkeit. Gerade weil er für mich ein Synonym für diesen Dopingsumpf im Radsport ist, fänd ichs gut, wenn er nach all den Jahren doch noch rechtskräftig verurteiult werden würde. Klar, seine Titel behält er, aber so ne rechtskräftige Doping-Verurteilung ist eben doch was anderes als die ganzen Gerüchte, die nie wirklich Konsequenzen nach sich zogen...

Mef
24.07.2010, 23:27
Menchov hat wirklich ein überragendes Zeitfahren gefahren und hat allen anderen Topfahrern mindestens 2 Minuten abgenommen (bis auf Contador, der der Zweitbeste der Gesamtklassementfahrer war).
Wären die Windverhältnisse anders gewesen, hätte er vielleicht das Zeitfahren gewonnen...

Barca4life
25.07.2010, 00:16
Es geht um Gerechtigkeit. Gerade weil er für mich ein Synonym für diesen Dopingsumpf im Radsport ist, fänd ichs gut, wenn er nach all den Jahren doch noch rechtskräftig verurteiult werden würde. Klar, seine Titel behält er, aber so ne rechtskräftige Doping-Verurteilung ist eben doch was anderes als die ganzen Gerüchte, die nie wirklich Konsequenzen nach sich zogen...

wieso denn armstrong synonym für den dopingsumpf? seine damaligen kontrahenten haben doch sicherlich genau so gedopt, auch ein jan ullrich

Martyr
25.07.2010, 03:18
Es geht doch mitlerweile mehr um persönliche Kriege

Das ist so ne Dreiergeschichte. Landis - Armstrong - LeMond.
Landis vertraut sich Greg LeMond an.
LeMond will Landis überreden an die Öffentlichkeit zu gehen.
Landis fühlt sich dabei unwohl, will LeMond damit erpressen, daß er weiß, daß LeMond als Kind vergewaltigt wurde.
Landis entschuldigt sicht, will jetzt aussagen.
Armstrong bietet 300.000 Dollar für jeden, der ihm Beweise für Doping von LeMond liefern kann - ohne Erfolg.

Malte
25.07.2010, 14:35
Ich war gestern son bissken übereifrig.
Bei bwin gestöbert worauf ich meinen geparkten 10er so setzen könnte und auf die Tour de France gestoßen. Vorsprung des Siegers der 20. Etappe (mehr als 2 Sekunden, Quote 5,5).
Blöderweise war ich in dem Moment so überhaupt nicht bei der Sache und dachte die 20. Etappe sei das Zeitfahren von gestern gewesen. Hatte mich dann schon gefreut, weil 2 Sekunden und mehr beim Zeitfahren ja nur normal sind.
Tja und jetzt sitz ich hier und hoffe verzweifelt das vielleicht doch mal ein Ausreißversuch auf der Schlussetappe gelingt, oder Mark Cavendish im Massensprint eine Distanz zwischen sich und den Rest bringt, die halt die notwendigen 2 Sekunden rausspringen lässt.

:usad:

Andi
25.07.2010, 14:53
Übrigens: Die UCI ist so ein lächerlicher Verein :zensiert:
Da will Radioshak eine Organisation die Krebskranken hilf unterstützen und fährt mit anderen Trikots und dan kommen die Korinthenkacker von der UCI und zwingen Radioshak die normalen Trikots anzuziehen. :facepalm:

Aber die Kommentatoren von Eurosport hauen es wieder mal raus: :geberdim:
"Wir entschuldigen und aber das nachfolgende Programm könnte sich um 2 bis 3 Stunden verschieben." :ulaugh:

Armstrong und Co. haben sich nämlich richtig lange Zeit gelassen beim Umziehen und Nummern auf die Trikots machen. :ulaugh:

Martyr
01.09.2010, 16:15
Laurent Fignon ist tot (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,714875,00.html)

http://www.flahute.com/wp/wp-content/uploads/2009/06/Ciclismo-Campioni-Laurent-Fignon.jpg

Der zweifache Toursieger und Giro Gewinner starb gestern an Krebs

Lurchi
30.09.2010, 08:04
Contador bei der Tour positiv getestet! (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,720389,00.html)

:applaus:

kubi
30.09.2010, 08:12
Und gestern hatte er noch vollmundig erklärt der Radsport sei jetzt sauber (stand im ZDF-Text) :ronaldo:
Bin gespannt wie das weiterläuft. Scheint wohl eine sehr geringe Menge zu sein; heute Mittag gibt es eine Pressekonferenz von ihm in seinem Haus.

