PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Regelkunde und -fragen - Der unparteiische Thread


FoxoFrutes
16.03.2018, 05:53
Okay, ein paar Interessenten gibt es wohl, und ich vermute, dass vielleicht der ein oder andere noch einfach so quer mit einsteigt. Folgendes habe ich mir überlegt:

Das Format

- Jede Woche werde ich im Laufe des Freitags einen Block von fünf Regelfragen posten. Diese müssen bis Dienstagabend, 23:59 per PN an mich beantwortet werden. Die Fragen müssen nicht alle super knifflig sein. Es werden auch ein paar leichte Punkte zu holen sein.

- Je nach dem, wie viele Fragen ich in petto habe, habe ich als Dauer sechs oder acht Wochen angesetzt. Das werde ich noch final entscheiden.

- Zu Beginn der Woche veröffentliche ich die korrekten Antworten und werte Eure Tipps aus. Dann erstelle/aktualisiere ich die Statistiken zu Wochen- und Gesamtwertungen.

- Teilnehmen kann jeder, auch ohne vorherige Anmeldung, einfach durch das Senden seiner Antworten.

- Preise sind Bragging Rights für den Wochensieger sowie eine Kleinigkeit für den Gesamtsieger, was genau wird noch nicht verraten.



Die Regeln

- Ich kann leider nicht verhindern, dass jemand googelt. Und ich denke, wenn man ausgiebig und lange genug googelt, dann findet man zu jeder Frage die korrekte Antwort. Macht's halt im Sinne der Fairness und des Wettbewerbs bitte einfach nicht.

- Eine Antwort besteht immer aus drei Teilen. Art der Spielfortsetzung, Ort der Spielfortsetzung sowie persönliche Strafe. Wenn es keine persönliche Strafe gibt, dann ist auch "keine persönliche Strafe" in die Antwort zu schreiben.

- Es gibt bei jeder Frage je einen Punkt für die korrekte Spielfortsetzung, den korrekten Ort der Spielfortsetzung sowie die korrekte persönliche Strafe. Also drei mögliche Punkte pro Frage und somit 15 mögliche Punkte pro Woche.

- Mögliche Spielfortsetzungen sind: Anstoß, Abstoß, Eckstoß, Strafstoß, indirekter Freistoß, direkter Freistoß, Einwurf, Schiedsrichterball, Wiederholung und Weiterspielen. "Tor" ist keine Spielfortsetzung!

- Mögliche Orte sind: Ort des Balles, Torraum, Torraumlinie, Außenlinie, Eckstoßteilkreis, Strafstoßmarke, Auf der Begrenzungslinie, wo Spieler stand, wo getroffen wurde/getroffen werden sollte, Mittelpunkt, ursprünglicher Ort und Ohne Ort.

- Mögliche persönliche Strafen sind: gelbe Karte, gelb-rote Karte, rote Karte, Innenraumverweis, Meldung im Spielbericht und keine persönliche Strafe.

- Wird einer der drei Teile nicht oder unzureichend (Art des Freistoßes nicht definiert, ...) beantwortet, wird dieser Teilpunkt automatisch abgezogen.

- Diskussionen sind gerne erlaubt, im Sinne der Fairness aber nicht während der laufenden Antwort-Phase. Sobald diese beendet ist, könnt Ihr gerne drauf los diskutieren.

- Im Zweifel entscheidet der Hauptschiedsrichter (ich).


Die Wochensieger

Woche 1:
1. Bear (14)
2. roadlumber (13)
2. Lurchi (13)
2. Jokl (13)


Woche 2:

1. Micha 04 (15)
2. Grave Digger (14)
3. Der Hans (13)


Woche 3:

1. Micha 04 (15)
2. storch (14)
3. Bear
3. Jokl (13)


Woche 4:

1. Seax
1. storch
1. Micha 04
1. Lucky
1. Der Hans (13)


Woche 5:

1. Der Hans
1. Micha 04 (14)
3. Jokl
3. Terrier (13)


Woche 6:

1. Jokl (13)
2. Micha 04
2. storch
2. Der Hans
2. Terrier (11)
6. Bear (10)
7. Lurchi (7)


Die Gesamtstatistik

1. Micha 04 (80)
2. Der Hans (73)
3. storch (72)
4. Bear (69)
5. Jokl (64)
6. Terrier (55)
7. AXU (48)
8. Lurchi (46)
9. Lucky (34)
10. Seax (32)
11. Grave Digger (26)
12. Captain Awesome (25)
13. roadlumber (24)
14. thejokerhh (23)
15. Captain Slow (19)
15. CrookedVulture (19)
17. Sonny (18)
18. Dulsberger (12)
18. nevermind (12)
20. Kettcar (9)


______________________________




Update 16.03.: Fragen zu Spieltag eins sind online (http://www.sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1010810&postcount=2)
Update 19.03. Auflösung zu Spieltag eins ist online (http://www.sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1011232&postcount=11)
Update 23.03. Fragen zu Spieltag zwei sind online (http://www.sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1011706&postcount=27)
Update 26.03. Auflösung zu Spieltag zwei ist online (http://www.sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1011956&postcount=31)
Update 03.04.: Auflösungen zu Spieltag drei sind online (http://www.sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1012745&postcount=46)
Update 06.04.: Fragen zu Woche vier sind online (http://sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1013288&postcount=66)
Update 11.04.: Auflösungen zu Woche vier sind online (http://sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1013812&postcount=71)
Update 13.04.: Fragen zu Spieltag fünf sind online (http://sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1014262&postcount=96)
Update 18.04.: Auflösungen zu Spieltag fünf sind online (http://sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1015121&postcount=100)
Update 20.04.: Fragen zu Spieltag sechs sind online (http://www.sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1015559&postcount=106)
Update 25.04.: Auflösungen zu Spieltag sechs sind online (http://www.sofacoach.de/forum/showpost.php?p=1016227&postcount=108)

FoxoFrutes
16.03.2018, 06:39
Es geht direkt los mit den fünf Fragen für Woche eins. Bitte denkt daran, immer Spielfortsetzung, Ort und persönliche Strafe anzugeben. Viel Spaß und viel Erfolg.

1. In höchster Not spielt ein Verteidiger kontrolliert den Ball mit dem Fuß zurück zum Torwart. Dieser kann den Ball gerade noch vor der Torlinie mit den Händen aufnehmen und so ein Tor der gegnerischen Mannschaft verhindern. Entscheidung?

2. Einwurf für die angreifende Mannschaft auf Höhe des gegnerischen Strafraums. Der ausführende Spieler, als „Einwurfspezialist“ bekannt, wirft den Ball weit in den gegnerischen Strafraum rein bis kurz vor das Tor. Durch eine Unebenheit im Boden springt der Ball kurz vor dem Tor unglücklich auf und geht dabei unberührt ins Tor. Entscheidung?

3. Vor einem direkten Freistoß 18 m vor dem gegnerischen Tor hat der SR den Ball blockiert, um den Mauerabstand herzustellen. Der Freistoß wird vor dem SR Pfiff ausgeführt. Der TW kann den Ball sicher fangen. Entscheidung?

4. Ein Spieler nimmt beim direkten Freistoß etwa 19m vor dem gegnerischen Tor Anlauf und stoppt direkt vor dem Ball. Nachdem der Torwart auf dem Weg in eine Torecke ist, schießt der Spieler den Ball in die andere Ecke ins Tor. Entscheidung?

5. Ein Team-Offizieller beleidigt von der Seitenlinie aus den Schiedsrichter, ohne das Spielfeld zu betreten. Entscheidung?

Der Hans
16.03.2018, 06:56
1. Indirekter Freistoß von der Torraumlinie (an dem Ort, der dem Handspiel des Torwarts am nächsten ist), keine persönliche Strafe

2. Abstoß von der Torraumlinie, keine persönliche Strafe

3. Wiederholung des direkten Freistoßes vom selben Ort, keine persönliche Strafe

4. Anstoß, Mittelpunkt, keine persönliche Strafe

5. Schiedsrichterball am Ort des Balles, Innenraumverweis für den Team-Offiziellen

Seax
16.03.2018, 07:06
Ich fände es ja interessanter, wenn man (du) die Antworten per PN einsammeln würdest. Dann würde zwar ggfs. das Editieren entfallen, macht es aber spannender.

FoxoFrutes
16.03.2018, 07:11
Ich fände es ja interessanter, wenn man (du) die Antworten per PN einsammeln würdest. Dann würde zwar ggfs. das Editieren entfallen, macht es aber spannender.

Das hatte ich auch überlegt. Das würde auch dem "nachtippen" vorbeugen, gerade wenn es gegen Ende um die oberen Plätze geht. Einziger Vorbehalt, den ich hatte, ist die begrenzte Größe meines Postfachs.

Wenn mir jemand irgendwie das Postfach vergrößern könnte, dann würde ich das wohl so machen, denke ich. Spieltag 1 läuft jetzt auf jeden Fall erstmal via Post, bis das geklärt ist.

Seax
16.03.2018, 07:20
Das sollte einer der Roten ohne Probleme bewerkstelligen können. Ansonsten können die PNs auch erstmal an mich gehen und ich leite dir das dann per Mail am Ende weiter. Mein Postfach kann noch knapp 500 Nachrichten fassen.

FoxoFrutes
16.03.2018, 07:25
Haha. Ich sehe gerade, dass mein Postfach 1000 Nachrichten fasst. Wurde das irgendwann Mal unbemerkt erhöht? Das waren doch mal wesentlich weniger, oder?

Dann nehmen wir die Änderung sofort vor:

Einsendung der Antworten als PN an mich. Der Thread dient ab nun der Information von meiner Seite sowie gerne der allgemeinen Regeldiskussion.

@Der Hans: könntest du mir deine Antworten nochmal als PN schicken? Dann habe ich das direkt alles schön sortiert :)

Bear
18.03.2018, 17:39
Bitte noch 30 minuten auf mich warten foxo.

NiSTEN
18.03.2018, 21:28
Bis wann ist hier Einsendeschluss? :usad:

FoxoFrutes
19.03.2018, 06:32
Die Auflösungen zu Spieltag 1


1. In höchster Not spielt ein Verteidiger kontrolliert den Ball mit dem Fuß zurück zum Torwart. Dieser kann den Ball gerade noch vor der Torlinie mit den Händen aufnehmen und so ein Tor der gegnerischen Mannschaft verhindern. Entscheidung?

Indirekter Freistoß, Torraumlinie, keine persönliche Strafe.

Diese Frage hatten bis auf wenige Ausnahmen alle komplett richtig. Ich habe beim Ort der Spielfortsetzung auch "wo der Torwart den Ball aufnimmt" gelten lassen, da in der Fragestellung nicht explizit gesagt wird, dass er den Ball innerhalb des Fünfers aufnimmt. Auch wenn man sich das bei "kurz vor der Torlinie" eigentlich denken könnte.

Durchschnittliche Punktzahl: 2,67


2. Einwurf für die angreifende Mannschaft auf Höhe des gegnerischen Strafraums. Der ausführende Spieler, als „Einwurfspezialist“ bekannt, wirft den Ball weit in den gegnerischen Strafraum rein bis kurz vor das Tor. Durch eine Unebenheit im Boden springt der Ball kurz vor dem Tor unglücklich auf und geht dabei unberührt ins Tor. Entscheidung?

Abstoß, Torraum, keine persönliche Strafe.

Auch hier lagen fast alle richtig. Ein Coach wollte den Vorfall im Spielbericht vermerken, einer den Einwurf wiederholen lassen. Ansonsten alle volle Punktzahl. Beim Abstoß habe ich "Torraumlinie" gelten lassen, auch wenn der Abstoß rein regeltechnisch von überall im Torraum ausgeführt werden darf.

Durchschnittliche Punktzahl: 2,83


3. Vor einem direkten Freistoß 18 m vor dem gegnerischen Tor hat der SR den Ball blockiert, um den Mauerabstand herzustellen. Der Freistoß wird vor dem SR Pfiff ausgeführt. Der TW kann den Ball sicher fangen. Entscheidung?

Wiederholung. Ursprünglicher Ort. Verwarnung für den Schützen.

Den Freistoß hat fast jeder von Euch wiederholen lassen. Die zwingende gelbe Karte für den Schützen gaben aber nur vier Coaches. Es ist für die persönliche Strafe unerheblich, ob der Ball ins Tor geht, oder nicht.

Durchschnittliche Punktzahl: 2,11


4. Ein Spieler nimmt beim direkten Freistoß etwa 19m vor dem gegnerischen Tor Anlauf und stoppt direkt vor dem Ball. Nachdem der Torwart auf dem Weg in eine Torecke ist, schießt der Spieler den Ball in die andere Ecke ins Tor. Entscheidung?

Anstoß. Mittelpunkt. Keine persönliche Strafe.

Wow. Ich hätte gedacht, dass ich hier mehr Leute aufs Glatteis kriege. Was beim Strafstoß nämlich verboten ist, darf beim Freistoß gemacht werden. Bis auf drei lagen hier alle von Euch komplett richtig.

Durchschnittliche Punktzahl: 2,5


5. Ein Team-Offizieller beleidigt von der Seitenlinie aus den Schiedsrichter, ohne das Spielfeld zu betreten. Entscheidung?

Indirekter Freistoß. Seitenlinie. Innenraumverweis + Meldung im Spielbericht.

Bis auf einen (Bear) haben hier alle die falsche Spielfortsetzung gewählt und sich für den Schiedsrichterball entschieden. Ich war irgendwann selbst so verunsichert, dass ich noch einmal recherchiert habe, ob ich nicht doch selbst falsch liege. Tu ich aber nicht. Wenn ein Team-Offizieller ein Vergehen begeht, ist das genauso zu werten wie das Vergehen eines Spielers. Ein verbales Vergehen zieht einen indirekten Freistoß nach sich. Wenn es außerhalb des Spielfeldes passiert, dann ist dieser auf der Seitenlinie am nächsten Punkt zu verhängen. Bei der persönlichen Strafe habe ich es gelten lassen, wenn jemand nur den Innenraumverweis und nicht die Meldung genannt hat. Umgekehrt aber nicht. Nur zwei Coaches (Bear, Dulsberger) haben beide persönlichen Strafen korrekt genannt.

Durchschnittliche Punktzahl: 1,11

__________________

Die Wochen- und Gesamtwertung gibt es im ersten Post. Bitte rechnet einmal Eure Punkte gegen, nicht dass ich jemandem zu unrecht Abzüge gegeben habe.

Der nächste Fragenblock kommt dann am Freitag, 23.03.

FoxoFrutes
19.03.2018, 06:39
Bis wann ist hier Einsendeschluss? :usad:

Sonntag, 23:59 :)

Das Ding hier läuft noch ein paar Wochen. Auch mit Einstieg an Spieltag zwei hast du durchaus noch Chancen auf die oberen Plätze.

Bear
19.03.2018, 07:48
Nur ein Coach (Dulsberger) hat beide persönlichen Strafen korrekt genannt.


Ich bin mir ziemlich sicher dass ich auch beide genannt hab oder? :gruebel:

FoxoFrutes
19.03.2018, 07:51
Ich bin mir ziemlich sicher dass ich auch beide genannt hab oder? :gruebel:

Tatsächlich. Ist korrigiert.

Micha 04
19.03.2018, 09:22
Indirekter Freistoß, Torraumlinie, keine persönliche Strafe.

Diese Frage hatten bis auf wenige Ausnahmen alle komplett richtig. Ich habe beim Ort der Spielfortsetzung auch "wo der Torwart den Ball aufnimmt" gelten lassen, da in der Fragestellung nicht explizit gesagt wird, dass er den Ball innerhalb des Fünfers aufnimmt. Auch wenn man sich das bei "kurz vor der Torlinie" eigentlich denken könnte.

Hier habe ich lange überlegt, ob nicht auch eine rote Karte für den Torwart fällig wäre. Ich habe mich dagegen entschieden, weil ich mich nicht erinnern kann, dass bei einem Rückpass schonmal eine Karte für den Torwart gegeben hätte, aber verhindert er in diesem Fall nicht eigentlich ein klares Tor? Würde ein Feldspieler das gleiche machen, gäbe es neben dem 11m ja auch eine rote Karte. Ich weiß, dass ein Rückpass hier anders geahndet wird, etwas merkwürdig ist das aber schon.


Wiederholung. Ursprünglicher Ort. Verwarnung für den Schützen.

Den Freistoß hat fast jeder von Euch wiederholen lassen. Die zwingende gelbe Karte für den Schützen gaben aber nur vier Coaches. Es ist für die persönliche Strafe unerheblich, ob der Ball ins Tor geht, oder nicht.




Gibt es wirklich bei jedem Freistoß, der zu früh ausgeführt wird, eine gelbe Karte?

Logilas
19.03.2018, 09:45
Wenn der Schiedsrichter konsequent ist ja. Wenn der Schiedsrichter den Ball freigeben muss (z.B. auch wenn er eine Karte gegeben hat) Dann muss der Spieler auch warten bis das Spiel wieder freigegeben wurde.

Bei einer normalen Freistoß Situation ohne Karte ist es üblicherweise aber auch so, dass da zwischen Schützen und Schiedsrichter eine Kommunikation besteht. Entweder fragt der Spieler ob der Ball frei ist oder der Schiedsrichter fragt den Spieler ob er den Mauerabstand korrigieren soll, Dann ist der Ball aber eben nicht frei bespielbar.

Jokl
19.03.2018, 10:41
Also Foxo, wenn du bei der Nr.5 so entscheiden würdest und ich wäre dabei, würde ich wohl bis zur Gelben mit dir diskutieren, dann höhnisch applaudieren und dann duschen gehen. Der Verein würde dich für diese katastrophale Fehlentscheidung künftig ablehnen. Da hätte ich größere Summen auf Schiedsrichterball gesetzt und würde es immer noch tun. Vielleicht geht das bis zum CAS.

Mummel
19.03.2018, 10:55
Also Foxo, wenn du bei der Nr.5 so entscheiden würdest und ich wäre dabei, würde ich wohl bis zur Gelben mit dir diskutieren, dann höhnisch applaudieren und dann duschen gehen. Der Verein würde dich für diese katastrophale Fehlentscheidung künftig ablehnen. Da hätte ich größere Summen auf Schiedsrichterball gesetzt und würde es immer noch tun. Vielleicht geht das bis zum CAS.

Du diskutierst bis zur gelben ob das jetzt inderekten oder Schiriball gibt?
Wär mir jetzt eher egal.

storch
19.03.2018, 10:59
Nur zwei Coaches (Bear, Dulsberger) haben beide persönlichen Strafen korrekt genannt.


Zum Glück hab ich die zweite in Klammer als Frage dazu geschrieben. Nur um dann darauf hinzuweisen, dass meine Antwort aber nur die erste Strafe ist...

Ich wäre ein guter Schiri. Einfach mit den Spielern diskutieren, welche Strafe sie denn gerne hätten.

Jokl
19.03.2018, 11:09
Du diskutierst bis zur gelben ob das jetzt inderekten oder Schiriball gibt?
Wär mir jetzt eher egal.


Hätte nie gedacht, daß das Freistoß gibt.


Es hätte auch dieser Einzeiler sein können. Hab nur meine Überraschung etwas ausgeschmückt.

FoxoFrutes
19.03.2018, 11:16
Hier habe ich lange überlegt, ob nicht auch eine rote Karte für den Torwart fällig wäre. Ich habe mich dagegen entschieden, weil ich mich nicht erinnern kann, dass bei einem Rückpass schonmal eine Karte für den Torwart gegeben hätte, aber verhindert er in diesem Fall nicht eigentlich ein klares Tor? Würde ein Feldspieler das gleiche machen, gäbe es neben dem 11m ja auch eine rote Karte. Ich weiß, dass ein Rückpass hier anders geahndet wird, etwas merkwürdig ist das aber schon.



Gibt es wirklich bei jedem Freistoß, der zu früh ausgeführt wird, eine gelbe Karte?

Nein, nicht für jeden Freistoß. Wenn der Schiedsrichter z.B. eine persönliche Strafe ausspricht, dann ist der Ball automatisch gesperrt bis der Schiedsrichter pfeift. Da aber der ausführende Spieler nicht zwingend mitbekommen muss, ob man jetzt noch eine Karte zeigen will oder nicht, und den Freistoß ggf. schnell ausführt, gibt es natürlich nicht immer gelb. In dem Fall würde man den Freistoß einfach zurück pfeifen.

In der Situation der Fragestellung hat der Schiedsrichter den Ball aber explizit gesperrt, um die Mauer zu positionieren. D.h. der Schütze ist darüber informiert, dass der Ball nicht frei ist. Wenn er dann ausführt, gibt es zwingend gelb.

Den Ansatz mit dem verhinderten Tor finde ich interessant, weil er ja faktisch stimmt. Regeltechnisch gibt es keine persönliche Strafe. Das nehme ich mal mit in die nächste Kreissitzung :)

Also Foxo, wenn du bei der Nr.5 so entscheiden würdest und ich wäre dabei, würde ich wohl bis zur Gelben mit dir diskutieren, dann höhnisch applaudieren und dann duschen gehen. Der Verein würde dich für diese katastrophale Fehlentscheidung künftig ablehnen. Da hätte ich größere Summen auf Schiedsrichterball gesetzt und würde es immer noch tun. Vielleicht geht das bis zum CAS.

Wie gesagt. Ich habe selbst nochmal recherchiert, weil ich wirklich überrascht war, wie viele hier mit Schiedsrichterball fortgesetzt hätten. Ich habe als beste Quelle diese Präsentation der Schiedsrichtervereinigung Augsburg (http://www.bfv.de/cms/docs/Regelaenderungen_2017(1).pdf) von September 2017, in der die Regeländerung zu dieser Saison beschrieben wird. (Seite 16).

Du wärst auf dem Feld übrigens nicht der erste, der eine Regel nicht kennt, und deshalb protestiert. In der Regel reicht ein "ekläre ich dir in der Halbzeit" mit entsprechender Erklärung (neue Regel, das und das ist der Fall, blabla, und so weiter), dass der Spieler Einsicht zeigt. Wenn du dann wirklich weiter diskutieren würdest, dann würde ich dich mit Freuden zum Duschen schicken.

Jokl
19.03.2018, 11:20
Zu dieser Saison geändert, erklärt doch schon alles. Bin doch immer mehr so auf dem Stand von 1997 oder so.

Der Hans
19.03.2018, 15:52
- Eine Antwort besteht immer aus drei Teilen. Art der Spielfortsetzung, Ort der Spielfortsetzung sowie persönliche Strafe.

Indirekter Freistoß. Seitenlinie. Innenraumverweis + Meldung im Spielbericht.

Erst davon sprechen, dass jede Antwort genau aus drei Teilen besteht und dann vier Teile verlangen. :rolleyes:

In den IFAB-Regeln 2017/18 (https://football-technology.fifa.com/media/1251/lotg_17_18_de.pdf) finde ich unter Regel 12 diesen Absatz:
[...]oder ein Teamoffizieller ein Vergehen gegen einen gegnerischen Spieler oder Spieloffiziellen ausserhalb des Spielfelds begeht oder diesen beeinträchtigt, wird das Spiel mit einem Freistoss am Ort auf der Begrenzungslinie fortgesetzt, der dem Ort des Vergehens/der Beeinträchtigung am nächsten liegt.[...]
Ist das der Absatz, auf den du dich bei Frage 5 beziehst? Wenn ja, würde ich dagegen gerne direkt beim DFB-Sportgericht Einspruch erheben (wenn nicht sogar gleich zum CAS), denn dort ist doch nur die Rede von "Spieloffiziellen außerhalb des Spielfelds", während die Fragestellung vermuten lässt, dass der Schiedsrichter sich innerhalb befindet.

Vorschlag zur Güte: Zumindest einen halben Punkt für alle, die eine der beiden persönlichen Strafen aufgeführt haben.

Sonny
19.03.2018, 16:11
"Meldung im Spielbericht und keine persönliche Strafe" ist nicht eine einzige Antwortmöglichkeit? Dann hab ich vermutlich alle Fragen falsch beantwortet. Dachte das gehört zusammen. :usad:

FoxoFrutes
19.03.2018, 18:39
Erst davon sprechen, dass jede Antwort genau aus drei Teilen besteht und dann vier Teile verlangen. :rolleyes:

Drei Teile, ja. Aber ein Teil kann aus zwei Antworten bestehen. Ich war ja schon großzügig und habe es gelten lassen, wenn man die Hauptantwort "Innenraumverweis" richtig hatte.

Deshalb hier mein Vorschlag zur Güte: nein. :D


In den IFAB-Regeln 2017/18 (https://football-technology.fifa.com/media/1251/lotg_17_18_de.pdf) finde ich unter Regel 12 diesen Absatz:

Ist das der Absatz, auf den du dich bei Frage 5 beziehst? Wenn ja, würde ich dagegen gerne direkt beim DFB-Sportgericht Einspruch erheben (wenn nicht sogar gleich zum CAS), denn dort ist doch nur die Rede von "Spieloffiziellen außerhalb des Spielfelds", während die Fragestellung vermuten lässt, dass der Schiedsrichter sich innerhalb befindet.

Vorschlag zur Güte: Zumindest einen halben Punkt für alle, die eine der beiden persönlichen Strafen aufgeführt haben.

Nein, darauf beziehe ich mich mit Frage fünf nicht. Dieser Abschnitt regelt ja, wie du auch schreibst, die Strafe bei Vergehen gegen einen Spieler oder Offiziellen außerhalb des Spielfelds.

Ich hatte die Frage aus unserem Kreisregeltest von Oktober übernommen, wo auch die Antworten vorgegeben waren. Dann habe ich aufgrund der vielen Antworten mit Schiedsrichterball genauer recherchiert und die Quelle der SR-Vereinigung Augsburg aufgetan, die ich weiter oben bereits angegeben habe.

Allerdings kann man die von dir zitierte Regel ebenfalls Anwenden. Diese besagt ja sinngemäß, dass wenn der Ort des Vergehens außerhalb des Spielfelds liegt, es Freistoß auf der Begrenzungslinie gibt. Bei einem verbalen Vergehen ist der Ort des Vergehens immer der Ort, wo der Beleidigende/Reklamierende steht. Also in diesem Fall außerhalb des Spielfeldes. Also Freistoß auf der Begrenzungslinie. Wenn er z.B. von außerhalb des Spielfeldes etwas auf einen Spieler innerhalb des Feldes werfen würde, dann wäre das etwas anderes...aber diese Frage hebe ich mir noch auf :)

tl;dr

So, wie ich es aufgelöst habe, stimmt es.

luke
20.03.2018, 07:05
Erst davon sprechen, dass jede Antwort genau aus drei Teilen besteht und dann vier Teile verlangen. :rolleyes:

In den IFAB-Regeln 2017/18 (https://football-technology.fifa.com/media/1251/lotg_17_18_de.pdf) finde ich unter Regel 12 diesen Absatz:

Ist das der Absatz, auf den du dich bei Frage 5 beziehst? Wenn ja, würde ich dagegen gerne direkt beim DFB-Sportgericht Einspruch erheben (wenn nicht sogar gleich zum CAS), denn dort ist doch nur die Rede von "Spieloffiziellen außerhalb des Spielfelds", während die Fragestellung vermuten lässt, dass der Schiedsrichter sich innerhalb befindet.

Vorschlag zur Güte: Zumindest einen halben Punkt für alle, die eine der beiden persönlichen Strafen aufgeführt haben.

Schon wie auf dem Platz hier.

Immer mit dem Schiri am diskutieren.

FoxoFrutes
23.03.2018, 06:18
Guten Morgen Coaches. Es ist schon wieder Freitag und das bedeutet, Spieltag zwei des SC Regelquiz startet heute. Ich bin gespannt, ob das gute Gesamtergebnis von letzter Woche wiederholt werden kann. Diese Woche sind die folgenden fünf Fragen zu beantworten.

1. Der Torwart der Heimmannschaft tauscht bei einer Spielunterbrechung unbemerkt vom Schiedsrichter seinen Platz und die Spielkleidung mit seinem rechten Verteidiger. Kurz darauf sieht der Schiedsrichter, wie der neue Torwart in seinem Strafraum den Ball fängt. Entscheidung?

2. Ein Spieler schießt den Anstoß ohne vorherige Berührung eines Mitspielers direkt ins gegnerische Tor. Entscheidung?

3. Der Schiedsrichter beendet mit einem Pfiff die erste Halbzeit. Noch auf dem Spielfeld wird er von seinem Assistenten darauf hingewiesen, dass er die Nr. 4 des Gastvereins unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff verwarnt hat, obwohl dieser Spieler bereits in der 18. Minute schon einmal verwarnt worden war. Entscheidung?

4. Der Schiedsrichter hat das Spiel unterbrochen, damit ein Spieler behandelt werden kann. Den folgenden Schiedsrichterball möchte ein Spieler im Sinne des Fairplays zurück zum Gegner spielen. Er legt sich den Ball einmal vor und schlägt ihn mit der zweiten Berührung weit in die gegnerische Hälfte. Der gegnerische Torwart jedoch verschätzt sich und der Ball geht ohne weitere Berührung ins Tor. Entscheidung?

5. Freistoß für Team A nach gefährlichem Spiel 18m zentral vor dem Tor. Der Ball wird direkt auf das Tor geschossen. In letzter Sekunde holt ein Verteidiger den Ball noch mit der Hand aus dem Winkel, so dass der Ball ins Toraus fliegt. Wie ist zu entscheiden?

Bitte denkt daran, immer Spielfortsetzung, Ort der Spielfortsetzung und persönliche Strafe anzugeben. Diese Woche werde ich "Freistoß" ohne nähere Definition als falsch werten und nicht mehr nachfragen :).

Ich würde mich freuen, wenn die Beteiligung so rege bleibt. Wer noch Lust hat (NiSTEN?), kann gerne auch jetzt erst einsteigen. Es wird noch viele Punkte zu holen geben und 14 Punkte auf den Führenden wird man locker noch aufholen können.

Einsendeschluss ist Sonntag, 25.03.2018 um 23:59. Die Auflösungen gibt es dann wie gehabt am Montag. Viel Spaß und Erfolg.

Terrier
23.03.2018, 08:48
Wäre es eigentlich nicht sinnvoller, bei den Fortsetzungen und Orten, bei denen es nur eine Kombinationsmöglichkeit gibt (Abstoß, Anstoß, Strafstoß, Eckstoß, Einwurf(?)) nur einen Punkt zu geben? :ka:

FoxoFrutes
23.03.2018, 10:05
Wäre es eigentlich nicht sinnvoller, bei den Fortsetzungen und Orten, bei denen es nur eine Kombinationsmöglichkeit gibt (Abstoß, Anstoß, Strafstoß, Eckstoß, Einwurf(?)) nur einen Punkt zu geben? :ka:

Ich habe es eben gerne einheitlich :)

Durch das separate Angeben des Ortes hat man außerdem noch die Chance einen "Zufallspunkt" zu holen.

Beispiel: Strafstoß falsch ausgeführt, Situation danach führt zu erneutem Strafstoß. Richtige Spielfortsetzung ist aber Wiederholung. Wer hier dann Strafstoß sagt, bekommt für den Ort (Strafstoßpunkt) immerhin noch einen Punkt. Wenn ich nur zwei Punkte vergeben würde, wäre direkt ein Punkt weg.

Ich denke, dass das schon so passt.

Die ersten Einsendungen sind übrigens da. Wie erwartet wird der Schnitt von letzter Woche wohl nicht erreicht. Wer zweistellig punktet, dürfte relativ weit vorne mit dabei sein :)

storch
25.03.2018, 16:33
Diese Woche ist das Ganze ein bisschen schwerer. Ich rate mal munter drauf los...

FoxoFrutes
26.03.2018, 06:56
1. Der Torwart der Heimmannschaft tauscht bei einer Spielunterbrechung unbemerkt vom Schiedsrichter seinen Platz und die Spielkleidung mit seinem rechten Verteidiger. Kurz darauf sieht der Schiedsrichter, wie der neue Torwart in seinem Strafraum den Ball fängt. Entscheidung?

Weiterspielen. Ohne Ort/Ort des Balles. Verwarnung für beide Spieler in der nächsten Unterbrechung.

Die schwierigste Frage gleich zu Beginn. Eigentlich war ich mir sicher, dass das keiner weiß. Das kann man doch nur wissen, wenn man einen Lehrgang besucht hat oder die Situation mal selbst erlebt hat. Dennoch haben hier drei Coaches (Der Hans, Grave Digger, Micha 04) genau richtig gelegen. Viele von Euch wollten nur einen Spieler verwarnen. Das habe ich nicht gelten lassen, genau wie "gelbe Karte" ohne Vermerk für welchen Spieler.

Durchschnittliche Punktzahl: 1,06


2. Ein Spieler schießt den Anstoß ohne vorherige Berührung eines Mitspielers direkt ins gegnerische Tor. Entscheidung?

Anstoß. Mittelpunkt. Keine persönliche Strafe.

Relativ leicht. Der Anstoß darf nach vorne ausgeführt und auch direkt ins Tor geschossen werden. Wussten die meisten, ein paar Abstöße und Wiederholungen waren dabei. Zumindest hat keiner eine persönliche Strafe gegeben und somit geht bei dieser Frage leer aus.

Durchschnittliche Punktzahl: 2,44


3. Der Schiedsrichter beendet mit einem Pfiff die erste Halbzeit. Noch auf dem Spielfeld wird er von seinem Assistenten darauf hingewiesen, dass er die Nr. 4 des Gastvereins unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff verwarnt hat, obwohl dieser Spieler bereits in der 18. Minute schon einmal verwarnt worden war. Entscheidung?

Anstoß. Mittelpunkt. Gelb-rote Karte.

Da bereits Halbzeit ist, geht das Spiel ja automatisch erst mit dem Anstoß zur zweiten Halbzeit weiter. Ich habe beide Augen zugedrückt und "Halbzeit" gelten lassen, weil ja das Richtige gemeint war. Bis auf zwei (die Herren Kapitäne Slow und Awesome) hat auch jeder den Kollegen korrekterweise vom Feld gestellt.

Durchschnittliche Punktzahl: 2,75


4. Der Schiedsrichter hat das Spiel unterbrochen, damit ein Spieler behandelt werden kann. Den folgenden Schiedsrichterball möchte ein Spieler im Sinne des Fairplays zurück zum Gegner spielen. Er legt sich den Ball einmal vor und schlägt ihn mit der zweiten Berührung weit in die gegnerische Hälfte. Der gegnerische Torwart jedoch verschätzt sich und der Ball geht ohne weitere Berührung ins Tor. Entscheidung?

Abstoß. Torraum. Keine persönliche Strafe.

Hihi. Hab euch. Vermeintlich einfach, aber anders als man denkt. Aus dem Schiedsrichterball darf nur ein Tor erzielt werden, wenn vorher zwei Spieler den Ball berührt haben. Die Anzahl der Berührungen durch Spieler eins ist unerheblich. Drei von Euch (Grave Digger, Micha 04, thejokerhh) wussten es, der Rest gab zum größten Teil das Tor. Auch hier nimmt jeder zumindest einen Punkt mit, weil er die Karte stecken lässt.

Durchschnittliche Punktzahl: 1,44


5. Freistoß für Team A nach gefährlichem Spiel 18m zentral vor dem Tor. Der Ball wird direkt auf das Tor geschossen. In letzter Sekunde holt ein Verteidiger den Ball noch mit der Hand aus dem Winkel, so dass der Ball ins Toraus fliegt. Wie ist zu entscheiden?

Strafstoß. Strafstoßmarke. Gelbe Karte.

Der Elfmeter ist hier wohl unstrittig. Den haben hier auch alle gegeben. Die Falle war hier die persönliche Strafe. Bei gefährlichem Spiel gibt es indirekten Freistoß. Dieser darf nicht direkt verwandelt werden. Deshalb gibt es in diesem Fall nur gelb, da der Abwehrspieler durch sein Handspiel kein Tor verhindert. Immerhin vier Coaches griffen hier in die Brust- statt die Gesäßtasche (Micha 04, Der Hans, roadlumber, storch).

Durschnittliche Punktzahl: 2,25


Diese Woche gab es den ersten mit perfekten 15 Punkten. Aufgrund der Schwierigkeit der Fragen hätte ich diese Woche wirklich nicht damit gerechnet. Starke Leistung, Micha 04.

Wie letzte Woche gilt auch heute: bitte einmal eure Punkte gegenrechnen. Wer der Meinung ist, dass ich irgendwo was vergessen habe, bitte Rückmeldung.

Seax
26.03.2018, 07:28
Strafstoß. Strafstoßmarke. Gelbe Karte.

Der Elfmeter ist hier wohl unstrittig. Den haben hier auch alle gegeben. Die Falle war hier die persönliche Strafe. Bei gefährlichem Spiel gibt es indirekten Freistoß. Dieser darf nicht direkt verwandelt werden. Deshalb gibt es in diesem Fall nur gelb, da der Abwehrspieler durch sein Handspiel kein Tor verhindert. Immerhin vier Coaches griffen hier in die Brust- statt die Gesäßtasche (Micha 04, Der Hans, roadlumber, storch).



:wink:

Ansonsten ist das weiter ausbaufähig bei mir. Bei der Frage mit dem Schiedsrichterball war ich mir so sicher, hatte da diverse Szenen im Hinterkopf. Nach kurzer Recherche aber wohl alles nach'm Einwurf oder mit den zwei Berührungen und etwas älter.

luke
26.03.2018, 09:45
Strafstoß. Strafstoßmarke. Gelbe Karte.

Der Elfmeter ist hier wohl unstrittig. Den haben hier auch alle gegeben. Die Falle war hier die persönliche Strafe. Bei gefährlichem Spiel gibt es indirekten Freistoß. Dieser darf nicht direkt verwandelt werden. Deshalb gibt es in diesem Fall nur gelb, da der Abwehrspieler durch sein Handspiel kein Tor verhindert.

Dann war die Entscheidung 2010 gegen Suarez also eine Fehlentscheidung ? Ich meine er war vorher noch nicht verwarnt und hat glatt Rot bekommen.

Bear
26.03.2018, 09:47
Das war doch eine ganz normale Aktion im Spiel und kein indirekter Freistoß der direkt auf das Tor gekommen ist.

Terrier
26.03.2018, 09:48
Ne, das war ja aus dem Spiel raus und nicht nach dem direkten Ausführen eines indirekten Freistoßes.

FoxoFrutes
26.03.2018, 09:49
Dann war die Entscheidung 2010 gegen Suarez also eine Fehlentscheidung ? Ich meine er war vorher noch nicht verwarnt und hat glatt Rot bekommen.

Nein. Das Handspiel von Suarez hat ein Tor verhindert, daher war die rote Karte korrekt. In meiner Frage wird ein indirekter Freistoß direkt aufs Tor geschossen und per Hand geklärt. Der Abwehrspieler verhindert kein Tor, da ein indirekter Freistoß nicht direkt verwandelt werden darf. Daher gibt es nur gelb.

Hier nochmal die Szene mit Suarez:

Luis Suarez Handball Uruguay vs. Ghana - YouTube

Sonny
26.03.2018, 11:07
5. Freistoß für Team A nach gefährlichem Spiel 18m zentral vor dem Tor. Der Ball wird direkt auf das Tor geschossen. In letzter Sekunde holt ein Verteidiger den Ball noch mit der Hand aus dem Winkel, so dass der Ball ins Toraus fliegt. Wie ist zu entscheiden?


Wo ist denn ersichtlich, dass der Freistoß in der Fragestellung indirekt war? Bin hier fälschlicherweise von einem "normalen" direkten Freistoß ausgegangen, deshalb die rote Karte.

Edit:
Ah! gefährliches Spiel. Gut, da weiß ich nicht, welche Art Freistoß es gibt.

FoxoFrutes
26.03.2018, 12:14
Eigentlich war ich mir sicher, dass das keiner weiß. Das kann man doch nur wissen, wenn man einen Lehrgang besucht hat oder die Situation mal selbst erlebt hat. Dennoch haben hier drei Coaches (Der Hans, Grave Digger, Micha 04) genau richtig gelegen.

Würde mich übrigens wirklich mal brennend interessieren, woher ihr das wisst :D

Captain Awesome
26.03.2018, 13:48
Stolze 4 Punkte :rafati:

Terrier
26.03.2018, 13:52
Und ich bin letzter derer, die beide Runden abgegeben haben. Das war mir aber selten so egal, finde das Konzept super und überlege mir gerne meine falschen Antworten :D

Lurchi
26.03.2018, 14:39
Würde mich übrigens wirklich mal brennend interessieren, woher ihr das wisst :D

https://www.bild.de/sport/fussball/schiedsrichter/duerfen-neuer-und-hummels-im-spiel-ihre-trikots-tauschen-47542420.bild.html

:messi_yeah:

„Wissen.“ :rolleyes: :D

Grave Digger
26.03.2018, 14:55
Würde mich übrigens wirklich mal brennend interessieren, woher ihr das wisst :D

Bei mir war es eine Mischung aus allen von dir angegebenen Dingen + verwirrender eigener Logik; besser bekannt als "die Taktik, mit der ich auch schon durch die Schule/das Studium gekommen bin".
Hab mir einfach ein paar Dinge zusammengeschustert und dann versucht es für mich selbst logisch zu erklären.

Was ich wusste: Spieler/Trikottausch und damit in dem Fall verbundener Positionstausch ist auch während des Spiels erlaubt (Torhüter muss ja nur "sichtbar" von den Feldspielern zu unterscheiden sein um als selbiger durchzugehen, oder so ähnlich; was da auf dem Spielerbogen vermerkt ist, ist zweitrangig, da man sonst auch nicht nach einer roten Karte/Verletzung einen Feldspieler ins Tor stellen könnte).

Daher war für mich schon mal klar, dass das Spiel sicherlich weitergeführt wird (hatte diesbezüglich mit einem Kumpel sogar mal eine kleine Diskussion weshalb man das eigentlich nicht häufiger versucht - bei Rückstand in den letzten Minuten den 2 Meter Torhüter in den Sturm und den 1,62 Meter Außenverteidiger in's Tor - weiß nur nicht mehr, ob wir damals auch davon gesprochen haben während des Spiels zu tauschen oder nur bei einer Unterbrechung...) und dadurch war der Großteil der Frage eh schon beantwortet.

Die "gelbe Karte für beide Spieler" bei der nächsten Unterbrechung habe ich dann einfach auf Grund deiner Fragestellung - irgendwas muss es ja auf sich haben, dass es unbemerkt geschah - geraten.

Umso ärgerlicher aber, dass ich die Frage mit dem indirekten Freistoß nicht genauer gelesen habe :usad:

Der Hans
26.03.2018, 15:15
Bei mir war es eine ähnliche Mischung aus (Halb-)Wissen und raten. Dass Feldspieler und Torwart tauschen dürfen war mir bekannt, ebenso, dass der Wechsel beim Schiedsrichter angemeldet werden muss. Da der Tausch offensichtlich, nicht während des laufenden Spiels und ohne Beteiligung von Auswechselspielern durchgeführt wurde, sah ich keinen Grund für eine Spielunterbrechung. Die gelben Karten habe ich mir schließlich analog zur nachträglichen Verwarnung in Vorteilssituationen hergeleitet -> kein unmittelbarer Nachteil für den Gegner/keine Notwendigkeit sofort einzuschreiten.

Dulsberger
27.03.2018, 14:04
Aaargh dachte, die fragen sind noch etwas länger offen...die torhüterwechsel frage hab ich mit unserem schiri obmann diskutiert und der lag definitiv falsch

FoxoFrutes
30.03.2018, 10:51
Hallo Coaches. Nächster Freitag, nächste Fragerunde. Diese Woche gibt es diese fünf Situationen aufzulösen:

1. Ein Spieler hat den Torwart umkurvt und schießt den Ball aufs Tor. Als der Angreifer bereits jubelnd abdreht, läuft ein Fan der gegnerischen Mannschaft von hinter dem Tor auf das Spielfeld und schlägt den Ball kurz vorm Überschreiten der Torlinie weg. Entscheidung?

2. Ein Spieler hat seinen Schuh verloren. Während er den Schuh wieder anzieht, fliegt der Ball in seine Richtung. Er schlägt mit dem Schuh in der Hand nach dem Ball und trifft diesen auch und verhindert so einen Angriff der gegnerischen Mannschaft. Entscheidung?

3. Ein ausgewechselter Spieler gerät während er den Platz verlässt verbal mit einem Gegenspieler aneinander. Als er den Platz verlassen hat, kochen die Emotionen über und er spuckt in Richtung seines Gegenspielers und trifft diesen auch, noch bevor der Spieler, der für ihn eingewechselt wird, das Spielfeld betreten hat. Entscheidung?

4. Ein Schuss prallt an die Unterkante der Latte und von dort deutlich hinter die Torlinie. Anschließend springt der Ball wieder ins Feld. Ein Angreifer setzt dem Ball nach, um die Torerzielung "abzusichern". Noch bevor er schießen kann, grätscht ein Verteidiger von hinten mit der offenen Sohle auf Höhe der Kniekehle in den Angreifer hinein und trifft diesen. Entscheidung?

5. Um Zeit zu schinden, möchte ein Spieler einen Eckball bis zum eigenen Torwart zurückschlagen. Er merkt jedoch nicht, dass der Torwart bis zur Mittellinie mit aufgerückt ist. Der Eckball landet im eigenen Tor. Entscheidung?

Euch allen ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Eier und Antworten suchen. Einsendung der Antworten diese Woche aufgrund von Ostern bis Ostermontag, 23:59 Uhr.

FoxoFrutes
03.04.2018, 07:01
Guten Morgen Coaches. Ich hoffe, ihr hattet ein paar schöne Osterfeiertage. Hier die Auflösungen des vergangenen Wochenendes.


1. Ein Spieler hat den Torwart umkurvt und schießt den Ball aufs Tor. Als der Angreifer bereits jubelnd abdreht, läuft ein Fan der gegnerischen Mannschaft von hinter dem Tor auf das Spielfeld und schlägt den Ball kurz vorm Überschreiten der Torlinie weg. Entscheidung?

Schiedsrichterball. Torraumlinie. Keine persönliche Strafe.


Bei Eingriff von dritten, also jedem, der nicht auf dem Spielberichtsbogen steht, wird immer mit Schiedsrichterball fortgesetzt. Als persönliche Strafe habe ich "Vermerk im Spielbericht" gelten lassen, auch wenn technisch gesehen ja kein Spieler persönlich dadurch bestraft wird.


2. Ein Spieler hat seinen Schuh verloren. Während er den Schuh wieder anzieht, fliegt der Ball in seine Richtung. Er schlägt mit dem Schuh in der Hand nach dem Ball und trifft diesen auch und verhindert so einen Angriff der gegnerischen Mannschaft. Entscheidung?

Direkter Freistoß. Ort des Vergehens. Gelbe Karte.

Wenn ein Spieler etwas in seiner Hand hält und damit den Ball spielt, dann ist das wie ein Handspiel zu bewerten. Selbiges gilt übrigens, wenn der Spieler etwas wirft. Gelbe Karte, da er dadurch einen Angriff vereitelt und es somit unsportliches Handspiel ist.


3. Ein ausgewechselter Spieler gerät während er den Platz verlässt verbal mit einem Gegenspieler aneinander. Als er den Platz verlassen hat, kochen die Emotionen über und er spuckt in Richtung seines Gegenspielers und trifft diesen auch, noch bevor der Spieler, der für ihn eingewechselt wird, das Spielfeld betreten hat. Entscheidung?

Ursprüngliche Spielfortzsetzung. Ursprünglicher Ort. Rote Karte.

Rot für den Spucker dürfte hier unstrittig sein. Bekommen habe ich einige von euch mit der Spielfortsetzung. Der Wechsel impliziert ja, dass das Spiel gerade unterbrochen ist. Wenn das Spiel unterbrochen ist, dann steht die Spielfortsetzung bereits fest und kann auch nicht mehr geändert werden.