Bavaria_Zürich
30.09.2010, 08:37
Cancellara holt mit über einer Minute Vorsprung Gold!

http://is.blick.ch/img/gen/s/M/HBsMXcFg_Pxgen_r_683x525.jpg

Mef
30.09.2010, 10:15
An sich ist es schon möglich, dass man Clenbuterol durch Fleisch zu sich nimmt, da gibt es einige dokumentierte Fälle, hauptsächlich in China, aber auch in Frankreich.
Auch ist es etwas komisch, dass plötzlich am Ruhetag so eine enorm geringe Konzentration nachgewiesen wird, an den anderen Tagen aber anscheinend nichts war.
Und von einem Profi wie Contador kann man eigentlich erwarten, dass er nicht mit einem einfach nachweisbaren Mittel wie Clenbuterol dopt.
Also irgendwie ist das ein komischer Fall.

Das gibt jetzt natürlich tolle Schlagzeilen ("Tour-Sieger gedopt!"), aber so klar ist die Sache momentan nicht.

Übrigens soll angeblich auch der Vueltazweite Mosquera bei der Vuelta positiv getestet worden sein, aber darüber gibt es momentan noch nichts genaues.

mehl
30.09.2010, 10:25
Eurosport zeigt um 12 auch eine LIVE PK von Contador.

Mal schauen was da am Ende raus kommt. Erstmal überrascht natürlich ein positiver Test beim Radsport keinen mehr, aber hier ist ja die Substanz das Seltsame. Contador müsste ja jetzt beweisen, dass er diese Substanz nicht absichtlich zu sich genommen hat. Keine Ahnung wie er das machen will.

Und von einem Profi wie Contador kann man eigentlich erwarten, dass er nicht mit einem einfach nachweisbaren Mittel wie Clenbuterol dopt.

Landis mit Testosteron?

Mef
30.09.2010, 10:38
Landis mit Testosteron?

Landis hat das sozusagen aus Verzweiflung genommen nachdem er total eingebrochen war. Der hat sich da nicht darum gekümmert, dass das irgendwann auffliegt.

Contador hingegen lag in Führung und hat sehr viel zu verlieren...

mehl
30.09.2010, 11:13
Eurosport zeigt wohl doch lieber erstmal WTA Tennis.

Die ARD meint dazu, dass die positiven Test schon seit 2 Monaten bekannt seien und man wohl so ähnlich wie bei Armstrongs angeblichen positiven Tour de Suisse Test von damals verfahren wollte. Also einfach unter die Decke fallen zu lassen. Da man sich anscheinend nun doch umentschieden hat, gab es auf einmal diese plötzliche Pressemeldung mit dem Dopingvergehen.

edit:

Haben jetzt doch kurz die PK gezeigt. Naja, komische Sache. Das was Contador da mit der Cola Dose erzählt hat, habe ich nicht verstanden, lag aber an der Übersetzung. Ansonsten hat er angemerkt, dass nur Astana getestet wurde und er vor der Probe Fleisch im Hotel gegessen hat, welches zB Alexandre V nicht gegessen haben soll.

Mef
30.09.2010, 11:44
Hier die Pressekonferenz im Ticker :ugly:
http://de.yahoo.eurosport.com/chat.shtml?chatid=e55988a8b8

Ist schon etwas aufschlussreicher...