Der Wechsel ist übrigens vollzogen, wenn der eingewechselte Spieler das Feld betritt. Also dürfte er technisch gesehen nicht mehr eingewechselt werden, da der alte Spieler noch "auf dem Feld" war. Allerdings würde das in der Praxis wohl kaum jemand umsetzen.


4. Ein Schuss prallt an die Unterkante der Latte und von dort deutlich hinter die Torlinie. Anschließend springt der Ball wieder ins Feld. Ein Angreifer setzt dem Ball nach, um die Torerzielung "abzusichern". Noch bevor er schießen kann, grätscht ein Verteidiger von hinten mit der offenen Sohle auf Höhe der Kniekehle in den Angreifer hinein und trifft diesen. Entscheidung?

Anstoß. Mittelpunkt. Rote Karte.

Das Tor ist ja bereits gefallen, deshalb ist das Spiel technisch gesehen in diesem Moment bereits unterbrochen. Also kann man danach auch keinen Strafstoß mehr geben. Rot für das grobe Foulspiel kann und muss man in diesem Fall jedoch trotzdem noch geben.


5. Um Zeit zu schinden, möchte ein Spieler einen Eckball bis zum eigenen Torwart zurückschlagen. Er merkt jedoch nicht, dass der Torwart bis zur Mittellinie mit aufgerückt ist. Der Eckball landet im eigenen Tor. Entscheidung?

Eckstoß. Eckstoßteilkreis. Keine persönliche Strafe.

Diese Regel wurde im Laufe dieser Saison vom IFAB geändert, um endlich eines der akutesten Probleme im Weltfußball zu beheben.


Die Aktualisierung der Ranglisten gibt es wohl leider erst morgen. Der Kalender ist heute recht voll. Ich hoffe, ihr könnt euch bis dahin Gedulden. Was ich bereits sagen kann, ist das Micha 04 die zweite 15 in Folge hingelegt hat. Starke Leistung.

Leider haben diese Woche nur neun Coaches mitgespielt. Kann man das aufs Osterwochenende schieben oder ebbt das Interesse einfach ein bisschen ab? Vielleicht können mir die, die diese Woche nicht mehr mitgespielt haben mal eine Rückmeldung geben. Sonst würde ich das Ding nach Woche vier eventuell beenden.

Vielen Dank und eine schöne Woche euch allen :)

Der Hans
03.04.2018, 07:31
Das Tor ist ja bereits gefallen, deshalb ist das Spiel technisch gesehen in diesem Moment bereits unterbrochen.
Also hätte man aus der Fragestellung herauslesen müssen, dass der Schiedsrichter das Tor direkt gibt? Für mich klang es so, als ob es nicht gegeben wurde, daher das Nachsetzen.

Lurchi
03.04.2018, 07:36
[...] Leider haben diese Woche nur neun Coaches mitgespielt. Kann man das aufs Osterwochenende schieben oder ebbt das Interesse einfach ein bisschen ab? Vielleicht können mir die, die diese Woche nicht mehr mitgespielt haben mal eine Rückmeldung geben. [...]
Ich hab es über Ostern einfach vergessen und mich gerade sehr geärgert, als ich hier einen neuen Post gesehen hab, weil es mir dann wieder einfiel. :usad:

Bear
03.04.2018, 07:43
Leider haben diese Woche nur neun Coaches mitgespielt. Kann man das aufs Osterwochenende schieben oder ebbt das Interesse einfach ein bisschen ab? Vielleicht können mir die, die diese Woche nicht mehr mitgespielt haben mal eine Rückmeldung geben. Sonst würde ich das Ding nach Woche vier eventuell beenden.

Vielen Dank und eine schöne Woche euch allen :)

Ich hab zwar mitgespielt kann aber trotzdem ein Feedback abgeben. Ich finde es zwar wirklich sehr interessant. Allerdings sind die meisten Fragen natürlich auch derart schwierig (was ja auch richtig ist) dass man ohnehin nur raten kann als Fussball Laie. Die kann man eigentlich nicht richtig beantworten wenn man keine Ausbildung hat, bis auf Micha der aber nun mal schummelt.

Also hätte man aus der Fragestellung herauslesen müssen, dass der Schiedsrichter das Tor direkt gibt? Für mich klang es so, als ob es nicht gegeben wurde, daher das Nachsetzen.

In diesem konkreten Falle bist doch du der Schiedsrichter und wenn der Ball klar hinter der Linie ist dann ist natürlich auf Tor zu entscheiden.

Terrier
03.04.2018, 07:50
Bei 4 dachte ich diese Woche, die offensichtlich richtige Lösung ist zu einfach und habe deshalb auf gelbe Karte umgeschwenkt :rolleyes:

Und bei 3 meinte ich mit "Weiterspielen, Ort des Balles" natürlich das vorgesehene Weiterspielen nach der Unterbrechung, zählt das? Denn "ursprüngliche Fortsetzung" steht in Deiner Liste im ersten Post gar nicht.

storch
03.04.2018, 07:57
Und bei 3 meinte ich mit "Weiterspielen, Ort des Balles" natürlich das vorgesehene Weiterspielen nach der Unterbrechung, zählt das? Denn "ursprüngliche Fortsetzung" steht in Deiner Liste im ersten Post gar nicht.

Same. Wobei ich zumindest noch "ursprünglicher Ort" geschrieben habe.

Der Hans
03.04.2018, 08:16
In diesem konkreten Falle bist doch du der Schiedsrichter und wenn der Ball klar hinter der Linie ist dann ist natürlich auf Tor zu entscheiden.

In den vorherigen Runden war in der Fragestellung immer wieder von "der Schiedsrichter" (im Gegensatz zu "du als Schiedsrichter") die Rede, daher sehe ich mich eher als ein neutraler Beobachter, der das Geschehen aus externer Sicht beobachtet.

Terrier
03.04.2018, 08:29
Gut, ich bin zwar nicht zwangsläufig davon ausgegangen, der Schiedsrichter zu sein, aber da es sich um ein Regelquiz handelt, gehe ich immer davon aus, dass es darum geht, die beschriebene Situation perfekt zu bewerten :ka:

Logilas
03.04.2018, 10:04
In den vorherigen Runden war in der Fragestellung immer wieder von "der Schiedsrichter" (im Gegensatz zu "du als Schiedsrichter") die Rede, daher sehe ich mich eher als ein neutraler Beobachter, der das Geschehen aus externer Sicht beobachtet.
Dennoch ist das meiner Meinung nach eindeutig so zu verstehen. Ansonsten wäre es für die Situation ja völlig unerheblich, ob der Ball vor oder hinter der Linie aufspringt.

Lucky
03.04.2018, 10:23
Ich habe es übrigens auch wegen Ostern verschwitzt. Spräche denn eigentlich grds. etwas dagegen, das Teilnahme-Fenster um 1-2 Tage zu verlängern?

Terrier
03.04.2018, 12:37
Anstoß. Mittelpunkt. Rote Karte.

Das Tor ist ja bereits gefallen, deshalb ist das Spiel technisch gesehen in diesem Moment bereits unterbrochen. Also kann man danach auch keinen Strafstoß mehr geben. Rot für das grobe Foulspiel kann und muss man in diesem Fall jedoch trotzdem noch geben.

Hätte es da denn eine Version gegeben, in der es keine Rote gibt? Oder war die "Schwierigkeit" hier, nicht auf Elfmeter zu entscheiden?

Jokl
03.04.2018, 13:01
Falls jemand Lust hat mit zu raten, poste ich mal einen kleinen Auszug der Fragen aus unserem Hausregeltest von diesem Monat. Antwort beinhaltet jeweils die korrekte Spielfortsetzung, den Ort der Spielfortsetzung sowie ggf. eine persönliche Strafe.

1. Nach der korrekten Strafstoß-Ausführung prallt der Ball gegen die Latte und von dort zurück auf den Boden. Schütze und Torwart laufen zum Ball. Um zu verhindern, dass der Schütze den Ball erneut spielt, hält der Torwart den Spieler am Trikot fest. Welche Entscheidungen trifft der Schiedsrichter?

3. Während des Elfmeterschießens täuscht ein Spieler bei der Ausführung des Elfmeters in unsportlicher Weise. Der Ball geht ins Tor. Wie entscheidet der Schiedsrichter?

11. Bei einem direkten Freistoß 23 Meter vor dem Tor haken sich Spieler in der im Strafraum stehenden Mauer mit den Armen ein. Einem dieser Spieler wird der Ball gegen den Arm geschossen. Wie entscheidet der SR?

12. Ein Torwart führt einen Abstoß aus und trifft dabei den außerhalb des Strafraums stehenden Schiedsrichter. Der Ball prallt zurück, der Torwart will ihn aufhalten und berührt ihn auch mit der Hand. Dennoch geht der Ball ins Tor.

15. Bei der Ausführung eines Eckstoßes tritt der ausführende Spieler so unglücklich in die Erde, dass der Ball nur etwa 50 cm rollt. Er nimmt deshalb den Ball mit den Händen auf, um den Eckstoß noch einmal auszuführen. Wie reagiert der Schiedsrichter?

Das sind so die fünf, wo die Lösung nicht super eindeutig ist. Die Lösungen gibt es dann Ende des Monats, wenn der Test vom KLW aufgelöst wird.



Der Test ist für die SR-Gruppe bis zum 31.3. offen. Lösungen werden am 1.4. online gestellt.


Bekommen wir die bitte auch noch.

Thrasher
03.04.2018, 14:42
;)

Das Datum ist ja Freibrief zum trödeln.

FoxoFrutes
03.04.2018, 16:58
Und bei 3 meinte ich mit "Weiterspielen, Ort des Balles" natürlich das vorgesehene Weiterspielen nach der Unterbrechung, zählt das? Denn "ursprüngliche Fortsetzung" steht in Deiner Liste im ersten Post gar nicht.

Same. Wobei ich zumindest noch "ursprünglicher Ort" geschrieben habe.

Ja, das lasse ich gelten. Die Spielfortsetzung "ursprüngliche Spielfortsetzung" ist in den Regeln ja nicht aufgeführt. Da wusste ich noch nicht, dass ich mal so eine Frage bringen würde.Hätte es da denn eine Version gegeben, in der es keine Rote gibt? Oder war die "Schwierigkeit" hier, nicht auf Elfmeter zu entscheiden?

Nein, die rote Karte ist in jedem Fall unstrittig und wird immer gegeben bei einem Foulspiel dieser Sorte. Die Schwierigkeit in der Frage war, dass es eben keinen Elfmeter gibt, weil vorher schon ein Tor gefallen ist.

Allerdings sind die meisten Fragen natürlich auch derart schwierig (was ja auch richtig ist) dass man ohnehin nur raten kann als Fussball Laie. Die kann man eigentlich nicht richtig beantworten wenn man keine Ausbildung hat, bis auf Micha der aber nun mal schummelt.

Das Feedback nehme ich mal mit in die nächsten Runden. Die letzten beiden Wochen waren schon gespickt mit Sonderfällen. Einerseits ist das natürlich gewollt, andererseits verstehe ich, dass es auch nett wäre, wenn man nicht so oft nur raten müsste. Außer Micha :)

Spräche denn eigentlich grds. etwas dagegen, das Teilnahme-Fenster um 1-2 Tage zu verlängern?

Für mich ist das kein Problem. Dachte ursprünglich, dass sich das Wochenende halt so anbietet, weil man da eben die meiste Zeit hat. Können das aber gerne auf Dienstagabend oder so verlängern für die restlichen Wochen.

FoxoFrutes
03.04.2018, 17:04
Bekommen wir die bitte auch noch.

Danke für die Erinnerung. Hier die Auflösungen:

1. Nach der korrekten Strafstoß-Ausführung prallt der Ball gegen die Latte und von dort zurück auf den Boden. Schütze und Torwart laufen zum Ball. Um zu verhindern, dass der Schütze den Ball erneut spielt, hält der Torwart den Spieler am Trikot fest. Welche Entscheidungen trifft der Schiedsrichter?

Strafstoß. Strafstoßpunkt. Verwarnung.

3. Während des Elfmeterschießens täuscht ein Spieler bei der Ausführung des Elfmeters in unsportlicher Weise. Der Ball geht ins Tor. Wie entscheidet der Schiedsrichter?

Kein Tor (Der Schuss zählt als verfehlt). Verwarnung.

11. Bei einem direkten Freistoß 23 Meter vor dem Tor haken sich Spieler in der im Strafraum stehenden Mauer mit den Armen ein. Einem dieser Spieler wird der Ball gegen den Arm geschossen. Wie entscheidet der SR?

Strafstoß. Strafstoßpunkt. Verwarnung.

12. Ein Torwart führt einen Abstoß aus und trifft dabei den außerhalb des Strafraums stehenden Schiedsrichter. Der Ball prallt zurück, der Torwart will ihn aufhalten und berührt ihn auch mit der Hand. Dennoch geht der Ball ins Tor.

Anstoß. Mittelpunkt. Keine persönliche Strafe.

15. Bei der Ausführung eines Eckstoßes tritt der ausführende Spieler so unglücklich in die Erde, dass der Ball nur etwa 50 cm rollt. Er nimmt deshalb den Ball mit den Händen auf, um den Eckstoß noch einmal auszuführen. Wie reagiert der Schiedsrichter?

Direkter Freistoß. Wo Ball. Keine persönliche Strafe.


Leider gehen die Antworten beim Hausregeltest immer ohne Begründung online, deshalb kann ich diese nicht liefern. Wie ihr sehr, lag ich selbst auch zweimal falsch.

Micha 04
03.04.2018, 17:16
Einerseits ist das natürlich gewollt, andererseits verstehe ich, dass es auch nett wäre, wenn man nicht so oft nur raten müsste. Außer Micha :)


Gerade letzte Woche war schon einiges an Glück dabei.
Diese Woche war das tatsächlich deutlich mehr "gewusst". So ein Ding wie das Eigentor beim Eckball hatten wir vor ein paar Wochen beispielsweise bei uns auf dem Dorfplatz (natürlich ist der Ball nichtmal annähernd bis ins eigene Tor geflogen, aber es hat nen Kumpel und mich veranlasst nachzugucken, was denn dann passiert wäre).
Für irgendwas müssen die unzähligen Stunden, die man (aktiv und passiv) dem Fußball gewidmet hat, ja gut sein :usad:

Aber sehr spannend zu sehen, wie viele knifflige Fälle es gibt (auch wenn diese teilweise fast nie vorkommen), da man eigentlich davon ausgeht, "die Fußballregeln" zu kennen, da diese ja ziemlich einfach sind...

Jokl
03.04.2018, 17:50
12. Ein Torwart führt einen Abstoß aus und trifft dabei den außerhalb des Strafraums stehenden Schiedsrichter. Der Ball prallt zurück, der Torwart will ihn aufhalten und berührt ihn auch mit der Hand. Dennoch geht der Ball ins Tor.

Anstoß. Mittelpunkt. Keine persönliche Strafe.




Ist mein veraltetes Wissen doch noch brauchbar. Größter Vorteil usw.

FoxoFrutes
04.04.2018, 07:19
Also hätte man aus der Fragestellung herauslesen müssen, dass der Schiedsrichter das Tor direkt gibt? Für mich klang es so, als ob es nicht gegeben wurde, daher das Nachsetzen.

Hierzu wollte ich noch sagen: die Aufgabenstellung beschreibt stets das, was du quasi selbst in der Situation wahrnimmst bzw. siehst. Es sei denn, in der Aufgabenstellung ist explizit erwähnt, dass du etwas nicht siehst/bemerkst.

Im Übrigen werde ich auf mehrfache Bitte ab dem kommenden vierten Spieltag die Einsendefrist verlängern. Diese geht dann jeweils bis Dienstagabend anstatt wie bisher Sonntagabend. Damit sind vier Tage Zeit, sich seine Antworten zu überlegen und diese einzusenden. Ich hoffe das ist genug, dass jeder Teilnehmer der möchte, auch mitmachen kann.

Als kleinen Anreiz für alle Teilnehmer, bis zum Ende weiter mitzuspielen, werde ich auch einen kleinen Preis für den Teilnehmer mit den meisten Tagessiegen vergeben ;)

Abel Xavier Unsinn
04.04.2018, 10:00
...eine Autogrammkarte von Hellmut Krug... :sabber:

Laas
04.04.2018, 10:42
... einen Zahnarzttermin bei Dr. Markus Merk.

FoxoFrutes
06.04.2018, 06:54
Guten Morgen Coaches,

hier sind die Fragen für Spieltag vier des Regelquiz. Auf mehrfache Anregung wurde die Frist zur Abgabe der Antworten verlängert. Abgabeschluss ist nun Dienstag, der 10.04. Euch allen ein schönes Wochenende und ein glückliches Händchen bei den Entscheidungen.

1. Ein Verteidiger will im eigenen Strafraum einen scharf geschossenen Ball annehmen. Vom Fuß prallt der Ball gegen den Arm des Spielers, wobei der Ball deutlich die Richtung verändert. Entscheidung?

2. Der ballführende Spieler sieht, dass sich sein Mannschaftskamerad im Abseits befindet. Er spielt daraufhin den Ball nicht nach vorn, sondern nach hinten. Jetzt läuft sein Mitspieler zurück, kommt in Ballbesitz und erzielt ein Tor. Entscheidung?

3. Ein Auswechselspieler läuft ins Spielfeld und verhindert dort durch ein Handspiel einen guten Angriff des Gegners. Entscheidung?

4. Bei einem fairen Zweikampf im Strafraum geht der Verteidiger zu Boden und verliert dabei seinen Schienbeinschoner. Verärgert über den ausgebliebenen Pfiff des Schiedsrichters wirft er den Schienbeinschoner nach dem Stürmer, der sich mittlerweile außerhalb des Strafraums befindet. Entscheidung?

5. Der Abwehrspieler kontrolliert den Ball am Fuß. Als er vom Angreifer unter Druck gesetzt wird, lupft er den Ball in die Luft und köpft ihn zurück zu seinem Torwart, der den Ball mit der Hand aufnimmt. Entscheidung?

FoxoFrutes
09.04.2018, 06:05
Die Frist ist zwar bis morgen Abend verlängert, aber da doch noch eine Menge Einsendungen fehlen, gibt es hier noch mal einen kleinen Reminder.

:wink:

Lurchi
09.04.2018, 08:31
:facepalm:

Post ist gelöscht. Sorry, das kommt davon, wenn man es sofort unterwegs macht, weil man es diesmal nicht vergessen will und dann nur halb hinguckt. :usad:

kettcar
09.04.2018, 09:03
Gestern wieder gesehen, was mir schon ewig aufgefallen ist.
Beim Abstoß spielt der Keeper den Ball kurz, der Abwehrspieler nimmt ihn einen halben Meter im Strafraum an und spielt weiter. Die Assistentin an der Linie lässt weiterlaufen, ein angreifender Spieler reklamiert auch nicht. Denn wenn er was sagt gibts höchstens Wiederholung, was dem Gegner Zeit bringt. Also ist er sogar interessiert daran, dass es trotz Regelverstoß unmittelbar weiter geht.

Kann man da als Schiedsrichter, außer wenn es auffällig oft oder langsam passiert, auch irgendwie eingreifen? Und warum hat es für das angreifende Team keinen Nachteil gegen die Regeln zu verstoßen? Bei falschem Einwurf wechselt schließlich auch der Ballbesitz. Meinetwegen bei falschem Abstoß dann Ecke.

FoxoFrutes
09.04.2018, 09:12
Gestern wieder gesehen, was mir schon ewig aufgefallen ist.
Beim Abstoß spielt der Keeper den Ball kurz, der Abwehrspieler nimmt ihn einen halben Meter im Strafraum an und spielt weiter. Die Assistentin an der Linie lässt weiterlaufen, ein angreifender Spieler reklamiert auch nicht. Denn wenn er was sagt gibts höchstens Wiederholung, was dem Gegner Zeit bringt. Also ist er sogar interessiert daran, dass es trotz Regelverstoß unmittelbar weiter geht.

Kann man da als Schiedsrichter, außer wenn es auffällig oft oder langsam passiert, auch irgendwie eingreifen? Und warum hat es für das angreifende Team keinen Nachteil gegen die Regeln zu verstoßen? Bei falschem Einwurf wechselt schließlich auch der Ballbesitz. Meinetwegen bei falschem Abstoß dann Ecke.

Dem Einwand mit dem Vorteil aus Nichtbefolgung einer Regel stimme ich absolut zu. Sehe auch das Beispiel mit dem Einwurf sehr passend. Der Ball wird nicht korrekt ins Spiel gebracht, also wechselt der Ballbesitz. Fände ich ebenfalls fair.

Eingreifen kannst du in Sachen Spielfortsetzung nicht. Der Ball muss korrekt ins Spiel gebracht werden, vorher kannst du nix machen. Aber du kannst natürlich jederzeit persönliche Strafen verteilen, wenn du das Gefühl hast, dass der Regelverstoß absichtlich begangen wird um Zeit zu schinden. Das kann jederzeit als Unsportlichkeit gewertet und bestraft werden.

FoxoFrutes
11.04.2018, 05:45
Guten Morgen Coaches,

hier sind schon mal die Auflösungen aus Woche vier. Die Auswertung und das Update der Rangliste kommen im Laufe des Tages.


1. Ein Verteidiger will im eigenen Strafraum einen scharf geschossenen Ball annehmen. Vom Fuß prallt der Ball gegen den Arm des Spielers, wobei der Ball deutlich die Richtung verändert. Entscheidung?

Weiterspielen. Ohne Ort/Ort des Balles. Keine persönliche Strafe.

Ob der Ball die Richtung verändert ist nicht maßgeblich bei der Beurteilung der Absicht. Wenn ein scharf geschossener Ball noch vom Körper abgelenkt an die Hand springt, ist nicht von Absicht auszugehen. Daher weiterspielen.

2. Der ballführende Spieler sieht, dass sich sein Mannschaftskamerad im Abseits befindet. Er spielt daraufhin den Ball nicht nach vorn, sondern nach hinten. Jetzt läuft sein Mitspieler zurück, kommt in Ballbesitz und erzielt ein Tor. Entscheidung?

Indirekter Freistoß. Ort des Eingriffes. Keine persönliche Strafe.

Hatten wir vor einer Weile mal in der Diskussion im Fußball-Und-Sonst-So glaube ich. Ob der Ball vorwärts oder rückwärts gespielt wird ist bei der Entscheidung unerheblich. Wichtig, weil oft auch nicht bekannt: den Freistoß gibt es an der Stelle, an der der Spieler eingreift, nicht an der Stelle, an der er ursprünglich beim Abspiel stand.

3. Ein Auswechselspieler läuft ins Spielfeld und verhindert dort durch ein Handspiel einen guten Angriff des Gegners. Entscheidung?

Direkter Freistoß. Ort des Handspiels. Gelbe und gelb-rote Karte.

Diese Frage hatte tatsächlich niemand komplett richtig. In diesem Fall begeht der Spieler zwei Vergehen. Einmal betritt er ohne Erlaubnis das Spielfeld, dann spielt er unsportlich Hand. Da man ja nur eine Spielstrafe verhängen kann, ist es in diesem Fall die schwerwiegendere, also der direkte Freistoß für das Handspiel. Persönliche Strafen jedoch kann man auch kumulieren. Es gibt also gelb für das unerlaubte Betreten des Spielfeldes und gelb für das Handspiel. In der Summe somit gelb-rot.

4. Bei einem fairen Zweikampf im Strafraum geht der Verteidiger zu Boden und verliert dabei seinen Schienbeinschoner. Verärgert über den ausgebliebenen Pfiff des Schiedsrichters wirft er den Schienbeinschoner nach dem Stürmer, der sich mittlerweile außerhalb des Strafraums befindet. Entscheidung?

Direkter Freistoß. Wo getroffen werden sollte. Rote Karte.

Die Frage hier war eigentlich nur: gibt es die Spielstrafe dort, wo der Werfer steht oder wo der Getroffene steht? Letzteres ist der Fall. Ein Wurfvergehen ist ein Kontaktvergehen, unabhängig davon, ob getroffen wird. Kontaktvergehen ziehen immer einen direkten Freistoß nach sich. Das ganze ist natürlich als grobe Unsportlichkeit (Tätlichkeit) zu werten und mit rot zu bestrafen.

5. Der Abwehrspieler kontrolliert den Ball am Fuß. Als er vom Angreifer unter Druck gesetzt wird, lupft er den Ball in die Luft und köpft ihn zurück zu seinem Torwart, der den Ball mit der Hand aufnimmt. Entscheidung?

Indirekter Freistoß. Wo der Spieler stand. Gelbe Karte.

"Unsportliches Umgehen von Regel 12 (Zuspiel zum Torwart)" ist eine der sogenannten Pflichtverwarnungen (http://fsvo.net/wp-content/uploads/2013/04/Pflichtverwarnungen.pdf), wo man also auf jeden Fall gelb geben muss und keinen Ermessensspielraum hat. Wichtig hier: den indirekten Freistoß gibt es nicht für das Rückspiel, sondern für die Unsportlichkeit der Umgehung der Regel. Daher auch am Ort der Unsportlichkeit (wo der Spieler stand) und nicht dort, wo der Torwart stand, wie es ja im Falle des Rückpasses der Fall wäre. Ist letzte Saison in einem Ligaspiel zwischen Inter und Roma passiert. Da hat Perisic den Ball hoch gelupft und zurück gespielt. Der Schiedsrichter hat es korrekt gesehen und gehandelt.

Terrier
11.04.2018, 09:06
Ich habe bei 3. nur gelb gegeben, von daher eine uneigennützige Frage: Kann man auch direkt rot für grobe Unsportlichkeit geben oder fällt ein Eingriff von außen definitiv nicht darunter?

Bear
11.04.2018, 09:10
Ich habe eine Frage abseits des Quizes.

Vor langer Zeit habe ich irgendwo aufgeschnappt dass es so etwas wie eine gelbe Karte für zu viele Fouls nicht gibt. Ein Foul ist immer einzeln zu bewerten und je nachdem eine gelbe Karte zu geben oder eben nicht, ganz egal ob es das erste oder fünfzehnte ist. Ist da was dran?

FoxoFrutes
11.04.2018, 09:20
Ich habe bei 3. nur gelb gegeben, von daher eine uneigennützige Frage: Kann man auch direkt rot für grobe Unsportlichkeit geben oder fällt ein Eingriff von außen definitiv nicht darunter?

In diesem Fall kannst du nicht direkt rot geben, da der Eingriff eben nur ein unsportliches Handspiel ist, was man nicht als grobe Unsportlichkeit werten kann. Wenn allerdings ein Auswechselspieler unerlaubt aufs Feld läuft und dort eine grobe Unsportlichkeit begeht, kann man auch direkt rot geben. Ein Beispiel wäre, wenn ein hinter dem Tor befindlicher Auswechselspieler aufs Feld läuft und den Ball vor der Torlinie weg schlägt, um so ein Tor zu verhindern. Vor einigen Jahren passiert bei Fortuna Köln gegen Uerdingen.

"Der Pfiff des Tages" - das aktuelle sportstudio - YouTube

Damals war die Regel noch anders, deshalb nicht von der Sportstudio-Analyse täuschen lassen. Damals war es noch indirekter Freistoß (gibt der Schiedsrichter korrekt) und gelb (gibt er falsch). Heute ist es direkter Freistoß und in diesem Fall auch rot.

Ich habe eine Frage abseits des Quizes.

Vor langer Zeit habe ich irgendwo aufgeschnappt dass es so etwas wie eine gelbe Karte für zu viele Fouls nicht gibt. Ein Foul ist immer einzeln zu bewerten und je nachdem eine gelbe Karte zu geben oder eben nicht, ganz egal ob es das erste oder fünfzehnte ist. Ist da was dran?

Das ist falsch. Mehrere Fouls fallen klar unter "Wiederholter Verstoß gegen die Spielregeln" und muss sogar mit gelb bestraft werden. Wie oft der Spieler foulen muss, damit es ein "wiederholter Verstoß" ist, liegt einzig und allein im Ermessen des Schiedsrichters.

Mummel
11.04.2018, 10:54
Das ist ja eigentlich eine Quatschregel Hoch 10.
Wie im Falle Moog sollte es da klar einen Elfmeter geben statt indirekten Freistoss, sowie eine Spieldauerstrafe für einen Feldspieler.
Selbste der Elfer ist ja noch zu wenig, normalerweise wäre Tor die Konsequente Entscheidung.
Mann stelle sich so eine Szene in einem wichtigen KO Spiel vor, links und rechts häufen sich schon die sabbernden Sevilla Spieler...

FoxoFrutes
11.04.2018, 11:03
Wie im Falle Moog sollte es da klar einen Elfmeter geben statt indirekten Freistoss,

Das haben die Verantwortlichen ja auch eingesehen und die Strafe mittlerweile auf direkten Freistoß (was im Strafraum ja ein Elfmeter ist) geändert.

Richtig lächerlich wird es ja, wenn Zuschauer eingreifen. Ist bei den Profis jetzt nicht das akute Problem, aber auf dem Dorfplatz kann ich mich als Zuschauer ja problemlos hinter das Tor stellen. Wenn es dann brenzlig wird, greife ich ein und es gibt halt Schiedsrichterball, weil Zuschauer nicht zur Mannschaft zählen, sondern als Dritte gesehen werden.

kettcar
11.04.2018, 11:10
Ähnliches hat ein Kumpel schon gemacht. Pass Richtung Eckfahne, der Stürmer steht meilenweit im Abseits. Der Ball rollt nicht ganz ins Aus und bleibt einen halben Meter im Feld liegen, Spieler weit und breit nicht in Sicht.
Also kickt er als Zuschauer den Ball in Richtung Spieler, damit es mit indirektem Freistoß weitergehen kann. Der Schiedsrichter hatte aber gar nicht unterbrochen und der Stürmer war nicht zum Ball gegangen. So gabs dann nach etwas Verwirrung einen Schiedsrichterball an der Eckfahne.

Mummel
11.04.2018, 11:15
Das haben die Verantwortlichen ja auch eingesehen und die Strafe mittlerweile auf direkten Freistoß (was im Strafraum ja ein Elfmeter ist) geändert.

Richtig lächerlich wird es ja, wenn Zuschauer eingreifen. Ist bei den Profis jetzt nicht das akute Problem, aber auf dem Dorfplatz kann ich mich als Zuschauer ja problemlos hinter das Tor stellen. Wenn es dann brenzlig wird, greife ich ein und es gibt halt Schiedsrichterball, weil Zuschauer nicht zur Mannschaft zählen, sondern als Dritte gesehen werden.

Was gut und schön ist, trotzdem "nur" Elfer eigentlich immer noch zu wenig.
MMn müsste mann, selbst wenn der Ball an den Pfosten gehen KÖNNTE, auf Tor entscheiden, den Spieler, bzw. Zuschauer, in die Kabine/vom Sportgelände schicken.
Oder im jetzigen Falle, Elfer, Verweis vom Sportgelände und zudem einen Teamreduzierung um einen Spieler da es eine klare Verteitelung einer Torchance war.

FoxoFrutes
11.04.2018, 11:30
Was gut und schön ist, trotzdem "nur" Elfer eigentlich immer noch zu wenig.
MMn müsste mann, selbst wenn der Ball an den Pfosten gehen KÖNNTE, auf Tor entscheiden, den Spieler, bzw. Zuschauer, in die Kabine/vom Sportgelände schicken.
Oder im jetzigen Falle, Elfer, Verweis vom Sportgelände und zudem einen Teamreduzierung um einen Spieler da es eine klare Verteitelung einer Torchance war.

So einfach ist es nicht. Ein Tor ist nichts, was im Ermessensspielraum des Schiedsrichters liegt. Dazu muss der Ball de facto physisch im Tor sein. Wenn man Tor als Spielstrafe einführen würde, würde man vielen Diskussionen in diese Richtung ermöglich. Da bin ich eher dagegen. Warum nicht Tor bei Handspiel auf der Linie? Warum nicht Tor wenn der Torwart als letzter Mann das Foul begeht? Und so weiter.

Sollte der Fall wirklich mal eintreten, was er ja nie bis sehr sehr selten tut, dann kann man sich denke ich noch darauf verlassen, dass der profitierende Verein, wie auch im Beispielvideo, im Sinne des Fairplay einfach ein Tor aus der fälligen Spielfortsetzung zulässt.

Mummel
11.04.2018, 11:43
So einfach ist es nicht. Ein Tor ist nichts, was im Ermessensspielraum des Schiedsrichters liegt. Dazu muss der Ball de facto physisch im Tor sein. Wenn man Tor als Spielstrafe einführen würde, würde man vielen Diskussionen in diese Richtung ermöglich. Da bin ich eher dagegen. Warum nicht Tor bei Handspiel auf der Linie? Warum nicht Tor wenn der Torwart als letzter Mann das Foul begeht? Und so weiter.

Sollte der Fall wirklich mal eintreten, was er ja nie bis sehr sehr selten tut, dann kann man sich denke ich noch darauf verlassen, dass der profitierende Verein, wie auch im Beispielvideo, im Sinne des Fairplay einfach ein Tor aus der fälligen Spielfortsetzung zulässt.

In einem entscheidendem Spiel? Sehr romantisch gedacht.
Stell dir das mal am letzten Spieltag der BULI vor wenn es heisst Abstieg oder nicht - da wird sicher auf FAir Play geschissen.

Warum nicht bei deinen geschilderten Szenen?
Ganz einfach, dass sind die Spieler die auf dem Platz stehen, und in ihrem Ermessen eingreifen können - egal ob sportlich oder unsportlich.

Falls nicht auf Tor entschieden werden kann, was ich im Regelfall auch gut verstehe, nehme mein zweites Beispiel als angemessene Strafe.
Sonst kommt ein Team ja immer besser davon, wenn eine Auswechselspieler eingreift als als ein Spieler der Regelkonform auf dem Platz steht.

Und jetzt hab ich mal ein ziemlich geiles Beispiel was wirklich so passiert ist.
Ich war auf dem Feld, gott sei dank aber keine Spielentscheidende Szene.
Ein Zuschauer spielt mit seinem Dackel auf einem nahen Gelände oberhalb unseres Spielfeldes.
Der Dackel bekommt einen Rappel und sieht den Ball Richtung Eckfahne trullern, gefolgt von zwei sich bekämpfenden Gegenspielern.
Sieger im Dreikampf am Ende der Dackel, Ball im (Tor)Aus.
Schiri gab Schiedrichterball(also wir gingen nicht zum Ball) für das angreifende Team(Gegner), und der Zuschauer musste mit seinem - nun angeleinten Dackel - auf den Zuschauerbänke platz nehmen.
Da es Erster gegen Zweiter war, und wir am Ende 4:2 gewannen, war da natürlich während dem Spiel etwas Zündstoff drinn, und der eine oder andere Zuschauer wollte sich am Ende beim Dackel für den Sieg bedanken, nach dem Spiel nahmen es alle wieder mit Humor.

Was wäre wenn ich also meinen Jack Russel darauf trainiere Chancen zu erkennen und diese zu verhindern, womöglich wo ein Tor die Folge gewesen wäre?
Ausser dass ich ohnehin dies dann nicht mehr nötig hätte, da mein Hund mir meinen Lebensunterhalt finanzieren könnte, wie müsste ein Schiri entscheiden?

FoxoFrutes
11.04.2018, 12:25
In einem entscheidendem Spiel? Sehr romantisch gedacht.
Stell dir das mal am letzten Spieltag der BULI vor wenn es heisst Abstieg oder nicht - da wird sicher auf FAir Play geschissen.

Warum nicht bei deinen geschilderten Szenen?
Ganz einfach, dass sind die Spieler die auf dem Platz stehen, und in ihrem Ermessen eingreifen können - egal ob sportlich oder unsportlich.

Falls nicht auf Tor entschieden werden kann, was ich im Regelfall auch gut verstehe, nehme mein zweites Beispiel als angemessene Strafe.
Sonst kommt ein Team ja immer besser davon, wenn eine Auswechselspieler eingreift als als ein Spieler der Regelkonform auf dem Platz steht.

Erstmal dazu. Abgesehen davon, dass es in der Bundesliga wohl kaum dazu kommen wird, dass ein Zuschauer ein Tor verhindert, weil da der Innenraum ganz anders bewacht wird als beim Kreisligaverein im Nachbardorf, würde ich tatsächlich auf das Fairplay vertrauen. Eine Aktion wie die im Video von Köln gegen Ürdingen ist ja keine vom Team geplante Unsportlichkeit, sondern ein Aussetzer eines einzelnen Spielers. Da wird kaum das ganze Team bewusst diese Unsportlichkeit decken.

Deine Vorschläge würden das Spiel vielleicht gerechter machen, sind aber einfach nicht umsetzbar. Wenn du Tor als Spielstrafe zulässt, dann änderst du eine der grundlegendsten Regeln des Spiels und schaffst bei einer der elementarsten und wichtigsten Schwarz/Weiß Entscheidungen plötzlich einen Ermessensspielraum, mit dem du dich nur in Schwierigkeiten bringen wirst.

Und persönliche Strafen sind nun mal persönlich. Wenn ein Spieler ein Vergehen begeht, dann kann auch nur dieser Spieler dafür bestraft werden.

Und jetzt hab ich mal ein ziemlich geiles Beispiel was wirklich so passiert ist.
Ich war auf dem Feld, gott sei dank aber keine Spielentscheidende Szene.
Ein Zuschauer spielt mit seinem Dackel auf einem nahen Gelände oberhalb unseres Spielfeldes.
Der Dackel bekommt einen Rappel und sieht den Ball Richtung Eckfahne trullern, gefolgt von zwei sich bekämpfenden Gegenspielern.
Sieger im Dreikampf am Ende der Dackel, Ball im (Tor)Aus.
Schiri gab Schiedrichterball(also wir gingen nicht zum Ball) für das angreifende Team(Gegner), und der Zuschauer musste mit seinem - nun angeleinten Dackel - auf den Zuschauerbänke platz nehmen.
Da es Erster gegen Zweiter war, und wir am Ende 4:2 gewannen, war da natürlich während dem Spiel etwas Zündstoff drinn, und der eine oder andere Zuschauer wollte sich am Ende beim Dackel für den Sieg bedanken, nach dem Spiel nahmen es alle wieder mit Humor.

Erstmal bin ich überrascht, dass der Schiedsrichter hier Schiedsrichterball für ein Team gegeben hat. Der Schiedsrichterball ist eine neutrale Spielfortsetzung die man nicht "für ein Team" geben kann. Man lässt den Ball auf den Boden fallen und was die Teams anschießend daraus machen, ist deren Sache.

Grundsätzlich ist die Entscheidung aber richtig. Bei Eingriff von Dritten, zu denen auch Tiere zählen, ist zu unterbrechen und mit Schiedsrichterball fortzusetzen.

Was wäre wenn ich also meinen Jack Russel darauf trainiere Chancen zu erkennen und diese zu verhindern, womöglich wo ein Tor die Folge gewesen wäre?
Ausser dass ich ohnehin dies dann nicht mehr nötig hätte, da mein Hund mir meinen Lebensunterhalt finanzieren könnte, wie müsste ein Schiri entscheiden?

Theoretisch könntest du das machen und somit einmal pro Spiel das Spiel beeinflussen. Es müsste jedes Mal Schiedsrichterball geben, da dein Hund kein Spieler, Spieloffizieller oder Teamoffizieller ist. Danach gibt es den Innenraumverweis für dich und deinen Hund und du kannst es nächste Woche wieder versuchen. Ich vermute aber, dass du spätestens nach drei Wochen im ganzen Land bekannt wärst und auf den Sportplätzen des Republik nicht mehr sooooo willkommen wärst.

Mummel
11.04.2018, 12:32
Geiler Thread Titel.
Schiriball für das eine Team war falsch von mir formuliert.
Es gab Schiriball bei dem wir weg blieben.

Gordon
11.04.2018, 12:41
Direkter Freistoß. Ort des Handspiels. Gelbe und gelb-rote Karte.

Diese Frage hatte tatsächlich niemand komplett richtig. In diesem Fall begeht der Spieler zwei Vergehen. Einmal betritt er ohne Erlaubnis das Spielfeld, dann spielt er unsportlich Hand. Da man ja nur eine Spielstrafe verhängen kann, ist es in diesem Fall die schwerwiegendere, also der direkte Freistoß für das Handspiel. Persönliche Strafen jedoch kann man auch kumulieren. Es gibt also gelb für das unerlaubte Betreten des Spielfeldes und gelb für das Handspiel. In der Summe somit gelb-rot.

Das verstehe ich nicht. Eigentlich muss ein Spieler doch zwingend die gelbe Karte sehen, bevor er überhaupt nach einem weiteren Vergehen vom Platz gestellt werden darf.
Wenn ein Spieler ein taktisches Foul begeht, das Spiel jedoch wegen Vorteil weiterläuft und der selbe Spieler anschließend mit einer gefährlichen Grätsche das Spiel unterbricht, dann darf der Schiedsrichter nicht direkt hintereinander Gelb und dann Gelb-Rot geben, weil der Spieler beim zweiten Vergehen noch nicht verwarnt war.
Warum ist das hier auf einmal möglich?

Mummel
11.04.2018, 12:44
Ich finde das hier super.
Endlich kann ich mal einem Schiri Fragen stellen ohne dass sieben Besoffene Zuschauer reinquatschen.

FoxoFrutes
11.04.2018, 12:53
Das verstehe ich nicht. Eigentlich muss ein Spieler doch zwingend die gelbe Karte sehen, bevor er überhaupt nach einem weiteren Vergehen vom Platz gestellt werden darf.
Wenn ein Spieler ein taktisches Foul begeht, das Spiel jedoch wegen Vorteil weiterläuft und der selbe Spieler anschließend mit einer gefährlichen Grätsche das Spiel unterbricht, dann darf der Schiedsrichter nicht direkt hintereinander Gelb und dann Gelb-Rot geben, weil der Spieler beim zweiten Vergehen noch nicht verwarnt war.
Warum ist das hier auf einmal möglich?

Das ist wieder so eine Frage von "Was besagt die Regel und was wird wirklich umgesetzt?".

Regeltechnisch ist es nämlich sehr wohl auch in dem von dir angeführten Beispiel möglich, den Sünder mit gelb und direkt gelb-rot vom Platz zu stellen.

Ich zitiere hier nochmal aus dem Dokument zu den Pflichtverwarnungen (http://fsvo.net/wp-content/uploads/2013/04/Pflichtverwarnungen.pdf):

Vor der Verwarnung kann Vorteil gelten. Die Verwarnung erfolgt dann bei
nächster Spielunterbrechung
Begeht ein Spieler währenddessen ein weiteres verwarnungswürdiges
Vergehen ⇒ dann gelb = gelb/rot

Das gilt für alle gelben Karten, die als Pflichtverwarnung ausgesprochen werden müssen. Du kannst also für das doppelte taktische Foul direkt gelb rot geben. Gelebt wird diese Regel aber tatsächlich nicht, woraus dann verständlicherweise auch Verwirrung beim Fan entsteht.

Edit: ab und an wird es wohl doch mal gelebt. Bei Wiki gerade das hier gelesen:


Am 15. September 2012 bekam der vorher nicht verwarnte Spieler Szabolcs Huszti im Bundesligaspiel Hannover 96 – Werder Bremen die Gelb-Rote Karte für verbotenen Torjubel über ein und dasselbe Tor gezeigt. Er war auf den Zaun des eigenen Fanblocks gestiegen und hatte sich das Trikot ausgezogen. Schiedsrichter Deniz Aytekin sah darin regelkonform zwei Einzelverstöße, die jeder für sich mit Gelb geahndet werden müssen und erteilte Huszti den Platzverweis, zeigte die Gelbe Karte dabei jedoch nur einmal.

Mummel
11.04.2018, 12:59
Ein Spieler mit politischer Botschaft auf dem Shirt welches er dann auszieht und obenrum nackig wird?
Eieiei.
Diese vielen Regeln.
Da verstehe ich die Schiris immer besser, da kannst du ja gar nicht IMMER richtig liegen.

Der Hans
11.04.2018, 20:10
4. Bei einem fairen Zweikampf im Strafraum geht der Verteidiger zu Boden und verliert dabei seinen Schienbeinschoner. Verärgert über den ausgebliebenen Pfiff des Schiedsrichters wirft er den Schienbeinschoner nach dem Stürmer, der sich mittlerweile außerhalb des Strafraums befindet. Entscheidung?Direkter Freistoß. Wo getroffen werden sollte. Rote Karte.

Ist "irgendwas in Richtung Gegenspieler werfen" immer als Tätlichkeit zu werten und damit zwingend mit einem Platzverweis zu ahnden? Bei Schlägen wird meines Wissens nach differenziert, wie fest geschlagen wird, gibt es sowas bei Würfen nicht? Einen Schienbeinschoner über mehrere Meter Distanz zu werfen hätte ich nicht als Tätlichkeit gesehen, daher gab's von mir nur die gelbe Karte.

Jokl
11.04.2018, 20:53
Ging mir auch so und wenn sich nicht was geändert hat, wird auch bei Wurfvergehen unterschieden. Früher oder später würde ich verrückt werden, wenn ich die Fragen beantworten müsste. Oft einfach sehr schwammig formuliert.

KevAllstar
12.04.2018, 00:03
Ist "irgendwas in Richtung Gegenspieler werfen" immer als Tätlichkeit zu werten und damit zwingend mit einem Platzverweis zu ahnden? Bei Schlägen wird meines Wissens nach differenziert, wie fest geschlagen wird, gibt es sowas bei Würfen nicht? Einen Schienbeinschoner über mehrere Meter Distanz zu werfen hätte ich nicht als Tätlichkeit gesehen, daher gab's von mir nur die gelbe Karte.

Bei Schlägen nach Wucht zu unterscheiden habe ich noch nie gehört..

Ist ein Schlag nicht immer eine fußballuntypische Aktion, eine Tätlichkeit und somit rot?

Libertine.
12.04.2018, 06:51
In der Theorie schon...

Aber streng genommen ist ein Schubser ja auch ein Schlag. Dann müssten bei ner Rudelbildung ja direkt 5 Leute runterfliegen.

Fingerspitzengefühl heißt das Zauberwort.

FoxoFrutes
12.04.2018, 07:29
Guten Morgen zusammen. Die Auswertung hat sich leider ein bisschen verschoben, da ich gestern Abend noch unerwartet zwei Sonderberichte schreiben musste. Ist nun aber online. Bitte nochmal nachrechnen und ggf. rückmelden. Musste es diese Woche ziemlich on-the-fly machen, daher könnte es eventuell sein, dass ich was übersehen habe.

Zu den Fragen bzgl. Werfen, Schlagen, etc. nehme ich später noch ausführlich Stellung.

Jokl
12.04.2018, 12:15
In der Theorie schon...

Aber streng genommen ist ein Schubser ja auch ein Schlag. Dann müssten bei ner Rudelbildung ja direkt 5 Leute runterfliegen.

Fingerspitzengefühl heißt das Zauberwort.


Stimmt, aber das ist halt bei der Fragestellung einfach nicht drin. Mir gehts gar nicht darum, ob Gelb oder Rot richtig ist, sondern darum, daß man imo die Frage nicht klar beantworten kann. Hab jetzt mal die Regeln durchforstet und bin bei Regel 12 auf das gestoßen:

Vergehen durch Werfen von Gegenständen (inkl. Ball)

In allen Fällen trifft der Schiedsrichter die angemessene Disziplinarmaßnahme:

• rücksichtslos war – Verwarnung für den Täter wegen unsportlichen Betragens

• übermäßig hart war – Feldverweis für den Täter wegen einer Tätlichkeit


Ich gehe davon aus, daß Foxo bei den Fragen einfach nur copy+paste nutzt und sich nichts selbst ausdenkt. Wenn ich etwas nach jemanden werfe, ist das dann immer übermäßig hart? Und was ist übermäßig hart?