"Der Radstar antwortet, dass er wegen der vermeintlichen Fleischverunreinigung nicht den Lebensmittel-Handel angreifen wolle."
Wie großzügig! :ugly:

Daniel84
30.09.2010, 12:17
Nur fair, Dieter Baumann hat Colgate ja auch nicht verklagt.

mehl
30.09.2010, 12:36
"Die Kozentration lag bei einem Wert von 50 Pikogramm, der damit 400-mal niedriger war als der, den WADA-Labore in Proben entdecken müssen", hieß es in der UCI-Mitteilung: "Angesichts der sehr geringen Konzentration und in Absprache mit der WADA hat die UCI umgehehend die Analyse der B-Probe eingeleitet, die das Ergebnis bestätigte. Der Fahrer, der seine Saison bereits beendet hat, wurde vorläufig gesperrt."

Warum wird er dann überhaupt gesperrt, wenn der Wert nicht mit den Bestimmungen der WADA überein stimmt?

kettcar
30.09.2010, 13:12
Würde mal tippen, dass die Substanz generell verboten ist, egal wie viel nachgewiesen wird.
Und für die Wada Tests wirds Richtlinien geben, welchen Anteil an welchen Substanzen sie nachweisen müssen.

Sauber ist der ganze Sport garantiert nicht, die werden nur beim Eigenblut schon weiter und geschickter sein, als die ganzen Kontrolleure. Es werden ja nach wie vor genug Leute erwischt, die noch nicht mal zur absoluten Spitze gehören. Warum sollten die mit Doping schlechter fahren, als die anderen, angeblich sauberen, Fahrer?

Mef
30.09.2010, 14:08
Warum wird er dann überhaupt gesperrt, wenn der Wert nicht mit den Bestimmungen der WADA überein stimmt?

Für Clenbuterol gibt es keinen Mindestwert. Es gibt aber sozusagen eine Genauigkeitseinstufung für Testlabore und die WADA verlangt da eben eine Genauigkeit die 400 mal niedriger ist, als das, was das in diesem Fall genutzte Labor entdecken konnte.
Es gibt nur 4 Labore, die so genau messen können. Wäre die Probe bei einem anderen Labor getestet worden, wäre garnichts passiert. Gleiches gilt auch für den Fall, dass tatsächlich Fleisch verunreinigt war. Solche kleinen Mengen könnten die Lebensmittelkontrolleure auch nicht finden, die besten Dopinglabore aber schon...

Es werden ja nach wie vor genug Leute erwischt, die noch nicht mal zur absoluten Spitze gehören. Warum sollten die mit Doping schlechter fahren, als die anderen, angeblich sauberen, Fahrer?

Weil Doping nur maximal 5% Leistungssteigerung bringt.
Auch mit Eigenblutdoping machst du im Grunde nichts anderes als mit sehr hartem Training, nur kommt die Kondition da halt mal eben aus dem Blutbeutel.
Es gibt ja außerdem Grenzwerte, an die man sich herandopt. Extreme Leistungssteigerungen sind so gar nicht möglich, das würde sofort auffallen.

mehl
01.10.2010, 10:55
5%? Sowas ist doch nur sehr schwer in Prozent auszudrücken. Das mit den Grenzwerten ist richtig, die sind mittlerweile viel viel niedriger und realistischer. So Mitte der 90er zu Riis Zeiten, da waren die Grenzwerte, besonders bei den Blutwerten so hoch, dass man eigentlich genau wusste, wenn nicht alle ihre Augen verschlossen hätten, gerade auch die ARD, die heute bei jeder Leistung sofort mit Doping kommt und sich heute furchtbar als Moralapostel aufspielt, aber damals den Erfolg von Telekom täglich mehrere Stunden abgefeiert hat, dass die Leute alle dopen.


Eurosport stellt unterdessen die These auf, dass die Substanz durch Eigenblut in Contadors Körper gelangte.

Denn, so die Vermutung etlicher Experten und Wissenschaftler, an jenem zweiten Ruhetag der Tour könnte sich der Astana-Kapitän eine Eigenblut-Transfusion genehmigt haben. Deren Inhalt wiederum könnte noch Clenbuterol-Reste enthalten haben, falls Contador sich das Blut zu einem früheren Zeitpunkt im Jahr abnehmen ließ, als er mit dieses Mittel einsetzte. So wäre es verspätet wieder aufgetaucht - und würde, falls die Theorie stimmt, auf diesem Wege auf den ganz großen Betrug belegen.