FoxoFrutes
12.04.2018, 12:59
Ich gehe davon aus, daß Foxo bei den Fragen einfach nur copy+paste nutzt und sich nichts selbst ausdenkt. Wenn ich etwas nach jemanden werfe, ist das dann immer übermäßig hart? Und was ist übermäßig hart?

Mitnichten. Ich kopiere zwar teilweise Fragen auch eins zu eins aus den Regeltests unserer Schiedsrichtergruppe, teilweise erdenke ich die Beispiele aber auch selbst.

Ein rücksichtloses Werfen wäre beispielsweise, wenn ich meinem Mitspieler eine Trinkflasche zuwerfen will, und dabei einen Gegner abwerfe. Verärgert einen Schienbeinschoner gezielt auf einen Gegenspieler zu werfen ist übermäßig hart und rot.

Aber streng genommen ist ein Schubser ja auch ein Schlag.

Nicht ganz. Gemäß Regel 12 sind Schlagen und Stoßen zwei verschiedene Vergehen. Ein Schubser ist ein Stoß. Ein Schlag ist ein Schlag. Ein Kopfstoß ist ein Schlag.

Deshalb sieht man es auch häufig, dass bei Rudelbildungen mit den dazugehörigen Schubsern häufig gelb gezogen wird statt rot. Weil ein Stoßen nicht so schwer wiegt wie ein Schlagen.

Jokl
12.04.2018, 20:42
Mitnichten. Ich kopiere zwar teilweise Fragen auch eins zu eins aus den Regeltests unserer Schiedsrichtergruppe, teilweise erdenke ich die Beispiele aber auch selbst.




Gut zu wissen und die Frage war jetzt selbt erdacht oder nicht? Wenn die vom Verband kommt, wäre der Lehrgang für mich schnell vorbei, besonders mit den 3 Antwortmöglichkeiten.

Ich würde da Rot geben, wenn er nach der Aktion aufsteht, aktiv den Schoner aus dem Stutzen nimmt und und das Teil kräftig wirft. Wenn der da sowieso schon liegt und er ihn wirft, nimmt er definitiv keine Rücksicht auf andere Spieler, aber ob der Wurf deshalb übermäßig hart war, kann ich halt nicht beurteilen. "Etwas werfen" (Gelb) oder "etwas gezielt auf einen anderen Spieler werfen" (Rot), würde dem Regelwerk helfen. Denn tatsächlich muss das Objekt doch weder treffen, noch hart geworfen sein für Rot, oder?

Würdest du bei deinem Beispiel mit der Flasche Gelb geben? Ich würde keine Verwarnung geben, von wegen Fingerspitzengefühl.

FoxoFrutes
13.04.2018, 07:03
Gut zu wissen und die Frage war jetzt selbt erdacht oder nicht? Wenn die vom Verband kommt, wäre der Lehrgang für mich schnell vorbei, besonders mit den 3 Antwortmöglichkeiten.

Die Frage stammte aus einem Regeltest der Schiedsrichtergruppe.

Etwas werfen" (Gelb) oder "etwas gezielt auf einen anderen Spieler werfen" (Rot), würde dem Regelwerk helfen. Denn tatsächlich muss das Objekt doch weder treffen, noch hart geworfen sein für Rot, oder?

Die Regel zum Werfen wurde in den letzten Jahren mehrmals modifiziert. Hier sucht man glaube ich noch nach einer eindeutigen Regelung. Ich stimme dir zu, dass eine eindeutigere Formulierung hilfreich wäre. Ob getroffen wird ist unerheblich, das stimmt.

Würdest du bei deinem Beispiel mit der Flasche Gelb geben? Ich würde keine Verwarnung geben, von wegen Fingerspitzengefühl.

Es kommt drauf an. Wenn der die Trinkflasche über das halbe Feld werfen will und der Gegenspieler sie an den Kopf bekommt, dann wohl schon. Aber wenn das ganze an der Seitenlinie statt findet und es eher ein "Toss" als ein "Throw" (deutsche Worte im Kopf gerade nicht vorhanden) ist, und der Gegner nicht dabei verletzt wird, dann würde ich es wohl mit einem flapsigen Spruch in Richtung Werfer weglächeln.

FoxoFrutes
13.04.2018, 07:19
Guten Morgen Coaches,

hier sind die Fragen zu Spieltag fünf. Abgabeschluss für die Antworten ist Dienstag, der 17.04. um Mitternacht.

Ich freue mich zwar, dass wir in diesem Thread mittlerweile nicht nur quizzen, sondern auch angeregt diskutieren, dennoch werde ich, aufgrund der sinkenden Anzahl an Einsendungen, das Quiz nach Spieltag sechs beenden. Es gibt also noch zwei Chancen, sich in der Gesamtwertung nach vorne zu schieben und vielleicht noch den ein oder anderen Tagessieg einzufahren.

Außerdem würde ich den Thread nach Beendigung des Quizzes gerne weiter nutzen, um zum Einen Regelfragen und -Diskussionen aus der Community zu beantworten bzw. diskutieren, zum Anderen um über Regeländerungen, etc. zu informieren. Man bekommt ja als Fan nicht unbedingt immer alles mit.

Hier sind die Fragen.

1. Mannschaft A wechselt in der Halbzeit den Spieler mit der Nummer 5 aus. Dafür beginnt in der zweiten Halbzeit der Spieler mit der Nummer 12. Die Mannschaft informiert den Schiedsrichter nicht über den Wechsel, dieser bemerkt den Wechsel erst, als der neue Spieler mit der Nummer 12 das erste Mal am Ball ist. Entscheidung?

2. Um seinem Mitspieler zu signalisieren, dass er den Ball zu ihm durchlassen soll, ruft ein Spieler laut "Lass!". Der Mitspieler lässt anschließend den Ball durch und der rufende Spieler kommt in Ballbesitz. Entscheidung?

3. Um den Gegenspieler zu irritieren, ruft ein Spieler laut "Leo!", damit dieser den Ball durch lässt. Der Gegenspieler lässt den Ball daraufhin durch, und der rufende Spieler kommt in Ballbesitz. Entscheidung?

4. Der Stürmer merkt, dass er eine hohe Flanke nicht mit dem Kopf erreichen kann. Daraufhin streckt er den Arm aus und schlägt den Ball mit der Hand ins Tor. Entscheidung?

5. Ein Spieler erkennt vor dem Spiel im Kabinengang den Schiedsrichter aus einer früheren Begegnung. Er ruft ihm laut "Hoffentlich pfeifst du heute nicht wieder so eine Scheiße wie letztes Mal" zu. Entscheidung?

Viel Erfolg bei der Beantwortung.

Terrier
13.04.2018, 16:46
Sehr schade, dass es schon zu Ende geht, aber verstehe, wenn es Dir für ein Dutzend Leute zu viel Aufwand ist.

FoxoFrutes
14.04.2018, 13:34
Kurze Info.

Mir ist gerade aufgefallen, dass sich meine Excel-Datei irgendwie zerschossen hat. Dadurch stimmen die Gesamtpunktzahlen teilweise nicht mehr. Ich werde das im Laufe des Wochenendes beheben.

FoxoFrutes
17.04.2018, 09:27
Reminder. Bis heute Abend können noch Antworten eingeschickt werden. Excel-Tabelle ist repariert. Übersicht wird im Laufe des Tages aktualisiert.

FoxoFrutes
18.04.2018, 06:02
Guten Morgen zusammen. Hier sind die Auflösungen der Vorschlussrunde.


1. Mannschaft A wechselt in der Halbzeit den Spieler mit der Nummer 5 aus. Dafür beginnt in der zweiten Halbzeit der Spieler mit der Nummer 12. Die Mannschaft informiert den Schiedsrichter nicht über den Wechsel, dieser bemerkt den Wechsel erst, als der neue Spieler mit der Nummer 12 das erste Mal am Ball ist. Entscheidung?

Weiterspielen. Ort des Balles. Meldung im Spielbericht.

Hier haben viele den eingewechselten Spieler verwarnt. Tatsächlich ist es aber nicht Aufgabe des Spielers, den Wechsel mitzuteilen, sondern der Teamoffiziellen, also Trainer, Betreuer, etc. Wenn diese dieser Pflicht nicht nachkommen, kannst du den Spieler dafür nicht bestrafen. Da ein Innenraumverweis dafür zu hart wäre, bleibt als einziges Mittel, die Sache im Spielbericht zu erfassen.


2. Um seinem Mitspieler zu signalisieren, dass er den Ball zu ihm durchlassen soll, ruft ein Spieler laut "Lass!". Der Mitspieler lässt anschließend den Ball durch und der rufende Spieler kommt in Ballbesitz. Entscheidung?

Weiterspielen. Ort des Balles. Keine persönliche Strafe

Weit verbreiteter Irrglaube. So lange es nicht unsportlich ist, kannst du rufen, was du willst. "Lass", "Weg", "Meiner", alles erlaubt. Kreisklassemythos busted.


3. Um den Gegenspieler zu irritieren, ruft ein Spieler laut "Leo!", damit dieser den Ball durch lässt. Der Gegenspieler lässt den Ball daraufhin durch, und der rufende Spieler kommt in Ballbesitz. Entscheidung?

Indirekter Freistoß. Ort des Vergehens. Gelbe Karte.

Was du hingegen nicht darfst, ist Dinge rufen, wenn sie eine Unsportlichkeit darstellen. Hier ist das Bewusste Ablenken bzw. Verwirren des Gegenspielers durch Rufen die Unsportlichkeit. Dabei ist auch hier egal, was gerufen wird. Selbst ein nettes Kompliment kann in dem Fall als Unsportlichkeit gewertet werden.


4. Der Stürmer merkt, dass er eine hohe Flanke nicht mit dem Kopf erreichen kann. Daraufhin streckt er den Arm aus und schlägt den Ball mit der Hand ins Tor. Entscheidung?

Direkter Freistoß. Ort des Vergehens. Gelbe Karte.

Leute. Handspiel immer direkter Freistoß. Hatten viele falsch. Faustregel als Eselsbrücke: wenn es einen Kontakt (Mann vs. Mann oder Mann vs. Ball) gibt, dann wird ein Vergehen immer mit direktem Freistoß geahndet. Einige zeigten die rote Karte, was hier zu hart ist. Eine Torerzielung durch Handspiel ist als unsportlich, aber nicht grob unsportlich zu werten. Daher nur gelb. Siehe Olli Kahn anno dazumal gegen Rostock(?).


5. Ein Spieler erkennt vor dem Spiel im Kabinengang den Schiedsrichter aus einer früheren Begegnung. Er ruft ihm laut "Hoffentlich pfeifst du heute nicht wieder so eine Scheiße wie letztes Mal" zu. Entscheidung?.

Anstoß. Mittelpunkt. Meldung im Spielbericht. Ausschluss des Spielers

Bei der persönlichen Strafe habe ich die rote Karte auch gelten lassen. Auch wenn diese im Spielertunnel nicht gezeigt wird. Karten zeigt man eigentlich nur, so lange man auf dem Platz steht. Signalwirkung für die Zuschauer und so. Der Spieler darf im Übrigen ersetzt werden. Das darf jeder Spieler, der vor Anpfiff vom Spiel ausgeschlossen wird. Also theoretisch auch, wenn die Spieler schon auf dem Feld sind, aber noch nicht angepfiffen ist.

Einen Kreativitätspunkt habe ich für: "Wenn du nicht wieder so eine scheiße spielst wie beim letzten Mal!" vergeben.

Wie immer gilt: Punkte bitte selbstständig nochmal nachzählen und ggf. reklamieren. Ich habe außerdem die Gesamtstatistik nun wieder glatt gezogen. Müsste soweit alles passen.

storch
18.04.2018, 06:53
Hier haben viele den eingewechselten Spieler verwarnt. Tatsächlich ist es aber nicht Aufgabe des Spielers, den Wechsel mitzuteilen, sondern der Teamoffiziellen, also Trainer, Betreuer, etc.

Meine Überlegung zur gelben Karte: Ja, aber darf der Spieler nicht erst nach der Erlaubnis der Schiedsrichter aufs Feld? Somit weiß er doch, dass die "Kontrolle" vor der Einwechslung nicht stattgefunden hat. Und wenn er nicht offiziell spielen dürfte, sollte er doch auch nicht am Spiel teilnehmen dürfen und müsste somit bestraft werden wenn er es doch tut. Zumindest mit einem Freistoß.

Bear
18.04.2018, 07:28
Kreisklassemythos busted.

Naja busted ist da für mich nichts da mir genau durch sowas mal ein Fallrückziehertor aberkannt wurde.

Ich vermute ohnehin dass die Schiedsrichter die bei uns hier auf dem Dorf pfeiffen nicht wirklich rausstechen würden wenn sie hier mitmachen würden.

FoxoFrutes
18.04.2018, 07:52
Naja busted ist da für mich nichts da mir genau durch sowas mal ein Fallrückziehertor aberkannt wurde.

Ich vermute ohnehin dass die Schiedsrichter die bei uns hier auf dem Dorf pfeiffen nicht wirklich rausstechen würden wenn sie hier mitmachen würden.

Ich höre jede Woche lautstarke Proteste, wenn ich "lass!" nicht abpfeife. :ka:

Das gilt wohl für viele Schiedsrichter in den unteren Klassen. Es herrscht leider nahezu überall extremer Mangel. Selbst wir als drittstärkster Kreis in Hessen kriegen nicht immer alle Spiele besetzt am Wochenende. Deswegen werden die Qualifikationskriterien etwas großzügiger ausgelegt. Der Regeltest am Saisonende ist eine Gruppenarbeit, beim Lauftest werden beide Augen zugedrückt, etc. Da braucht man sich dann nicht wundern. Ich wurde schon mehrmals bei Kreisliga C Spielen von den Spielern gelobt. Sie fänden es toll, dass sie mal einen Schiedsrichter haben, der die Sache so ernst nimmt :ugly:

Gordon
18.04.2018, 12:21
Weiterspielen. Ort des Balles. Meldung im Spielbericht.

Hier haben viele den eingewechselten Spieler verwarnt. Tatsächlich ist es aber nicht Aufgabe des Spielers, den Wechsel mitzuteilen, sondern der Teamoffiziellen, also Trainer, Betreuer, etc. Wenn diese dieser Pflicht nicht nachkommen, kannst du den Spieler dafür nicht bestrafen. Da ein Innenraumverweis dafür zu hart wäre, bleibt als einziges Mittel, die Sache im Spielbericht zu erfassen.


Das Wechselkontingent ist dann aber schon um einen Spieler erschöpfter oder? Was wäre, wenn der Trainer bereits drei mal gewechselt hat und dieser "Wechsel" der nicht mehr erlaubte Vierte wäre?

FoxoFrutes
18.04.2018, 13:02
Das Wechselkontingent ist dann aber schon um einen Spieler erschöpfter oder? Was wäre, wenn der Trainer bereits drei mal gewechselt hat und dieser "Wechsel" der nicht mehr erlaubte Vierte wäre?

Ja, das Ganze zählt dann als Wechsel, klar. Ein vierter Wechsel wäre nicht zulässig und könnte somit nicht stattfinden. Ergo hätte der "eingewechselte" Spieler ohne Erlaubnis das Feld betreten. Und der "ausgewechselte" hätte es ohne Erlaubnis verlassen. Es würde also gelb für beide nach sich ziehen. Wenn dann, wie im Beispiel, der neue Spieler noch den Ball spielt, dann gibt es direkten Freistoß für den Gegner, wo der Ball gespielt wurde. Sollte während der Spieler sich unrechtmäßig auf dem Spielfeld befindet, seine Mannschaft ein Tor erzielen, dann würde dieses aberkannt und das Spiel mit direktem Freistoß an der Stelle, wo der Spieler stand, fortgesetzt. Egal, ob der Spieler an dem Tor beteiligt war, oder nicht.

FoxoFrutes
20.04.2018, 05:29
Sooo. Sechster und letzter Spieltag des Regelquiz'. Auch wenn es ganz vorne höchstens nochmal richtig spannend wird, wenn in Gelsenkirchen die nächsten fünf Tage Stromausfall ist, ist das Rennen um die Plätze durchaus noch offen. Hier sind die Fragen für die letzte Runde:

1. Ein allein durchgebrochener Spieler wird im Strafraum bei einem Tackling des Gegenspielers, welcher den Ball knapp verfehlt, getroffen und zu Fall gebracht. Der Stürmer hatte nur noch den Torwart vor sich. Wie ist zu entscheiden?

2. Ein im Spielfeld stehender Verteidiger schlägt einem Auswechselspieler seiner Mannschaft, der sich etwa 3 m neben dem eigenen Tor knapp außerhalb des Spielfeldes befindet, mit der Hand ins Gesicht. Der Ball wird gerade von der verteidigenden Mannschaft an der Mittellinie gespielt. Entscheidung?

3. Der bereits verwarnte Spieler der Mannschaft A wehrt den Ball auf der Torlinie stehend mit der Hand ab. Er kann aber nicht verhindern, dass der Ball trotzdem ins Tor geht. Entscheidung?

4. Ein Stürmer schießt in aussichtsreicher Position aufs Tor und verliert dabei einen Schuh. Den von der Latte zurückspringenden Ball schießt der gleiche Spieler ins Tor. Entscheidung?

5. Die Heimmannschaft erzielt in der Nachspielzeit den Treffer zum 3:2. Nun bemerkt der Schiedsrichter, dass ein Spieler der Heimmannschaft, der sich nach einer Verletzungsbehandlung nicht ordnungsgemäß zurückgemeldet hatte, bei der Torerzielung am gegnerischen Strafstoßpunkt stand, Was ist zu tun?

Einsendeschluss für eure Antworten ist Dienstag, der 24.4. um Mitternacht. Viel Erfolg mit euren Entscheidungen :)

FoxoFrutes
23.04.2018, 06:53
Der traditionelle Montags-Reminder :wink:

FoxoFrutes
25.04.2018, 07:15
So, Auflösung der letzten Runde. Leider lag die Beteiligung nur noch bei sieben Spielern. Ist wohl der richtige Zeitpunkt, das Quiz auch zu beenden :)

1. Ein allein durchgebrochener Spieler wird im Strafraum bei einem Tackling des Gegenspielers, welcher den Ball knapp verfehlt, getroffen und zu Fall gebracht. Der Stürmer hatte nur noch den Torwart vor sich. Wie ist zu entscheiden?

Strafstoß. Strafstoßmarke. Gelbe Karte.

Hier gibt es seit Kurzem keine rote Karte mehr, wenn das Foulspiel ballorientiert war. Dadurch will man die oft beklagte "Dreifachbestrafung" verhindern. Weiterhin rot gäbe es, wenn der Verteidiger ein nicht ballorientiertes Foulspiel begehen würde, wie z.B. ein Ziehen am Trikot.

2. Ein im Spielfeld stehender Verteidiger schlägt einem Auswechselspieler seiner Mannschaft, der sich etwa 3 m neben dem eigenen Tor knapp außerhalb des Spielfeldes befindet, mit der Hand ins Gesicht. Der Ball wird gerade von der verteidigenden Mannschaft an der Mittellinie gespielt. Entscheidung?

Strafstoß. Strafstoßmarke. Rote Karte.

Ein Vergehen gegen einen Mitspieler wird haargenau so geahndet, wie ein Vergehen gegen einen Gegenspieler. Einziger Unterschied: ein Vergehen gegen einen Mitspieler muss zielgerichtet sein. Ich kriege also keinen Freistoß gegen mich, wenn ich meinen Mitspieler aus Versehen im Mittelfeld umrenne. Wenn ich ihm aber absichtlich und zielgerichtet ins Gesicht schlage, dann schon. Ein Kontaktvergehen außerhalb des Feldes hat einen direkten Freistoß auf der Begrenzungslinie zur Folge. Im Beispiel ist die Begrenzungslinie aber im Strafraum, und ein direkter Freistoß im Strafraum ist automatisch immer ein Strafstoß.

3. Der bereits verwarnte Spieler der Mannschaft A wehrt den Ball auf der Torlinie stehend mit der Hand ab. Er kann aber nicht verhindern, dass der Ball trotzdem ins Tor geht. Entscheidung?

Anstoß. Mittelpunkt. Gelb-rote Karte.

Das Tor kann man natürlich nicht aberkennen, sonst hätte der Delinquent ja einen Vorteil aus seinem Vergehen. Zusätzlich gibt es gelb-rot, da eine versuchte aber erfolglose Torverhinderung per Handspiel laut Regel mit gelb zu bestrafen ist. Da er schon verwarnt war gelb-rot.

4. Ein Stürmer schießt in aussichtsreicher Position aufs Tor und verliert dabei einen Schuh. Den von der Latte zurückspringenden Ball schießt der gleiche Spieler ins Tor. Entscheidung?

Anstoß. Mittelpunkt. Keine persönliche Strafe.

Ganz einfach. Man darf auch ohne Schuh ein Tor schießen bzw. den Ball spielen. Ein verlorener Schuh zählt als "mangelhafte Ausrüstung". Die muss der Spieler nur nachbessern, wenn der Schiedsrichter ihn darauf hinweist. Wenn ich es als Schiedsrichter schaffe, zwischen dem Lattentreffer und dem Nachschuss den Spieler auf den Mangel an seiner Ausrüstung hinzuweisen, dann würde das Tor theoretisch nicht zählen.

5. Die Heimmannschaft erzielt in der Nachspielzeit den Treffer zum 3:2. Nun bemerkt der Schiedsrichter, dass ein Spieler der Heimmannschaft, der sich nach einer Verletzungsbehandlung nicht ordnungsgemäß zurückgemeldet hatte, bei der Torerzielung am gegnerischen Strafstoßpunkt stand, Was ist zu tun?

Direkter Freistoß. Wo Spieler stand. Gelbe Karte.

Jetzt wird es ein bisschen crazy. Das ist leider eine der Regeln, die keiner Logik folgt. Wenn sich eine Person, egal ob Spieler oder Teamoffizieller, zum Zeitpunkt der Torerzielung unerlaubt auf dem Spielfeld befindet, wird das Tor laut Regel aberkannt und das Spiel mit direktem Freistoß an der Stelle, wo die unerlaubte Person stand, fortgesetzt. Da der Spieler sich nicht zurück gemeldet hat, darf er offiziell gar nicht auf dem Feld sein. Die gelbe Karte gibt es für das unerlaubte Betreten des Spielfeldes. Props an Jokl, der das als Einziger wusste.

FoxoFrutes
25.04.2018, 07:32
So. Damit ist das SC Regelquiz abgeschlossen. Ich hoffe, dass ich Euch zum Einen ein bisschen Spaß bereiten konnte, und zum Anderen, dass Ich auch ein Stück weit aufzeigen konnte, dass der Job des Schiedsrichters nicht zu unterschätzen ist bzw. dass das Regelwerk viele Facetten hat, die man als "normaler" Fan nicht unbedingt kennt, als Schiedsrichter jedoch im Falle des Falles innerhalb von Sekundenbruchteilen parat haben muss.

Erster und einziger SC-Regelchampion ist Micha 04. Herzlichen Glückwunsch. Mit deutlichem Abstand die Konkurrenz auf die Plätze verwiesen und als einziger überhaupt die perfekte Punktzahl von 15 in einer Woche erreicht. Und das gleich zwei Mal. Zudem war er an fünf von sechs Spieltagen auf Rang eins und hat somit auch die meisten Tagessiege zu verzeichnen.

Knapp dahinter folgen Der Hans und storch mit nur einem Punkt Unterschied zueinander.

Ich hatte ja gesagt, dass der Sieger und der, mit den meisten Tagessiegen einen kleinen Preis bekommen werden. Da ich jetzt nicht alles an Micha schicken will, habe ich mich dafür entschieden, dass die drei Bestplatzierten alle einen kleinen Preis bekommen. Übermorgen gibt's Gehalt, da ist auch Porto nach Österreich mal drin. Ich bitte deshalb Micha 04, Der Hans und storch mit eine PN mit Ihren Daten zu schicken. Falls das einer von Euch nicht möchte, rückt der Vierplatzierte nach. Aber das wäre Bear, und das will hier wirklich niemand.