Über winzige 50 Picogramm Clenbuterol, die keinerlei leistungssteigernde Wirkung haben, ließen sich also eventuell indirekt 500 ml Zusatz-Blut nachweisen

kettcar
01.10.2010, 11:52
Joa aber da haperts doch, wie wollen die nachweisen, ob er mit Eigenblut gedopt hat?

Bavaria_Zürich
01.10.2010, 12:11
Anscheinend, wurden kleine Mengen an Kunsstoffspuren in seinem Blut gefunden. Daher auch die Vermutung, mit dem Eigenblutdoping.
Die Kunsstofffasern im Blut stammen von einem solchen Beutel für die Transfusion.

Mef
03.10.2010, 09:47
Damit hier im Radsportthread nicht nur über Doping geschrieben wird:

Hushovd ist heute Weltmeister geworden. Das Rennen war sehr interessant und schon sehr früh hart umkämpft, am Ende hat aber dann überraschend doch noch ein Sprinter gewonnen.
Zweiter wurde Breschel, Dritter Davis.

das f
03.10.2010, 11:02
http://www.sport1.de/de/radsport/artikel_294766.html

Meine Güte, wenn das stimmt, was will die UCI damit erreichen? Sich vollkommen lächerlich und unglaubwürdig machen? Allerdings ist es auch irgendwie gut, dass man jetzt klar sieht, wie der Verband wirklich zu dem Dopingproblem steht, wie gering das Interesse ist, da wirklich aufzuklären.
Wie schade um diesen schönen Sport.

Andi
03.10.2010, 11:31
Damit hier im Radsportthread nicht nur über Doping geschrieben wird:

Hushovd ist heute Weltmeister geworden. Das Rennen war sehr interessant und schon sehr früh hart umkämpft, am Ende hat aber dann überraschend doch noch ein Sprinter gewonnen.
Zweiter wurde Breschel, Dritter Davis.

Die Deutschen haben auch 4 Medaillen geholt! Das sind dieses Jahr die Meisten von allen Verbänden.

2 Mal Silber durch:
- John Degenkolb (Straße U23)
- Judith Arndt (EZF)

2 Mal Bronze durch:
- Tony Martin (EZF)
- Marcel Kittel (EZF U23)

Daniel84
03.10.2010, 17:29
Gerade den Bericht über Contador und die UCI in der Sportschau gesehen? Boah, was für ein Sauhaufen, der Radsport kommt wohl nie wieder auf die Beine.

Mef
04.10.2010, 11:03
Gerade den Bericht über Contador und die UCI in der Sportschau gesehen? Boah, was für ein Sauhaufen, der Radsport kommt wohl nie wieder auf die Beine.

Also für mich war er nie am Boden.
Allerdigns bin ich auch dafür, Doping zu erlauben, um diesem Kasperltheater endlich ein Ende zu bereiten.

Und Deutschland ist ohnehin das einzige Land, in dem die Unterstützung für den Radsport so richtig nachgelassen hat, zum Glück ist die Begeisterung in den Ländern, in denen die interessanten Rennen stattfinden, noch da. :)

Daniel84
04.10.2010, 11:17
Ja, aber wo willst du die Grenzen setzen, wenn du es legalisierst? Und auch dann wird es immer noch illegale Mittel geben, die über die Grenzen des erlaubten hinausgehen, es wird halt nur ne niedrigere Latte gelegt. Die Folge wären höchstens mehr Dopingtote.

Mef
04.10.2010, 11:27
Ja, aber wo willst du die Grenzen setzen, wenn du es legalisierst? Und auch dann wird es immer noch illegale Mittel geben, die über die Grenzen des erlaubten hinausgehen, es wird halt nur ne niedrigere Latte gelegt. Die Folge wären höchstens mehr Dopingtote.

Keine Grenze. Sport ist dafür da, die Grenzen der menschlichen Leistungsfähigkeit zu überschreiten. Wenn Sportler meinen, dafür ihr Leben risikieren zu müssen, bitte schön.