-----------------------------------

Ich hatte es im Thread ja schon einmal angekündigt. Da ich in den zahlreichen Fußball-Threads, die wir hier haben, doch immer wieder Regeldiskussionen beobachte, möchte ich diesen hier weiterhin nutzen, um zum einen Klarheit in strittige Situationen, die Woche für Woche auf den Plätzen passieren, zu bringen, und zum Anderen, um regelmäßig über Regeländerungen informieren, die vielleicht nicht direkt bei SSNHD berichtet werden, und die man als durchschnittlicher Fan nicht mit bekommt.

Konkrete Regelfragen können daher gerne immer hier gepostet werden, ansonsten bediene ich mich einfach an Diskussionen in anderen Threads und gebe hier regeltechnische Einschätzungen dazu.

clubberer1974
25.04.2018, 07:41
Habe hier zwar nur still mit gelesen, aber es war wahnsinnig interessant und aufschlussreich. Von mir ein großes Danke an @FoxoFrutes…für deine Mühe und die Zeit,die du dir genommen hast. Scheinst weder Trainer noch Lehrer zu sein ;)

Liebe Grüße
clubberer1974

Terrier
25.04.2018, 08:06
Jetzt wird es ein bisschen crazy. Das ist leider eine der Regeln, die keiner Logik folgt. Wenn sich eine Person, egal ob Spieler oder Teamoffizieller, zum Zeitpunkt der Torerzielung unerlaubt auf dem Spielfeld befindet, wird das Tor laut Regel aberkannt und das Spiel mit direktem Freistoß an der Stelle, wo die unerlaubte Person stand, fortgesetzt. Da der Spieler sich nicht zurück gemeldet hat, darf er offiziell gar nicht auf dem Feld sein. Die gelbe Karte gibt es für das unerlaubte Betreten des Spielfeldes. Props an Jokl, der das als Einziger wusste.

Was unterscheidet die Situation in diesem Punkt vom nicht gemeldeten Wechsel in Runde 5? Die Tatsache, dass hier ein Spieler mehr auf dem Feld steht als der Schiedsrichter denkt und im anderen Fall einfach ein falscher Spieler? :ka:

storch
25.04.2018, 08:32
Wahrscheinlich der Umstand, dass er sich in diesem Fall selber melden muss beim Schiedsrichter und nicht die Betreuer, so wie damals beim Wechsel.

Dumm ist es trotzdem, dass da so ein Unterschied gemacht wird.

Micha 04
25.04.2018, 08:37
:messi_yeah:

Wenn man über Jahre und Jahrzehnte hinweg systematisch von den Schiedsrichtern beschissen wird, dann kennt man sich als Schalker mit den Regeln aus und holt gleich den Doppelsieg :bart:

Danke für die Ausrichtung Foxo, hat Spaß gemacht und war in der stressigen Schlussphase meiner Masterarbeit eine willkommene Abwechslung, zumindest ein paar Minuten am Tag mal über etwas anderes anderes nachzudenken.

FoxoFrutes
25.04.2018, 08:47
Was unterscheidet die Situation in diesem Punkt vom nicht gemeldeten Wechsel in Runde 5? Die Tatsache, dass hier ein Spieler mehr auf dem Feld steht als der Schiedsrichter denkt und im anderen Fall einfach ein falscher Spieler? :ka:

Der Unterschied ist, dass in Runde fünf der Spieler nicht unerlaubt auf dem Feld ist. Der Wechsel wurde ja durchgeführt, es wurde lediglich vergessen, den Schiedsrichter zu informieren. Das unterlassene Informieren macht aber nicht den Wechsel an sich unwirksam.

In Runde sechs ist der Spieler unerlaubt auf dem Feld. Er muss sich anmelden, bevor er auf das Spielfeld läuft.

Jokl
25.04.2018, 10:33
Erstens ein Danke für die Orga und zweitens werden wir später über Nr.2 noch reden müssen. Ich hoffe das ich in der Mittagspause hier auf der Arbeit irgendwo noch die Sportbild, ja ich weiß, die ist keine Regelbibel, finde, in der stand, daß es eine neue Anweisung von der FIFA gibt. Da war das Beispiel mit einem Verteidiger, der seinen Physio, der neben dem Tor und somit im Strafraum steht, schlägt. Indirekter Freistoß war da angesagt.

FoxoFrutes
25.04.2018, 11:14
Erstens ein Danke für die Orga und zweitens werden wir später über Nr.2 noch reden müssen. Ich hoffe das ich in der Mittagspause hier auf der Arbeit irgendwo noch die Sportbild, ja ich weiß, die ist keine Regelbibel, finde, in der stand, daß es eine neue Anweisung von der FIFA gibt. Da war das Beispiel mit einem Verteidiger, der seinen Physio, der neben dem Tor und somit im Strafraum steht, schlägt. Indirekter Freistoß war da angesagt.

So bitter das jetzt auch ist: du hast Recht. Die FIFA hat während der Saison die Regeln geändert was Vergehen gegen die eigene Mannschaft angeht und die zur Saison 16/17 eingeführte Vereinheitlichung der Handhabung hier quasi wieder umgekehrt. Die Regel besagt nun:

Körperliches Vergehen gegen Gegenspieler:

Vergehen auf dem Feld -> direkter Freistoß am Ort des Vergehens
Vergehen neben dem Feld -> direkter Freistoß auf Begrenzungslinie

Körperliches Vergehen gegen Mitspieler:

Vergehen auf dem Feld -> direkter Freistoß am Ort des Vergehens
Vergehen neben dem Feld -> indirekter Freistoß auf der Begrenzungslinie

Danke für Nichts, FIFA. Und danke für die Korrektur, Jokl. Wie Ihr sehr ist auch ein eigentlich gut informierter Schiedsrichter nicht vor Regelunsicherheiten gefeit, wenn plötzlich wider jede Logik während der Saison Regeln angepasst werden :D

Die Punktzahlen korrigiere ich gleich entsprechend.

Der Hans
25.04.2018, 11:55
Ist denn "auf oder neben dem Feld" davon abhängig, wo der geschlagene Spieler sich aufhält? Ich hätte gedacht, dass es sich auf die Position des Schlagenden bezieht.

FoxoFrutes
25.04.2018, 11:59
Ist denn "auf oder neben dem Feld" davon abhängig, wo der geschlagene Spieler sich aufhält? Ich hätte gedacht, dass es sich auf die Position des Schlagenden bezieht.

Ja. Das Vergehen findet dort statt, wo der Kontakt statt findet.

Jokl
25.04.2018, 18:27
Den Wochensieg am Grünen Tisch geholt. Irgendwie passend für ein Regelquiz.


Wie haben denn die anderen bei Nr.5 entschieden? Ich will jetzt nicht behaupten, daß ich es exakt so wusste, aber das grundsätzlich kein reguläres Tor erzielt werden kann, während ein Regelverstoß begangen wird, war mir sofort klar. Die Spielfortsetzung war dann mehr oder weniger ein Münzwurf zwischen direkt und indirekt.

Der Hans
25.04.2018, 19:23
Ich hätte das Tor zählen lassen, also Fortsetzung mit Anstoß am Mittelpunkt, und dem Spieler die gelbe Karte gegeben. Hätte der Spieler laut Fragestellung bei der Torerzielung eingegriffen, hätte ich ebenfalls den Freistoß für das verteidigende Team gegeben (wobei ich bei direkt/indirekt hätte raten müssen).

FoxoFrutes
30.04.2018, 07:09
Ich würde ja gern die Preise auf den Weg bringen, aber mit fehlt noch die Adresse vom Hans. Wenn bis Ende der Woche nix da ist, adressiere ich das Ding entweder an:

Der Hans
45881 Schalke

oder an Bear als Nachrücker. Aber dann eher blind in den Pott verschicken.

FoxoFrutes
08.05.2018, 10:23
Zwei kurze Infos.

Einmal an die drei Bestplatzierten: leider verschiebt sich der Versand der Preis ein bisschen nach hinten. Es sind leider unvorhergesehene Umstände eingetreten (Ich habe keine passenden Umschläge mehr und bin aktuell zu faul zu Rewe zu gehen). Ich hoffe, dass ich die Sachen am Freitag zur Post bringe.

Dann nochmal an alle, kurze Regelinfo bzgl. VAR, wird sicherlich vor allem zur WM interessant:

Das IFAB hat bereits im September in einem Circular (http://static-3eb8.kxcdn.com/documents/379/124729_250917_Circular_11_2017_v1.0_DE.pdf)den Moment der Ballagabe genauer definiert, da der Ballkontakt als solcher oft mehrere Sekundenbruchteile dauert, und ein Spieler somit zu Beginn der Ballabgabe und zum Ende der Ballabgabe deutlich verschiedene Positionen auf dem Feld haben kann. (Kann auch sein, dass ich das hier schon mal geschrieben habe). Der Moment, der für Abseits maßgeblich ist, ist der Moment, in dem das Abspiel beginnt, also der Ball erstmals den Fuß berührt, und nicht der Moment, in dem der Ball den Fuß verlässt.

Außerdem gibt es zur Saison 18/19 bzw. bereits zur WM einige Änderungen in den Regeln. Die meisten davon sind nicht wirklich relevant, z.B. dass Teamoffizielle keine Kameras während des Spiels verwenden dürfen. Was aber durchaus relevant ist, sind die Änderungen an Regel 12:

- Beißen ist nun ein eigener Tatbestand nach Regel 12 und wird mit einem direkten Freistoß bestraft.

- Das Werfen eines Gegenstandes nach dem Ball bzw. das Berühren des Balles mit einem Gegenstand, den man in der Hand hat, bildet nun ein eigenes Vergehen und wird nicht mehr als Handspiel gewertet.

- Wenn der Schiedsrichter bei der Vereitelung einer klaren Torchance einen Vorteil laufen lässt, wird der Spieler, der das Vergehen begangen hat, nur verwarnt, wenn die Chance vergeben wird.


Außerdem werden folgende Änderungen nun "vertieft getestet":

- das A-B-B-A Elfmeterschießen
- gelbe und rote Karten gegen Teamoffizielle
- Abschaffung der Regel, dass der Ball beim Abstoß den Strafraum verlassen muss, bzw. dass das verteidigende Team ihn schon früher spielen darf.
- ein Spieler, der ausgewechselt wird, muss das Spielfeld an der ihm nähesten Begrenzungslinie verlassen (aka die Bouba-Regel)

Das komplette Circular zu den Regeländerungen findet Ihr hier (http://static-3eb8.kxcdn.com/documents/659/135715_220418_Circular_13_2018_v1.0_DE.pdf).

Bear
08.05.2018, 10:32
Da sind ja interessante Sachen dabei. Vor allem das ABBA Elfern, der "neue" Abstoß und die "neue" Wechselregel. Freu mich schon darauf wenn manche wieder herumbrüllen dass da irgendwas unerlaubtes gemacht wird. :hardlove:

FoxoFrutes
08.05.2018, 10:47
Da sind ja interessante Sachen dabei. Vor allem das ABBA Elfern, der "neue" Abstoß und die "neue" Wechselregel. Freu mich schon darauf wenn manche wieder herumbrüllen dass da irgendwas unerlaubtes gemacht wird. :hardlove:

Es wird genau folgendermaßen laufen:

Ein Spieler, nennen wir ihn der Einfachheit halber Marcelo, wird ausgewechselt. Er läuft nun von seiner Position als linker Verteidiger 3/4 des Weges zur Auswechselbank. Dann erinnert er sich wie von Geisterhand, dass es ja eine neue Regel gibt, dreht sich herum, und läuft zu der Begrenzungslinie, die seiner ursprünglichen Position die nächste war.

Gordon
08.05.2018, 13:23
Da sind ja interessante Sachen dabei. Vor allem das ABBA Elfern

Ich war ja ehrlichgesagt in den bisherigen Testspielen in denen das System angewendet wurde nicht davon überzeugt. Fand das alles in allem ziemlich verwirrend und man muss ständig nachdenken, wer jetzt gerade eigentlich überhaupt im Vorteil ist und ob der nächste Elfmeter vielleicht schon der Entscheidende sein könnte.
Gleichzeitig ist es aber schon eine fairere Lösung als das bisherige A-B-A-B System. Vielleicht muss man sich einfach erst noch dran gewöhnen.

kettcar
09.05.2018, 16:44
Das IFAB hat bereits im September in einem Circular (http://static-3eb8.kxcdn.com/documents/379/124729_250917_Circular_11_2017_v1.0_DE.pdf)den Moment der Ballagabe genauer definiert, da der Ballkontakt als solcher oft mehrere Sekundenbruchteile dauert, und ein Spieler somit zu Beginn der Ballabgabe und zum Ende der Ballabgabe deutlich verschiedene Positionen auf dem Feld haben kann. (Kann auch sein, dass ich das hier schon mal geschrieben habe). Der Moment, der für Abseits maßgeblich ist, ist der Moment, in dem das Abspiel beginnt, also der Ball erstmals den Fuß berührt, und nicht der Moment, in dem der Ball den Fuß verlässt.
Das wird richtig hart und kann wirklich gravierende Unterschiede ausmachen.
Filme ja selber und hab auch immer den Moment, wenn der Ball den Fuß verlässt. Selbst bei 50 Frames liegen zwischen 2 Standbildern manchmal Welten.

Auswechslung zur nächsten Linie super. Schluss mit Coaches, die den auszuwechselnden Spieler kurz vorher auf einmal zur gegnerischen Eckfahne beordern und dann wechseln.

FoxoFrutes
25.05.2018, 11:37
Ich hoffe, dass ich die Sachen am Freitag zur Post bringe.

Sind dann heute endlich in die Post gegangen. Ich sagte ja Freitag.

FoxoFrutes
25.05.2018, 11:50
Und wo ich schon hier bin. Wenn jemand so richtig Bock auf viel lesen und Nischenwissen hat, gibt es auf der Seite des IFAB eine ausführliche Beschreibung des VAR und sämtlichen dazugehörigen Prozessen, also was wie wann wo von wem reviewt wird und was nicht und so. In Anbetracht der bevorstehenden WM mit VAR aus dem Senegal und Papua Neu-Guinea sicher interessant.

Unter anderem wird hier auch beantwortet, warum Zwayer sich im Pokalfinale die Szene um Boateng und Martinez nicht in Zeitlupe angeschaut hat:


Real time’ speed should be used for ‘intensity’ (foul) or ‘intent’ (handball) and slow motion replays only for ‘point of contact’ (physical offences and handball)


oder auch die Frage, wie lange rückwirkend eigentlich der VAR ein Tor aberkennen kann, wenn er in dessen Entstehung nachträglich ein Vergehen fest stellt:

For goals, penalty incidents and some red cards (e.g. denial of obvious goal-scoring opportunity), the review may include the attacking move that led to the incident, (including gaining possession of the ball) but not a restart which began the attack

Wenn du also den Ball eroberst und dabei Foul spielst, den Ball dann zwanzig Minuten in den eigenen Reihen hälst und ein Tor erzielst, kann der VAR bis zur Balleroberung zurück gehen und das Tor annullieren. Wenn du aber ein Tor direkt aus einem unberechtigten Freistoß erzielst, kann man es nicht annullieren. Naja.

Senshi_
25.05.2018, 12:51
Außerdem werden folgende Änderungen nun "vertieft getestet":

In welchen Ligen bzw wann und wo?

FoxoFrutes
25.05.2018, 13:02
In welchen Ligen bzw wann und wo?

Dazu steht im Circular leider nichts definitives. Lediglich


Nationale Verbände und Wettbewerbe können bei uns Informationen zur Teilnahme an folgenden Experimenten anfordern:
(...)


Ich denke, dass es da nun eine Bewerbungsphase geben wird und die Testwettbewerbe das Ganze dann zur kommenden Saison umsetzen, zunächst auf freiwilliger Basis. Sollte der Test positiv verlaufen, werden die Änderungen dann den "Laws of the Game" hinzugefügt und somit für alle Mitgliederverbände bindend. Analog dem VAR.

Micha 04
27.05.2018, 09:37
Sind dann heute endlich in die Post gegangen.

:zugestellt:

http://www.bilder-upload.eu/upload/7c0512-1527410249.jpg

Gestern kam deine Sendung bei mir an. Es gab ein kleines nettes anschreiben (nicht auf dem Foto), das DFB-Regelwerk und ein Schiedsrichter-Set, vielen Dank dafür :) . An dieser Stelle auch nochmal Danke für das durchführen des Quiz, war wirklich interessant und hat Spaß gemacht.

Nur dein Versuch, mich in die Schiedsrichter Gilde zu bereden, wird wohl nichts bringen. Da rege ich mich lieber weiterhin von der Tribüne oder dem Sofa aus über die ganzen Fehlentscheidungen auf. Bin dafür jetzt ja bestens ausgerüstet :rtfm:

kettcar
27.05.2018, 10:27
<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/toUuwHukdME?rel=0&amp;start=140" frameborder="0" allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen></iframe>

Hab da mal wieder ne Regelfrage.
Bei 2:20 gibt der Schiedsrichter ein Tor wegen Abseits nicht.
Der angreifende Spieler will klar aufs Tor schießen, nach einer Grätsche des Verteidigers landet der Ball aber bei einem weiteren Mitspieler, der sich im Abseits befindet und danach trifft.

Hier kam der Ball jetzt vom Mitspieler, zumindest meine ich zu erkennen, dass der Pastower den Ball nach der Grätsche nochmal kurz abbekommt. Aber die ganze Initiative geht ja vom Abwehrspieler aus.

Seax
27.05.2018, 10:43
Für mich sieht das überhaupt nicht nach Abseits aus, der Torschütze steht doch klar hinter dem Gegner und auch hinter dem Ball.

kettcar
27.05.2018, 10:57
Der Teil interessiert mich aber an der Regel nicht. Gehen wir einfach mal davon aus er stünde im Abseits und bekommt auf diese Art und Weise den Ball. :D

Der Spieler hat auch gut diskutiert, dass er niemals im Abseits gewesen sein kann und ich sehe es genau wie du. Dafür hat er uns ja später noch zwei Buden eingeschenkt.

FoxoFrutes
27.05.2018, 17:14
<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/toUuwHukdME?rel=0&amp;start=140" frameborder="0" allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen></iframe>

Hab da mal wieder ne Regelfrage.
Bei 2:20 gibt der Schiedsrichter ein Tor wegen Abseits nicht.
Der angreifende Spieler will klar aufs Tor schießen, nach einer Grätsche des Verteidigers landet der Ball aber bei einem weiteren Mitspieler, der sich im Abseits befindet und danach trifft.

Hier kam der Ball jetzt vom Mitspieler, zumindest meine ich zu erkennen, dass der Pastower den Ball nach der Grätsche nochmal kurz abbekommt. Aber die ganze Initiative geht ja vom Abwehrspieler aus.

Mal angenommen, der Spieler stünde im Abseits, was er meiner Meinung auch nicht tut:

Der angreifende Spieler bekommt nach der Grätsche meiner Ansicht nach den Ball noch einmal an den Körper, von wo er dann zum Mitspieler springt. Ein Angreifender Spieler muss den Ball nur berühren, egal ob absichtlich oder nicht, damit es als Abspiel zählt und die Abseitsposition damit relevant wird. Ein verteidigender Spieler hingegen, muss den Ball gezielt spielen. Eine Grätsche ist kein gezieltes Spielen, daher zählt das nicht als "kommt vom Gegner". Außerdem findet ja in der Szene nach der Grätsche, als dem nicht gezielten Spielen des Verteidigers, noch eine Berührung durch den Angreifer statt.

Also richtig vom Kollegen entschieden, auch, wenn er falsch entschieden hat :ugly:

kettcar
27.05.2018, 19:20
Ein Angreifender Spieler muss den Ball nur berühren, egal ob absichtlich oder nicht, damit es als Abspiel zählt.
Danke für die Aufklärung, nur bei dem Teil war ich mir nicht sicher.

Eigentlich perfekte Arbeit des Gespanns, wenns denn Abseits gewesen wäre.

storch
04.06.2018, 07:12
Meanwhile in Austria: Spielervater verprügelte Schiedsrichter (http://kaernten.orf.at/news/stories/2916700/)

Das Fußballspiel FC Mölltal gegen Nikolsdorf, das am Samstag in Osttirol ausgetragen worden ist, hat ein gerichtliches Nachspiel. Der Vater eines ausgeschlossenen Spielers streckte den Schiedsrichter mit Faustschlägen und Fußtritten nieder.

FoxoFrutes
27.06.2018, 10:22
Ganz kurz ein paar Worte und Gedanken zu zwei Themen, die im WM Thread ja immer wieder auftauchen.

1. Handspiel

Es gab bisher ne Menge Handelfmeter bzw. auch nicht Handelfmeter für ähnliche Szenen. Die verdeutlichen Mal wieder, wie unglücklich die Regel zum Handspiel einfach ist. Sie lässt dem Schiedsrichter sehr viel Interpretationsspielraum und zwingt ihn, Kriterien zu bewerten, die man eigentlich gar nicht bewerten kann.

Laut Regel ist, wie ich ja schon oft gepredigt habe, einzig und allein die Absicht maßgeblich dafür, ob ein Handspiel strafbar oder nicht strafbar ist. Da man aber nun den Spielern ja nicht in den Kopf gucken kann, gibt es einige nach außen Sichtbare Indizien, die der Schiedsrichter nutzen kann, um einzuschätzen, ob eine Absicht vorliegt oder nicht. Dazu gehören:

- Ist die Arm-/Handhaltung unnatürlich?
- Bewegt sich die Hand zum Ball?
- Wie groß ist die Distanz von Hand zum Ball?
- Versucht der Spieler, die Hand noch aus dem Weg zu nehmen?
- Springt der Ball unkontrolliert von einem anderen Körperteil an die Hand?
- Sieht der Spieler den Ball?
- ...

Jetzt gab es zwei ziemlich ähnliche Elfmeterszenen, die auch unterschiedlich bewertet und geahndet wurden.

Einmal der Elfmeter für den Iran gegen Portugal und der gestrige Nicht-Elfmeter für Nigeria gegen Argentinien. In meinen Augen wurde hier einmal korrekt entschieden (Kein Elfmeter für Nigeria) und einmal falsch (Elfmeter für den Iran).

Im Falle des argentinischen Abwehrspielers köpft er sich den Ball selbst an den Arm. Da der Kopfball recht misslungen ist, kann man nicht davon ausgehen, dass er sich absichtlich anköpfen wollte bzw. dass der Ball kontrolliert war. Außerdem ist die Armhaltung in Anbetracht des gerade durchgeführten Kopfballes durchaus als natürlich zu werten. Deshalb hätte auch ich hier auf keine Absicht und somit kein Elfmeter entschieden.

Den Elfmeter für den Iran hingegen, kann man niemals geben, erst recht nicht nach eigener Review. Zum einen ist der Abstand zwischen Ball und Hand nicht mal ein Meter. Cedric hat dem iranischen Spieler den Rücken zugewandt, sieht den Ball also nicht einmal kommen. Die Hand ist in einer absolut natürlichen Position, wie sie es eben bei so einem Luftkampf ist. Das war für mich eine Fehlentscheidung.

Ich kann nur immer wieder betonen, dass hier der Schiedsrichter selbst oft die ärmste Sau ist. Die Regel ist einfach dermaßen schwammig und unklar formuliert. Man müsste hier einen klaren Rahmen festlegen und ein Kriterium zugrunde legen, das man deutlich erkennen kann. Der drastische Ansatz wäre natürlich "jede Berührung ist Hand". Dann würde sich zwar die Anzahl der strafbaren Handspiele vervielfachen, aber das gälte ja dann für alle Mannschaften und wäre imo tragbar, so lange es dann nicht zu hockeyesken Zuständen käme, in denen Spieler versuchen, dem Gegner an die Hand zu schießen. Eine andere Lösung sehe ich leider nicht.


2. VAR

Zunächst muss ich sagen, dass ich den eher restriktiven Einsatz des VAR bei der WM im Gegensatz zur Bundesliga eigentlich recht gut finde. Eingegriffen wird nur bei klaren Fehlentscheidungen.