Oder man macht es so wie im Fußball, da interessiert sich keiner dafür, mal richtig zu kontrollieren. Blutpass? Haha, nicht im Fußball!
Es glaubt doch wohl keiner, dass Sergio Ramos völlig ohne Hilfe die Außenlinie rauf und runter rennt!
Beim Dopingarzt Fuentes waren Spieler von Real Madrid und Barcelona, genau so wie Raphael Nadal. Aber natürlich werden nur die Radprofis verfolgt.
So hat man ein schwarzes Schaf, der böse Sport in dem alle Betrügen (ist das dann noch Betrug?), während die anderen Sportarten alle so sauber sind. :rolleyes:

Bavaria_Zürich
04.10.2010, 12:09
Keine Grenze. Sport ist dafür da, die Grenzen der menschlichen Leistungsfähigkeit zu überschreiten. Wenn Sportler meinen, dafür ihr Leben risikieren zu müssen, bitte schön.

Soll dann gleich der Leichenwagen ganz am Ende des Feldes fahren? :facepalm:

Mef
04.10.2010, 12:23
Soll dann gleich der Leichenwagen ganz am Ende des Feldes fahren? :facepalm:

Ich glaube nicht, dass es so weit kommen würde. Dann würden alle Sponsoren davon laufen. :)

Bavaria_Zürich
04.10.2010, 12:53
Ich glaube nicht, dass es so weit kommen würde. Dann würden alle Sponsoren davon laufen. :)

Ach nein? Also müssen zu erst, sagen wir mal 10 Radrennfahrer auf der Strecke sterben, damit die Sportler wissen bis wo hin sie dopen dürfen? Glaubst du aber selbst nicht oder?

Doping gehört im Sport verboten!
Es geht um Körperliche Leistung ohne die Hilfe von nicht Legalen Mitteln.

Sevi
04.10.2010, 12:57
Trotzdem wird man den Sport nie sauber bekommen, wahrscheinlich wird heute noch immer ähnlich gedopt wie vor 10 Jahren, nur sind die Testkontrollen noch nicht weit genug.

Bis vor 5 Jahren habe ich eigentlich jedes Mal die Tour de France angeschaut, doch seither verfolge ich nur mehr die Ergebnisse (wenn überhaupt)

Bavaria_Zürich
04.10.2010, 13:03
So wie zum jetzigen Zeitpunkt der Radrennsport durchgeführt wird, sehe ich auch keine besserung in sachen Doping.
Die einzige Lösung, sehe ich darin den ganzen Kalender neu zu überdenken. Den Fahrern sollte man mehr Ruhepausen gönnen und evtl. die Etappen kürzen. Kein normaler Mensch kann die Belastung des Radfahrens über 2-3 Wochen auf einem solch hohen Niveau betreiben wie das jetzt der Fall ist. Ohne "Heilmittel" und Zaubertränke geht das schon garnicht und genau da muss doch etwas geändert werden.

Mef
04.10.2010, 13:03
Ach nein? Also müssen zu erst, sagen wir mal 10 Radrennfahrer auf der Strecke sterben, damit die Sportler wissen bis wo hin sie dopen dürfen? Glaubst du aber selbst nicht oder?

10 bräuchte es bestimmt nicht. Ich denke, dass sich bei einer Legalisierung von Doping recht schnell ein ungeschriebenes Gesetz etablieren würde, das besagt, dass alles erlaubt ist, was nicht lebensgefährlich ist.
Wenn die Fahrer wegsterben, sind auch die Sponsoren schnell weg, auf der anderen Seite wollen die Zuschauer Spektakel und unmenschliche Höchstleistungen sehen. Das balanciert sich dann von selbst aus, ganz ohne Verbote. :)


Doping gehört im Sport verboten!
Es geht um Körperliche Leistung ohne die Hilfe von nicht Legalen Mitteln.

Tolle Aussage. :-) Wonach soll denn entschieden werden, was legal und was nicht legal ist?
Es gibt so viele Mittelchen, die im Sport eingesetzt werden und völlig legal sind. Wie oft hört man Aussagen wie "Super, dass unsere medizinische Abteilung unseren Star noch fit gekriegt hat!"?
Da geht es auch nicht nur um natürliche körperliche Leistung...

Trotzdem wird man den Sport nie sauber bekommen, wahrscheinlich wird heute noch immer ähnlich gedopt wie vor 10 Jahren, nur sind die Testkontrollen noch nicht weit genug.


Doping beschränkt sich heute hauptsächlich auf Blutdoping. Das lässt sich, wenn es richtig gemacht wird, nicht nachweisen.
Für Substanzen, die eine Leistungssteigerung bewirken, werden recht schnell Testverfahren entwickelt.

mehl
04.10.2010, 13:04
Beim Dopingarzt Fuentes waren Spieler von Real Madrid und Barcelona, genau so wie Raphael Nadal.

Wo hast du denn das her?

Es war soweit ich mich erinnern kann, immer die Rede von einem Nationalspieler bei einem der beiden großen spanischen Vereine.

btw, wenn Länder wie Spanien und Italien die ganze Dopingsache auch mal härter verfolgen würden, dann sehe es vllt auch mal besser aus. Aber gerade die beiden interessiert es eh nicht die Bohne, was da welcher ihrer Stars nimmt oder nicht.

Mef
04.10.2010, 13:17
Wo hast du denn das her?


Von Fuentes gibt es die Aussage in einem Interview über die Verdächtigten im Doping-Skandal: "Wo sind eigentlich meine Fußballer?". Gegenüber der spanischen Presse hat er sich empört, dass nur die Radsportler bekannt wurden, man von seinen Fußballern und Tennisspielern aber gar nichts hört.
Es wurde auch von Zeugen berichtet, dass sie Fußballer von großen spanischen Vereinen bei Fuentes gesehen haben. (Zitat von einem Ex-Profi: ""I saw well-known footballers, but I cannot say how many," said Manzano last Thursday evening on France 3, adding: "this doctor [Fuentes] takes care [of athletes] from all over the world.")
Oder auch: Le Monde had reported in December 2006 that they had possession of documents of Fuentes detailing "seasonal preparation plans" for Spanish football clubs FC Barcelona and Real Madrid. These plans did not specifically name any players.
Natürlich waren das ganz unverfängliche Vorbereitungspläne. :D


Ich halte es jedenfalls für SEHR unwahrscheinlich, dass in einem doch eher im Schatten stehenden Sport wie dem Radsport professionell und kaum aufzudeckend gedopt wird, in einem Millionengeschäft wie Fußball aber auch die Topleute alle sauber sind.
Klar kommt es im Radsport noch mehr auf Kondition an, aber auch im Fußball hat man große Vorteile, wenn man das ganze Spiel ohne Pausen über den Platz rennen kann.


Naja, Beweise gibt es dafür natürlich nicht. Da forscht ja auch keiner nach.
Und das hier ist weder ein Fußball-, noch ein Dopingthread.

Von daher:

Die Lombardeirundfahrt (traditionell das letzte große Event der Saison) findet am 16.10 statt, danach ist erstmal Winterpause.

Daniel84
04.10.2010, 13:19
Dass nicht nur im Radsport gedopt wird ist schon klar, durch die Attribute, die im Profiradsport von den Fahrern abverlangt werden, ist dieser Sport aber wie Schwimmen, Leichtathletik und Gewichtheben besonders gefährdet und Doping besonders verbreitet. Klar gibts auch im Fußball welche, die dadurch ihre Kondition verbessern wollen, nur Gott sei Dank hilft das immer noch nix, wenn man keinen Ball über 2 Meter spielen kann.

Aber Legalisierung von Doping wäre meiner Meinung nach genau der falsche Weg, der Sport würde den letzten Rest Glaubwürdigkeit verlieren. Im Gegenteil, schärfere Bestrafung (lebenslange Sperre, hohe Geldstrafen, evtl. sogar Freiheitsstrafen) wäre wohl zielführender.