Der Elfmeter für Nigeria gestern ist ein gutes Beispiel. Der "Initial Call" anhand der Realgeschwindigkeit ist ein Elfmeter (den ich übrigens zunächst auch so gesehen habe aus der Totalen in voller Geschwindigkeit). Anschließend meldet sich der VAR und sagt "Hier, Cüneyt, war nicht so deutlich wie du denkst. Willste dir das nicht noch mal anschauen?". Daraufhin geht Cakir an den Monitor und betrachtet die Szene. Er sieht, dass es nicht so deutlich war, wie er ursprünglich annahm, aber dass eben die Hände am Trikot bzw. die Arme um den Körper des Gegners sind. Deshalb kann er hier den "Initial Call" nicht rückgängig machen. Ich denke umgekehrt, also wenn er zunächst keinen Elfmeter gegeben hätte, wäre er nach Review auch dabei geblieben. Das kennt man ja auch aus der NFL. Da gibt es ständig Szenen wo man sagt "Ja gut, Runner war wahrscheinlich down, aber gibt halt keinen Clear Evidence, also Fumble.".

Da Zweikämpfe immer noch zum größten Teil Auslegungssache sind, kann ich mit dieser Regelung gut leben.

FoxoFrutes
25.07.2018, 14:22
Kurzer Fanservice für den wohlinformierten Fußballfan. Seit dem 01.07. sind folgende Regeländerungen in Kraft getreten (die relevantesten Änderungen habe ich mal fett markiert):


Regel 3
•Die Wettbewerbsbestimmungen können eine zusätzliche Auswechselung in der Verlängerung zulassen (auch wenn ein Team sein Auswechselkontingent noch nicht ausgeschöpft hat).
•Für internationale Freundschaftsspiele dürfen maximal zwölf Auswechselspieler gemeldet werden.

Regel 4
•Kleine tragbare Elektro- oder Kommunikationsgeräte dürfen in der technischen Zone eingesetzt werden, sofern dies zu Taktik- oder Coachingzwecken oder zum Wohl der Spieler geschieht.

Regel 5
•Spieloffizielle dürfen keine Kameras tragen.

Regel 7
•Trinkpausen dürfen nicht länger als eine Minute dauern.
•Die Zeit, die aufgrund von Trinkpausen sowie von Videoüberprüfungen und -sichtungen verloren geht, muss nachgespielt werden.

Regel 10
•Ein während des Elfmeterschießens eingewechselter Torhüter darf – sofern der ausgewechselte Torhüter einen Elfmeter geschossen hat – erst einen Elfmeter schießen, nachdem alle teilnahmeberechtigten Spieler einen Elfmeter ausgeführt haben.

Regel 11
•Für die Beurteilung einer Abseitsstellung gilt der Moment des ersten Kontakts mit dem Ball.

Regel 12
•Beißen wurde in die Liste der Vergehen aufgenommen, die mit einem direkten Freistoß und einem Feldverweis geahndet werden.
•Das Werfen eines Gegenstandes in Richtung des Balles wie auch das Treffen des Balles mit einem Gegenstand in der Hand werden mit einem direkten Freistoß geahndet (gelten nicht mehr als Handspiel).
•Auch wenn der Ball von den Händen/Armen des Torhüters abprallt, darf dieser den Ball ein zweites Mal aufnehmen, selbst wenn bereits der erste Versuch, den Ball zu fangen oder festzuhalten, absichtlich erfolgte.
•Entscheidet der Schiedsrichter beim Vereiteln einer offensichtlichen Torchance auf Vorteil, wird der fehlbare Spieler verwarnt, unabhängig davon, ob danach ein Tor erzielt wurde oder nicht.
•Zwei unmittelbar aufeinanderfolgende, separate verwarnungswürdige Vergehen sind mit je einer Verwarnung zu ahnden.
•Wenn ein Spieler außerhalb des Spielfelds ein Vergehen gegen eine Person aus dem eigenen Team (einschließlich eines Teamoffiziellen) begeht, während der Ball im Spiel ist, wird das Spiel mit einem indirekten Freistoß auf der Begrenzungslinie fortgesetzt.

Regel 13
•Präzisierung, dass Freistöße auch für Vergehen durch einen Auswechselspieler, ausgewechselten Spieler, des Feldes verwiesenen Spieler oder Teamoffiziellen möglich sind.

Regel 15
•Ein Spieler muss einen Einwurf stehend ausführen (knien oder sitzen sind nicht zulässig).

Laas
25.07.2018, 14:45
Man kann während dem Elfmeterschießen wechseln?

Jokl
25.07.2018, 14:48
Einen verletzten Torhüter darf man wechseln. Ging glaube ich auch mal mit Feldspielern.

FoxoFrutes
25.07.2018, 14:54
Man kann während dem Elfmeterschießen wechseln?

Ja. Wenn sich der Torhüter während des Elfmeterschießens verletzt, darf man ihn auswechseln, sofern man das Wechselkontingent noch nicht ausgeschöpft hat. Das gilt nicht für Feldspieler.


Wenn sich ein Torwart bei der Ausführung der Schüsse von der Strafstoßmarke verletzt und nicht mehr weiterspielen kann, darf er durch einen gemeldeten Auswechselspieler ersetzt werden, sofern seine Mannschaft das ihr im jeweiligen Spiel zustehende Auswechselkontingent noch nicht erschöpft hat.

Lucky
25.07.2018, 15:12
Regel 5
•Spieloffizielle dürfen keine Kameras tragen.

Buh!

Das ist echt verschenkt. Die Perspektive ist einfach mega spannend:
REF CAM: MLS All-Stars vs. Real Madrid - YouTube

Außerdem könnte das auch ein gutes Werkzeug sein, dass die Position der Schiedsrichter stärkt. Die Spieler überlegen sich vielleicht zwei mal, wie sie sich verhalten, wenn ihre Äußerungen später im Close-Up im TV zu sehen sind.

Ref Cam - Rugby World Cup edition! - YouTube

Ricken
27.07.2018, 13:41
Ja. Wenn sich der Torhüter während des Elfmeterschießens verletzt, darf man ihn auswechseln, sofern man das Wechselkontingent noch nicht ausgeschöpft hat.

Das mit dem "verletzt" kann man sich doch auch schenken, oder wie will man das überprüfen?

justin bailey
27.07.2018, 15:38
•Für die Beurteilung einer Abseitsstellung gilt der Moment des ersten Kontakts mit dem Ball

Sind das diese Szenen, die man an der WM gesehen hat? Spieler trabt nur Richtung Ball, da er von Abseits ausgeht. Schiri pfeift nicht, da kein Ballkontakt vorhanden. Der Spieler denkt sich ach doch kein Abseits und sprinten los, Schiri pfeift Abseits bei der Ballberührung.

Gordon
27.07.2018, 15:49
•Für die Beurteilung einer Abseitsstellung gilt der Moment des ersten Kontakts mit dem Ball

Sind das diese Szenen, die man an der WM gesehen hat? Spieler trabt nur Richtung Ball, da er von Abseits ausgeht. Schiri pfeift nicht, da kein Ballkontakt vorhanden. Der Spieler denkt sich ach doch kein Abseits und sprinten los, Schiri pfeift Abseits bei der Ballberührung.

Nein. Damit sind die Szenen gemeint, in denen bspw. ein Pass gespielt wird. Bei der Aktion berührt der Spieler den Ball ja in einer gewissen Zeitspanne. Und in dem Fall zählt der Zeitpunkt des ersten Berührens und nicht, wenn der Ball den Fuß verlässt.

FoxoFrutes
28.07.2018, 19:15
Das mit dem "verletzt" kann man sich doch auch schenken, oder wie will man das überprüfen?

Sehe ich eigentlich auch so und es wundert mich, dass man das nicht schon das ein oder andere Mal gesehen hat. Lässt sich für mich nur damit begründen, dass die Regel weitestgehend nicht bekannt ist.

kettcar
05.08.2018, 14:50
In der Regionalliga gabs eine wie ich finde interessante Entscheidung bei Bischofswerda - Bautzen.

https://www.mdr.de/mediathek/video-218452_zc-89922dc9_zs-df360c07.html
Ungefähr ab 1:45 im Video.

Man kennt das, Spieler will den Freistoß schnell ausführen, Gegner stellt sich davor, Spieler schießt den Blockierer an. In letzter Zeit immer öfter danach Diskussion aber gar keine Karten (ich würde zumindest den Blockierer mit Gelb bestrafen).

Im obigen Video gleiches Spiel mit einem Einwurf. Der Bautzener läuft einen Umweg, um den Angreifer kurz am Einwurf zu hindern. Der wirft dem Bautzener daher an den Hinterkopf.
Konsequenz Rot für den Einwerfer, Gelb für den Blockierer.

Was sagt denn das Regelbuch dazu? Ich fands hier zu hart und hätte beiden Gelb gegeben. Zumal der eigentliche Verursacher im Endeffekt noch mit dem rausgeholten Platzverweis "belohnt" wird.

Logilas
05.08.2018, 15:49
Rote Karte geht meiner Meinung nach klar in Ordnung, da er ja gezielt den sich im Aus befundenen Spieler abwirft. Belohnt wurde die Aktion halt nur, weil sich der Einwerfer nicht im griff hat. Das ist bei jeder unsportlichkeit auf die der gegenüber grob unsportlich reagiert so.

FoxoFrutes
05.08.2018, 20:20
Was sagt denn das Regelbuch dazu?

Das sagt folgendes:


Vergehen durch Werfen von Gegenständen (inkl. Ball)
In allen Fällen trifft der Schiedsrichter die angemessene Disziplinarmaßnahme:
• rücksichtslos war – Verwarnung für den Täter wegen unsportlichen
Betragens
• übermäßig hart war – Feldverweis für den Täter wegen einer Tätlichkeit


Ist also in dem Fall Auslegungssache ob man das Abwerfen nur als rücksichtslos oder als übermäßig hart wertet. Ich finde beide Auslegungen vertretbar und hätte denke ich auch eher auf rot entschieden, als auf gelb. Es ist ja schon ein gezielter Wurf auf den Kopf.

Außerdem sagt das Regelwerk:


Verwarnungswürdige Vergehen
Ein Spieler wird verwarnt bei:
• Verzögerung der Wiederaufnahme des Spiels

Womit die gelbe Karte für den Abgeworfenen Spieler auch völlig in Ordnung geht.

Nach den Regeln war hier also alles völlig in Ordnung. Mit viel gutem Willen kann man auch auf Gelb entscheiden, aber rot ist völlig vertretbar und regelkonform.

Mummel
05.08.2018, 20:41
In der Wurfrichtung steht ein Spieler völlig frei, könnte hier die einzige Ausrede sein, und höher werfen hätte dann geholfen.
Ich sach auch ma pure Absicht.

Der Hans
31.08.2018, 17:05
Die Sperre von Nastasic wurde auf ein Spiel reduziert, die Urteilsbegründung hinterlässt aber mehr Fragen als Antworten.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt hat die Sperre gegen Matija Nastasic vom Bundesligisten FC Schalke 04 in mündlicher Verhandlung nach Antrag des DFB-Kontrollausschusses auf ein Bundesligaspiel reduziert. Zunächst war der Abwehrspieler am Dienstag vom Sportgericht im Einzelrichterverfahren wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von zwei Meisterschaftsspielen der Lizenzligen belegt worden, nachdem er in der 65. Minute des Bundesligaspiels beim VfL Wolfsburg am 25. August 2018 von Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) des Feldes verwiesen worden war. Dagegen hatte der Serbe fristgerecht Einspruch eingelegt.

Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, sagte zur Begründung: "Im Hinblick darauf, dass der Spieler Nastasic zunächst eindeutig den Ball spielte, ehe es zum Kontakt mit dem Gegner kam, erschien es vertretbar, vom Vorwurf des rohen Spieles abzurücken und auf die Mindestsperre von einem Spiel zu entscheiden. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme haben sich sowohl Schiedsrichter Patrick Ittrich als auch Videoassistent Wolfgang Stark in besagter Szene absolut regelkonform verhalten."

Das Urteil ist rechtskräftig.
Sportgericht reduziert Nastasic-Sperre (https://www.dfb.de/news/detail/sportgericht-reduziert-nastasic-sperre-191884/)

Patrick Ittrich selbst hat in der Verhandlung wohl verlauten lassen, dass nicht Wolfgang Stark, sondern er selbst die Szene nach Sichtung der Bilder neu bewertet hat (https://twitter.com/Sky_AlexB/status/1035468355178848256). Das geschah, nachdem Ittrich Stark gebeten hat, sich die Szene noch einmal anzuschauen, dieser (Stark) aber wiederum keine Entscheidung/Empfehlung ausgesprochen hat (https://twitter.com/Sky_AlexB/status/1035472862843494400, https://twitter.com/Sky_AlexB/status/1035473617314881536).

Ablauf der ganzen Sache dann wohl ungefähr so:

Schiedsrichter bewertet das Foul als nicht rotwürdig und zeigt dementsprechend die gelbe Karte
Schiedsrichter fragt nach eigener Entscheidung den VAR an, um eine zweite Meinung einzuholen
VAR bittet den Schiedsrichter, sich die Bilder selbst anzuschauen
Schiedsrichter entscheidet selbst auf Rot statt Gelb, ohne dass der VAR beeinflussend eingegriffen hat

Wenn das Sportgericht feststellt, dass vom Vorwurf des rohen Spiels abgerückt werden kann bedeutet das für mich im Umkehrschluss, dass die erste Entscheidung "gelbe Karte" korrekt und der VAR-Einsatz falsch war, da es sich um keine "klare und eindeutige" Fehlentscheidung gehandelt hat. Ist dieses Kriterium überhaupt auch dann notwendig, wenn der Schiedsrichter von sich aus den VAR anfragt und ist diese Anfrage überhaupt zulässig, nachdem der Schiedsrichter eine Situation bewertet (und entsprechende Strafen ausgesprochen) hat?

FoxoFrutes
08.11.2018, 06:45
Habe leider in den letzten Wochen das Forum kaum verfolgt und weiß daher nicht, ob das Thema in irgendeinem Thread schon auf dem Tisch war.

Am 22.11. ist das IFAB Jahrestreffen in Glasgow. Bei diesem Anlass sollen folgende drei mögliche Regeländerungen diskutiert werden, die für mich teilweise echte regeltechnische Game Changer werden könnten.

1. Bei einer Auswechslung muss der ausgewechselte Spieler das Feld am nächstgelegenen Punkt verlassen, nicht wie bisher an der Mittellinie. Das soll Zeitspiel bei Auswechslungen vorbeugen

Diese Änderung war vor der Saison schon einmal Thema beim IFAB und wurde wohl auch schon getestet. Die Tatsache, dass es nun auf der Agenda für das Annual Meeting steht spricht wohl dafür, dass es in näherer Zukunft umgesetzt werden wird. Finde ich persönlich in Ordnung, auch wenn ich denke, dass das Chaos bei Auswechslungen im Amateurbereich, wo nicht alles so engmaschig und professionell begleitet wird, vorprogrammiert ist.

2. Nach einem verschossenen Strafstoß soll das Spiel nicht weiterlaufen, sondern mit Abstoß fortgesetzt werden.

Für mich völlig sinnlos. Der Strafstoß ist ja der Ausgleich für eine entgangene Torchance, welche durch ein Vergehen im Strafraum verhindert wurde. Bei dieser hypothetischen Torchance würde ja auch einfach weiter gespielt, wenn der Torwart abwehren würde. Noch hanebüchener ist nur die Begründung, dass man so verhindern will, dass während der Ausführung zu früh in den Strafraum laufen. Das könnte man z.B. auch verhindern, indem man beim Strafstoß den Mindestabstand zum Ball erhöht oder indem man eben konsequent Strafstöße wiederholen lässt oder Vergehen mit gelber Karte ahndet. Aber deshalb die ganze Natur des Strafstoßes zu ändern, völlig ohne Not, erschließt sich mir wirklich nicht.

3. Das maßgebliche Kriterium, ob ein Handspiel strafbar ist, soll nicht mehr die Absicht, sondern die Hand-/Armhaltung sein.

Dabei soll ein Handspiel strafbar sein, wenn der Arm auf einer gedachten Uhr auf früher als 4 Uhr oder später als 8 Uhr steht. Auch wenn diese Regel einige Schwächen hat, so bin ich großer Fan. Der wichtigste Punkt wäre, dass Handspiel nun endlich anhand eines subjektiven Kriteriums fest gemacht werden kann. Arm auf Neun Uhr? Pfiff. Arm auf Sieben Uhr? Weiter geht's. Ich bin gespannt, was bei der Ausarbeitung dieser Regel am Ende raus kommt und rechne fest mit einer Umsetzung spätestens zur Saison 19/20.

Libertine.
08.11.2018, 08:17
Zum Handspiel: Das sieht dann bestimmt lustig aus wenn alle Verteidiger ihre Körperfläche verbreitern indem sie ihre Arme stramm auf 4:30 Uhr oder 7:30 Uhr halten weil dann ja kein Handspiel gepfiffen wird. :ronaldo:

Handspiel ist schwierig zu beurteilen aber ich bin dafür dass man es so lässt wie es ist, bzw. einmal war. Wenn man sich bewegt befinden sich Arme halt auch mal im "verbotenen" Bereich. Da dann aber konsequent auf Handspiel zu pfeifen finde ich eher schwierig. Wenn man hochspringt gehen die Arme halt auch mit hoch, das ist keine unnatürliche Haltung oder Absicht. Zumindest solange die Arme nicht irgendwo ganz oben sind und imaginäre Glühbirnen rausdrehen. Für mich ist Absicht immer noch das beste Kriterium, und das lässt sich mittels Wiederholungen (Stichwort: VAR) ja auch meistens ganz gut erkennen.

Hauptsache man kommt endlich mal von dem Blödsinn weg Handspiel zu pfeifen wenn jemand den Ball aus 30 cm an die Hand geschossen bekommt. Oder so ein Witzelfmeter wie am Wochenende bei Gladbach gg. Düsseldorf.

Die Regeländerung mit dem Elfmeter ist Käse zum Quadrat und das mit der Auswechslung wird nur mehr Verwirrung als Nutzen stiften. Wieviel Zeitersparnis soll das denn pro Auswechslung überhaupt bringen? 10 Sekunden? Kann der Schiri dann ja bei langen Auswechlunsgen nachspielen lassen, wofür gibts denn die Nachspielzeit? Und solche kleinen Verzögerungen gibt es im Spiel ständig. Dann sollen die sich halt was überlegen wie man die Zeit sinnvoll stoppen kann und ne Nettospielzeit einführen.

KevAllstar
08.11.2018, 08:57
Sehe ich ähnlich wie Libertine.

Bei den Regeln zum Elfer und zur Auswechslung ist es einfach nur ein Eingeständnis, dass die Schiris nie den Mut hatten, bereits bestehende Regeln anzuwenden.

Statt bei Auswechslungen Zeitspiel zu bestrafen und nachspielen zu lassen soll die Regel geändert werden, genauso wie beim frühen Reinlaufen nach Elfern.
Konsequent wiederholen und ahnden, so wie es auch z.b. bei Schwalben wünschenswert wäre, wäre die bessere Option.

kettcar
24.11.2018, 19:54
Ein junger Schiedsrichter hat uns gestern ordentlich verpfiffen (4:1 klare Elfmeterszenen, 1:0 Elfer bekommen und natürlich versiebt). Aber darum geht es nicht.

In seiner Nervosität hat der Schiedsrichter einen Eckball angepfiffen, als sein Assistent noch an der Mitellinie stand und einen Wechsel notiert hat.
Ball geklärt im Mittelfeld > Schiri unterbricht per Pfiff das Spiel > sagt "Wiederholung" und lässt nach Durchführung des Wechsels tatsächlich die Ecke erneut ausführen. (ich bin der Meinung Schiedsrichterball am Ort des Balles beim Pfiff wäre korrekt gewesen)

Regeltechnisch machbar oder komplett eigenwillige Auslegung?
Protest und Neuansetzung des Spiels wird denke ich mal trotzdem nicht möglich sein.

FoxoFrutes
26.11.2018, 05:31
In seiner Nervosität hat der Schiedsrichter einen Eckball angepfiffen, als sein Assistent noch an der Mitellinie stand und einen Wechsel notiert hat.
Ball geklärt im Mittelfeld > Schiri unterbricht per Pfiff das Spiel > sagt "Wiederholung" und lässt nach Durchführung des Wechsels tatsächlich die Ecke erneut ausführen. (ich bin der Meinung Schiedsrichterball am Ort des Balles beim Pfiff wäre korrekt gewesen)

Regeltechnisch machbar oder komplett eigenwillige Auslegung?
Protest und Neuansetzung des Spiels wird denke ich mal trotzdem nicht möglich sein.

Also wenn der Eckball mit Pfiff freigegeben und anschließend ausgeführt wurde, dann kann er eigentlich nur noch wiederholt werden, wenn ein Verstoß begangen wird. Wenn der Schiedsrichter dann merkt, dass sein Assistent noch an der Mittelinie steht und unterbricht, dann wäre Schiedsrichterball am Ort des Balles die korrekte Spielfortsetzung, wie schon von Dir vermutet.

Das ist durchaus ein Grund zum Protest. Eine nachweislich falsche Spielfortsetzung und somit Regelverletzung hat eigentlich immer eine Wiederholung des Spiels zur Folge. Wenn der Schiedsrichter clever ist, wird er aber halt einfach angeben, dass er den Schützen schon in der Ausführung zurück gepfiffen hat oder so.

kettcar
26.11.2018, 07:06
Protest hätte wohl aber direkt nach dem Spiel kommen müssen. Wäre in der Liga ein beispielloser Vorgang gewesen und hätte sicher dem Ansehen des Vereins geschadet.
("Soso die Truppe, die vor 3 Jahren geschlossen vom Feld gegangen ist und so einen Abbruch provoziert hat will jetzt also wegen einer Ecke protestieren...")

Hier bei 80:20 / 2:11:50 ist die Szene schön zu sehen. (https://www.sporttotal.tv/spiele/verbandsliga-herren-spiel-112-tsv-butzow-1-1-fc-neubrandenburg-04-14-spieltag-?fbclid=IwAR0HM-BNrNIPFZIwUWNjhwEif03cZKA1GEBx2kRbW5xfzpH9WksO0vvJ nWk)

Für den Schiedsrichter war es das erste Spiel in der Verbandsliga. Nach 3 Minuten meinte schon ein Neubrandenburger Spieler, dass ein Beobachter vor Ort ist und warum er trotzdem sowas pfeift (eigentlich nichtiger Streit um ein Foulspiel).
Wenn er die Info mit dem Beobachter noch nicht hatte, dann wurde er dadurch noch zusätzlich verunsichert und wollte wohl irgendwann nur noch das Spiel irgendwie über die Bühne bringen. Insgesamt waren es 5 elfmeterreife Fouls, einen hat er gepfiffen und auch unsportliche Aktionen blieben komplett ungeahndet, siehe hier im Video (8:05).

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/stnGoAcMEm8?start=485" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

An dem Spiel wird der noch lange zu knabbern haben. Aber es gibt ja sogar zwei Videos. Solange das ausgewertet wird und sich der Schiedsrichter vornimmt es beim nächsten Mal besser zu machen ist alles gut.

FoxoFrutes
26.11.2018, 07:32
Doppelpost. Am Freitag war ich auf einem Seminar beim ehemaligen Bundesligaschiedsrichter und heutigem Bundeslehrwart und Coach der BuLi-Schiedsrichter, Lutz Wagner. Neben den erwarteten lustigen Anekdoten aus seiner aktiven Zeit war das eine der informativsten Veranstaltungen, die ich in diesem Bereich bisher hatte. Insbesondere um einen Einblick in das Profi-Schiedsrichterwesen zu bekommen.

So hat er zum Beispiel erzählt, dass Schiedsrichter sich auch anhand von Statistiken auf Spiele vorbereiten und sich demnach auch im Spiel anders handeln. Schlägt eine Mannschaft Ecken vornehmlich auf den kurzen Pfosten, postiert sich der Schiedsrichter anders, als wenn es ein ausgeglichenes Verhältnis gibt. Bibiana Steinhaus z.B. hat intensiv daran gearbeitet, das Ausbauspiel sämtlicher Bundesligisten zu studieren, Aufbauspieler und -wege zu studieren, um dem Spiel möglichst einen Schritt voraus zu sein und ihren Temponachteil zu kompensieren. Alles in allem wirklich interessant.