Wenn in Köln aber wirklich bewiesen werden kann, dass der zu hohe Clenbuterol-Wert nicht auf Tierfleisch zurückgeführt werden kann oder tatsächlich Kunststoffreste im Blut nachgewiesen werden können (Bluttransfusion), dann steht der Radsport mal wieder am Scheideweg, an dem man sich schon so oft für den falschen Weg entschieden hat. Armstrong war positiv aber hat sich mit Spenden an das UCI freigekauft. Nun wollte McQuaid den positiven Befund erneut verschweigen, er belog die Presse wissentlich und wollte wohl auch mit Contador einen Deal eingehen. Das Ende der Fahnenstange scheint erreicht. Entweder gibts jetzt so ne Art Revolution aus dem Verband selbst heraus und es rollen Köpfe oder der Radsport wird nie wieder als ernstzunehmender Sport auftreten können.

mehl
04.10.2010, 13:25
Da wirds keine Revolution geben Daniel84. Ich denke, da braucht man sich keine Illusionen zu machen.

und @Mef:

Wenn Manzano der ist, der auch damals 2mal im ASS war, dann hat er, auch auf Nachfrage im ASS von einem spanischen Nationalspieler bei einem der beiden großen Vereine berichtet. ;)

und Nadal?

Mef
04.10.2010, 13:30
und @Mef:

Wenn Manzano der ist, der auch damals 2mal im ASS war, dann hat er, auch auf Nachfrage im ASS von einem spanischen Nationalspieler bei einem der beiden großen Vereine berichtet. ;)

und Nadal?

Dann wird er wohl diesen einen Nationalspieler dort gesehen haben (Spekulationen bringen zwar wenig, aber wenn ich an bekannte Konditionswunder der damaligen Zeit denke, kommt mir als erstes Puyol in den Sinn). Wenn sich Fuentes um Real und Barca gekümmert hat, ist das auch kein Wunder.

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Nadal involviert war, das hab ich jetzt aber spontan nicht gefunden.
Fuentes spricht auch von Tennisspielern, die bei ihm waren. Da ist es nicht ganz abwägig, das spanische Konditionswunder Nadal zu verdächtigen.

mehl
04.10.2010, 13:32
Lustiger Weise war damals, als Manzano im ASS war auch Puyol mein erster Gedanke :D

Mef
04.10.2010, 13:33
Lustiger Weise war damals, als Manzano im ASS war auch Puyol mein erster Gedanke :D

Der wäre auch ein gutes Beispiel dafür, dass man auch ein erfolgreicher Fußballspieler sein kann, ohne ein super Techniker zu sein.

Aber gut, wie gesagt ist das ja hier der Radsportthread. ;)

Bavaria_Zürich
04.10.2010, 13:48
10 bräuchte es bestimmt nicht. Ich denke, dass sich bei einer Legalisierung von Doping recht schnell ein ungeschriebenes Gesetz etablieren würde, das besagt, dass alles erlaubt ist, was nicht lebensgefährlich ist.
Wenn die Fahrer wegsterben, sind auch die Sponsoren schnell weg, auf der anderen Seite wollen die Zuschauer Spektakel und unmenschliche Höchstleistungen sehen. Das balanciert sich dann von selbst aus, ganz ohne Verbote. :)

Ach nein? Wie viele Tote gab es schon aufgrund von Doping? (im Radsport)
Und dies obwohl es "verboten" ist resp. noch nicht verboten war? Wenn dann jeder sich irgendwas spritzen kann, geht das ins unentliche, eben bis die ersten wieder sterben.

Tolle Aussage. :-) Wonach soll denn entschieden werden, was legal und was nicht legal ist?
Es gibt so viele Mittelchen, die im Sport eingesetzt werden und völlig legal sind. Wie oft hört man Aussagen wie "Super, dass unsere medizinische Abteilung unseren Star noch fit gekriegt hat!"?
Da geht es auch nicht nur um natürliche körperliche Leistung...

Es gibt im Sport so eine Liste, wo die Verbotenen Substanzen aufgelistet sind. Ist also kein grosses Problem...

Doping beschränkt sich heute hauptsächlich auf Blutdoping. Das lässt sich, wenn es richtig gemacht wird, nicht nachweisen.
Für Substanzen, die eine Leistungssteigerung bewirken, werden recht schnell Testverfahren entwickelt.

Mit Blutdoping kannst du aber auch nur eine Leistungssteigerung von ca. 5% erwirken. Also extremen Leistungsvorteil bringt es nicht!