Wagner sitzt auch in einem der Beraterboards des IFAB. Das besteht wohl, wenn ich das richtig verstanden habe, aus einer kleinen Gruppe alter Männer, die die eigentlichen Regeln beschließt und entscheidet. Dem unterstehen drei beratende Boards. Eines besteht aus Schiedsrichtern, eines aus Trainern und eines aus Spielern. Diese Boards dürfen Vorschläge einbringen und Änderungen zur Diskussion stellen. Entschieden wird jedoch alles vom Ältestenrat (das jüngste Mitglied ist wohl 72). Er hat da ein bisschen Einblicke gegeben, wie das läuft und auch, wie politisch das ganze ist. Konkret hat er durchsickern lassen, dass die gelbe und rote Karte für Trainer wohl zeitnah kommen wird. Das mit dem "neuen" Strafstoß wird beim IFAB wohl noch kritisch gesehen und er schätzt es 50/50 ein.

Was allerdings das Beste an dem Seminar war, war, dass er Zugang zu einem Online-Archiv quasi sämtlicher Spiele aus sämtlichen europäischen Ligen hatte, die sofort on demand anrufbar waren. Ihr wollt eine Szene diskutieren? Okay, hier ist sie. Anhand dessen hat er uns dann die Szene Boateng vs. Martinez aus dem Pokalfinale gezeigt und aus Schiedsrichtersicht seziert, und das war einfach nur mega interessant. Gar nicht die Szene, als Boateng Martinez den Dreck aus dem Schuh tritt, da war er bei Zwayer (Treffer vs. Wirkung und so, naja), sondern das Verhalten des Schiedsrichters allgemein. Eigentlich hat Zwayer die Szene komplett verkackt, aber nicht wegen der Beurteilung des Zweikampfes.

https://i.imgur.com/DHGfEUW.jpg

Hier begeht Zwayer einen eigentlich nur sehr kleinen Fehler im Stellungsspiel. Er steht zu zentral, anstatt sich zur Außenlinie zu orientieren und sich in etwa zwischen Sechzehnereck und Teilkreis zu postieren. Vermutlich rechnet er mit einer Ecke auf den kurzen Pfosten und möchte unbedingt so postiert sein, dass keine Spieler zwischen ihm und dem Ball sind, sollte es zu einem Zweikampf kommen.

https://i.imgur.com/HSM3iSV.jpg

Nur ein paar Sekunden später. Alaba rückt auf und versperrt dadurch den "Fluchtweg" für Zwayer. Der "Fluchtweg" sollte immer gesichert sein. Eigentlich gewöhnt man sich als Schiedsrichter an, zwischendurch und auch vor der Ausführung jedes Standards einmal kurz über die Schulter zu gucken, um abzusichern, dass man im Falle des Falles dem Geschehen nach außen hin ausweichen kann. Das macht Zwayer hier nicht bzw. zu spät. Ihm bleibt also für den Fall nur ein Fluchtweg nach innen.

https://i.imgur.com/Dm4quVb.jpg

Nochmal drei Sekunden weiter. Der Ball wird abgewehrt und kommt zu Alaba. Zwayer muss als den angesprochenen Fluchtweg in die Mitte nehmen. Außerdem wird er nun gezwungen, sich nach hinten zu bewegen, da er sonst entweder die Spielverlagerung auf die rechte Seite bzw. den Diagonalball auf den Eckenschützen oder die Ablage auf den aufrückenden Bayernspieler rechts unten im Bild blockieren würde.

https://i.imgur.com/UJVSlcD.jpg

Nur zwei Sekunden später kommt es im Strafraum zum Tritt von Boateng gegen Martinez. Zwayer ist mittlerweile rechts aus dem Bild verschwunden, steht gut 20 Meter vom Geschehen weg und hat mehrere Spieler im Sichtfeld und somit keine klare Sicht auf das Geschehen. Hätte er sich direkt am Anfang korrekt positioniert, wäre seine Position im Moment des Zweikampfes optimalerweise zwischen den beiden Bayernspielern am unteren Bildrand gewesen. Dadurch hätte er perfekte Einsicht auf den Zweikampf und eine wesentlich nähere Position zum Ball gehabt.

Das war jetzt zugegebenermaßen schon ein sehr nerdiger Exkurs aber zeigt doch, wie wichtig das Stellungsspiel für den Schiedsrichter ist. Selbst als topfitter Schiedsrichter, wie Zwayer sicher einer ist, kannst du dich mit dem kleinsten Fehler selbst total ins Abseits bringen.

FoxoFrutes
26.11.2018, 07:46
Protest hätte wohl aber direkt nach dem Spiel kommen müssen. Wäre in der Liga ein beispielloser Vorgang gewesen und hätte sicher dem Ansehen des Vereins geschadet.
("Soso die Truppe, die vor 3 Jahren geschlossen vom Feld gegangen ist und so einen Abbruch provoziert hat will jetzt also wegen einer Ecke protestieren...")

Hier bei 80:20 / 2:11:50 ist die Szene schön zu sehen. (https://www.sporttotal.tv/spiele/verbandsliga-herren-spiel-112-tsv-butzow-1-1-fc-neubrandenburg-04-14-spieltag-?fbclid=IwAR0HM-BNrNIPFZIwUWNjhwEif03cZKA1GEBx2kRbW5xfzpH9WksO0vvJ nWk)

Für den Schiedsrichter war es das erste Spiel in der Verbandsliga. Nach 3 Minuten meinte schon ein Neubrandenburger Spieler, dass ein Beobachter vor Ort ist und warum er trotzdem sowas pfeift (eigentlich nichtiger Streit um ein Foulspiel).
Wenn er die Info mit dem Beobachter noch nicht hatte, dann wurde er dadurch noch zusätzlich verunsichert und wollte wohl irgendwann nur noch das Spiel irgendwie über die Bühne bringen. Insgesamt waren es 5 elfmeterreife Fouls, einen hat er gepfiffen und auch unsportliche Aktionen blieben komplett ungeahndet, siehe hier im Video (8:05).

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/stnGoAcMEm8?start=485" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

An dem Spiel wird der noch lange zu knabbern haben. Aber es gibt ja sogar zwei Videos. Solange das ausgewertet wird und sich der Schiedsrichter vornimmt es beim nächsten Mal besser zu machen ist alles gut.

Gut, das ist eine klare falsche Spielfortsetzung. Der Ball ist ja schon wieder im Toraus als er den Eckball wiederholen lässt. Das gibt auf jeden Fall einen sehr sehr dicken Abzug.

Dass ein Beobachter da ist weiß der Schiedsrichter vor dem Spiel schon, weil er über die Beobachtung informiert ist. Das kann bei manchen ganz schön Druck und Unsicherheit erzeugen. Es gibt pro Saison nur acht Beobachtungen, da kann ein schwaches Spiel schon den Abstieg bedeuten. In Verbindung mit den weiteren von Dir genannten Fehlern wird es für den Kollegen am Ende der Saison mit Sicherheit eng.

FoxoFrutes
29.11.2018, 07:14
Am 22.11. ist das IFAB Jahrestreffen Annual Business Meeting in Glasgow.

Triplepost. Das Meeting war letzte Woche und es könnte sich einiges tun. Dazu erstmal kurz zum Prozess der Regeländerung, den ich glaube ich so langsam durchstiegen habe:

Es gibt wohl zwei verschiedene große IFAB Meetings im Jahr. Einmal das Annual Business Meeting im Herbst und das Annual General Meeting im Frühjahr. Beim ABM werden vorgeschlagene Regeländerungen diskutiert, Testphasen ausgewertet, Feedback und Vorschläge der Advisory Panels (Schiedsrichter, Trainer, Spieler) betrachtet, etc. Anschließend wird hier entschieden, welche Änderungen dem AGM im Frühling, das nächste Mal im März 2019, zur Entscheidung vorgelegt werden. Dort wird dann final entschieden, ob eine Änderung implementiert wird oder nicht.

Folgende Vorschläge wird das ABM an das AGM zur Entscheidung weiter geben:

1. Auswechselspieler müssen das Spielfeld an der nächstgelegenen Begrenzungslinie verlassen. Damit soll Zeitspiel bei Auswechslungen verhindert werden.

2. Teamoffizielle, also alle Personen, die auf der Bank sitzen, und keine Spieler sind, sollen mit gelben und roten Karten belegt werden können.

3. Bei Abstößen und Freistößen im eigenen Strafraum soll der Ball den Strafraum nicht mehr verlassen müssen. Grund ist, dass auch diese Regel hauptsächlich zum Zeitspiel genutzt wurde.

4. Der Torhüter muss beim Elfmeter nur noch einen Fuß auf der Linie haben. Warum auch immer.

5. Beim Schiedsrichterball soll der Ball vom Schiedsrichter(!) zu der Mannschaft zurück gespielt werden, die als letztes in Ballbesitz war. Halleluja, endlich darf ich mit kicken.

Diese Regeländerungen könnten also am 2.3. beschlossen und ab der Saison 2019/2020 eingeführt werden.

Definitiv nicht weiter verfolgt wird hingegen die Idee des ABBA-Modus beim Elfmeterschießen.

Das ABM erachtet eine Reform der Handspielregel für nötig, allerdings ist hier noch nicht so konkret, dass es zum Beschluss dem AGM vorgelegt werden könnte. Außerdem wurde beschlossen, sich beim nächsten Treffen mit Regeländerungen im Sinne des Fairplay zu beschäftigen, z.B. einer Möglichkeit des Schiedsrichterballes, wenn der Ballbesitz durch eine Ballberührung des Schiedsrichters wechselt oder Maßnahmen gegen Spieler, die die Bildung einer Mauer beim Freistoß stören.

Das Statement der FIFA zum Nachlesen. (https://www.fifa.com/about-fifa/news/y=2018/m=11/news=ifab-s-133rd-annual-business-meeting-recommends-fine-tuning-laws-for-the-benefit.html)

kettcar
03.12.2018, 17:08
Ich nerve mal weiter die pfeifende Zunft mit "Wie hättest du entschieden?".

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/lyVdwB-zc9s?start=77" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Großer Aufreger am Wochenende. Spieler bekommt den Ball voll aufs Ohr, sackt sofort zu Boden. Ball wird geklärt, ist klar aus dem Strafraum aber dann doch wieder scharf gemacht.

Der Schiri meinte nach dem Spiel er hat die Situation nicht als so schwerwiegend eingeschätzt und hat deshalb laufen lassen. Den schwarzen Peter gab er gleich weiter, der Gegner hätte raus spielen sollen, so wie es gelaufen ist sei es schlecht fürs Fairplay.
Der Spieler musste wenig später ausgewechselt werden.

Mich würde mal generell interessieren, obs eine Order gibt. Vor der WM hieß es glaub ich immer weiterspielen, Schiri soll bei Verletzungen entscheiden. Aber der Schiedsrichter kann ja schlecht 10 Sekunden gucken, ob der Spieler was hat und muss weiter den Ball verfolgen. Bei Extremfällen wie Zunge verschluckt wirds ja sogar richtig gefährlich, wenn erst mal weiter gespielt wird.
Hättest du es anders gelöst Foxo?

Gerangel danach übrigens auch komplett ohne Karten und ohne das der Schiedsrichter einschreitet.

FoxoFrutes
05.12.2018, 19:44
Ich nerve mal weiter die pfeifende Zunft mit "Wie hättest du entschieden?".

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/lyVdwB-zc9s?start=77" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Großer Aufreger am Wochenende. Spieler bekommt den Ball voll aufs Ohr, sackt sofort zu Boden. Ball wird geklärt, ist klar aus dem Strafraum aber dann doch wieder scharf gemacht.

Der Schiri meinte nach dem Spiel er hat die Situation nicht als so schwerwiegend eingeschätzt und hat deshalb laufen lassen. Den schwarzen Peter gab er gleich weiter, der Gegner hätte raus spielen sollen, so wie es gelaufen ist sei es schlecht fürs Fairplay.
Der Spieler musste wenig später ausgewechselt werden.

Mich würde mal generell interessieren, obs eine Order gibt. Vor der WM hieß es glaub ich immer weiterspielen, Schiri soll bei Verletzungen entscheiden. Aber der Schiedsrichter kann ja schlecht 10 Sekunden gucken, ob der Spieler was hat und muss weiter den Ball verfolgen. Bei Extremfällen wie Zunge verschluckt wirds ja sogar richtig gefährlich, wenn erst mal weiter gespielt wird.
Hättest du es anders gelöst Foxo?

Gerangel danach übrigens auch komplett ohne Karten und ohne das der Schiedsrichter einschreitet.

Sorry für die späte Antwort. Irgendwie den Thread übersehen :ugly:

Nachdem ich die Szene nun mehrmals gesehen habe, muss ich sagen, dass ich das genauso gehandhabt hätte, wie der Kollege. Die Regel bzw. Richtlinie ist, dass der Schiedsrichter das Spiel unterbrechen kann, wenn er eine schwere Verletzung vermutet. Ansonsten können natürlich die Spieler das Spiel unterbrechen, indem sie den Ball ins Aus spielen.

Zur Situation: zunächst Mal muss man sehen, dass es sich hier zwar um einen Kopftreffer handelt, aber nicht durch einen Zusammenprall mit den Köpfen, was i.d.R. eine sofortige Unterbrechung zur Folge hat, sondern eben mit dem Ball. Ball ins Gesicht kann richtig weh tun, kann Dir im schlimmsten Fall auch die Lichter aus ballern, aber eine schwere Verletzung trägst du davon normalerweise nicht davon. Der Spieler ist nicht bewusstlos, was man gut sieht, da er sich auf dem Boden liegend noch hin und her bewegt. Ich hätte, und ich vermute darauf war der Kollege auch aus, das Spiel durchaus unterbrochen, wenn der Ball wirklich aus der Gefahrenzone gewesen wäre, aber dieser jämmerliche Befreiuungsschlag ins Zentrum bereinigt die Situation nicht. Deshalb ist es durchaus in Ordnung da weiter spielen zu lassen.

KevAllstar
07.12.2018, 21:52
All zu groß scheint die Sorge der Mitspieler um ihren Kollegen ja nicht zu sein, eher scheinen sie das ganze auch nur als schmerzhaft, aber nicht gefährlich einzustufen.

Während der Spieler des treffenden Teams sich um den verletzenden Spieler kümmert scheint dessen Mannschaft geschlossen ein Rudel zu starten, statt zu schauen ob ihr Mitspieler ernsthaft verletzt ist.

Rei
10.12.2018, 21:20
Mal was anderes.
Der portugiesische Schiedsrichter Rat hat Bilanz gezogen nach dem 11. Spieltag der ersten Liga.
Von insgesamt 639 VAR Entscheidungen waren 9 falsch.

In Portugal ist der VAR erst seit dieser Saison im Einsatz. Fast eine Fehlentscheidung pro Spieltag. Ausbaufähig.

Edit:
Von den 639 Entscheidungen führten 33 zu einer Kommunikation mit dem Hauptschiedsrichter.
Von diesen 33 Fällen führten 25 zu einer Urteilsänderung.
Leider wird nicht genau gesagt welche 9 falsche Entscheidungen es tatsächlich waren.

Jokl
10.12.2018, 21:32
Wie ist den VAR Entscheidung genau definiert? Alle Situationen in denen wirklich eingegriffen wurde, oder alle Situationen in denen man hätte eingreifen können? Ich kenne keine Zahlen aus anderen Ligen, aber 639 aktive Eingriffe in 99 Spielen erscheint mir sehr viel. Ist man so aktiv mit circa 6 Entscheidungen pro Spiel?

Rei
10.12.2018, 22:03
Der VAR analysiert folgende Fälle: Tor, möglicher Elfmeter, möglicher Platzverweis und Strafen gegen den falschen Spieler.
Zusammen addiert gab es dann also 639 Fälle, in denen der VAR hätte eingreifen können.

In 33 Fällen gab es Hinweise vom VAR an den Hauptschiedsrichter.
25 davon haben zu Korrekturen des Schiedsrichters geführt.

Der Hans
05.02.2019, 14:55
Das wäre eine Regeländerung, die sicher nicht auf viel Ablehnung stoßen würde:

Gibt es die Auswärtstorregel im Europapokal schon bald nicht mehr? Das UEFA-Exekutivkomitee berät bei seiner Sitzung in Rom über deren Abschaffung.

Mit einer Entscheidung wird zwar noch nicht gerechnet, dennoch rückt ein Ende der zunehmend umstrittenen Regelung näher. Das Exekutivkomitee um DFB-Präsident Reinhard Grindel wird darüber am Mittwoch diskutieren.

Die Auswärtstorregel besagt, dass in einer K.-o.-Runde bei Torgleichheit nach Hin- und Rückspiel diejenige Mannschaft weiterkommt, die mehr Auswärtstore erzielt hat; diese haben zwar entgegen dem Fußballjargon noch nie "doppelt gezählt", waren aber eben wertvoller als Tore zuhause.

Abschaffung der Auswärtstorregel rückt näher (http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/741692/artikel_abschaffung-der-auswaertstorregel-rueckt-naeher.html)

FoxoFrutes
04.03.2019, 06:29
Folgende Vorschläge wird das ABM an das AGM zur Entscheidung weiter geben:

1. Auswechselspieler müssen das Spielfeld an der nächstgelegenen Begrenzungslinie verlassen. Damit soll Zeitspiel bei Auswechslungen verhindert werden.

2. Teamoffizielle, also alle Personen, die auf der Bank sitzen, und keine Spieler sind, sollen mit gelben und roten Karten belegt werden können.

3. Bei Abstößen und Freistößen im eigenen Strafraum soll der Ball den Strafraum nicht mehr verlassen müssen. Grund ist, dass auch diese Regel hauptsächlich zum Zeitspiel genutzt wurde.

4. Der Torhüter muss beim Elfmeter nur noch einen Fuß auf der Linie haben. Warum auch immer.

5. Beim Schiedsrichterball soll der Ball vom Schiedsrichter(!) zu der Mannschaft zurück gespielt werden, die als letztes in Ballbesitz war. Halleluja, endlich darf ich mit kicken.

Diese Regeländerungen könnten also am 2.3. beschlossen und ab der Saison 2019/2020 eingeführt werden.

Die Änderungen sind alle abgenickt worden und werden ab dem 01.06. zum Regelwerk gehören.

Regeländerung Nummer 5 wurde noch weiter modifiziert. Es soll nun offensichtlich immer einen Schiedsrichterball geben, wenn der Schiedsrichter den Ball berührt und dadurch

a) eine Torchance entsteht
b) direkt ein Tor fällt
c) der Ballbesitz wechselt.


Außerdem müssen angreifende Spieler bei Freistößen einen Abstand von mindestens einem Meter zur Mauer halten. Für mich eine Änderung ohne Not. Zum einen hat sich soweit ich weiß, nie jemand darüber beschwert, zum anderen war es eine schöne taktische Möglichkeit, die für mehr Tore und damit Attraktivität gesorgt hat. Das hätte man sich in meinen Augen sparen können.


Und dann wäre da natürlich noch der ganz dicke Fisch: das Handspiel. Auch hier hat sich das IFAB ran getraut, allerdings nicht in dem Maß, in dem es vorher angenommen wurde. Die berüchtigte "Uhr", anhand derer nun die Strafbarkeit eines Handspiels festgemacht werden soll, ist nicht gekommen. Es gibt hier leider noch keine genaue Veröffentlichung des IFAB, deshalb zitiere ich hier mal die Sportschau:


1. Die "unnatürliche Vergrößerung der Körperfläche" wird Teil des Regelwerks. Eine Armhaltung über Schulterhöhe führt damit künftig grundsätzlich bei einem Kontakt mit Hand oder Arm ein strafbares Handspiel nach sich. Es soll dabei allerdings Ausnahmen geben: Beispielsweise, wenn der Ball von einem anderen Körperteil abprallt oder wenn ein Arm bei einer Grätsche zum Abstützen benutzt wird. Auch unterhalb der Schulterhöhe soll eine "unnatürliche Vergrößerung der Körperfläche" strafbar werden.


2. Unabsichtliches Handspiel wird teilweise strafbar. Und zwar dann, wenn aus einem solchen Handspiel eine Torchance oder sogar ein Tor entsteht - ein sogenannter "klarer Vorteil". Ein Beispiel ist das Tor von Mönchengladbachs Christoph Kramer am 17. Bundesliga-Spieltag bei Borussia Dortmund. Ein solcher Treffer wird künftig nicht mehr zählen. Die Regel betrifft ausschließlich die Offensive. Wer unabsichtlich mit der Hand ein Tor verhindert, kommt weiter ungestraft davon.

Ich finde, beide Punkte sind zumindest ein guter Schritt in die richtige Richtung. Es werden mehr objektive Kriterien geschaffen (Arm über Schulterhöhe, Tor erzielt, ...) um ein Handspiel zu ahnden. Das Wort "Absicht" ist jedoch nicht aus dem Wortlaut der Regel verschwunden und auch die Frage, wann eine Vergrößerung der Körperfläche nun unnatürlich ist und wann nicht, wäre zu klären.

Artikel mit Video auf der Seite des IFAB (http://theifab.com/news/133rd_annual_general_meeting)
Artikel der Sportschau (https://www.sportschau.de/fussball/allgemein/fussball-regelaenderungen-ifab-regelhueter-102.html)

Bear
06.03.2019, 22:14
Was kam denn jetzt raus mit der Änderung der Auswärtstor Regel? Wird/wurde die abgeschafft?

FoxoFrutes
06.03.2019, 22:19
Was kam denn jetzt raus mit der Änderung der Auswärtstor Regel? Wird/wurde die abgeschafft?

Das ist ja keine Regel des Spiels, sondern eine Regel des Wettbewerbs. Dementsprechend hat das IFAB damit nix zu tun und auch nicht darüber beraten. Soweit ich weiß, wollte das UEFA Exekutivkomitee darüber beraten. Habe aber noch nichts zu den Ergebnissen gelesen.

FoxoFrutes
15.04.2019, 13:15
Die Änderungen sind alle abgenickt worden und werden ab dem 01.06. zum Regelwerk gehören.

...



Das IFAB hat mittlerweile ein Circular zu den Regeländerungen veröffentlicht und ist darin näher auf einige Änderungen eingegangen. Unter anderem die Handregel wurde noch genauer definiert:


Ein Spieler, dem der Ball an die Hand oder den Arm springt, wird bestraft, wenn:
• sich seine Hand oder sein Arm über Schulterhöhe befindet (ausser der Spieler spielt den Ball
mit Absicht), da er so eine „unnatürliche“ Armhaltung riskiert,
• er sich grösser macht, indem er die Hand oder den Arm nicht am Körper anlegt, und aufgrund
dieser Armhaltung auf unfaire Weise zu einem grösseren Hindernis wird,
• er mit der Hand oder dem Arm direkt ein Tor erzielt (ob absichtlich oder nicht),
• er mit der Hand oder dem Arm in Ballbesitz gelangt (ob absichtlich oder nicht) und in der
Folge ein Tor erzielt oder zu einer Torchance kommt.


Bedeutet für mich in der Interpretation, dass sowohl Vergrößern der Körperfläche als auch unnatürliche Armhaltung über Schulterhöhe ist strafbar. Zudem werden offensive Handspiele bei Torerzielung sowie Ballgewinn mit Torchance oder gar Tor zur Folge geahndet.


Ein Spieler, dem der Ball an die Hand oder den Arm springt, wird in der Regel nicht bestraft, wenn:
• der Ball von seinem eigenen Körper oder vom Körper eines beliebigen anderen Spielers, der
sich in unmittelbarer Nähe befindet, an seine Hand oder seinen Arm springt, da Ballkontakt
in diesem Fall praktisch nicht zu vermeiden ist,
• er im Fallen den Ball mit der Hand oder dem Arm berührt, wobei sich seine Hand oder sein
Arm dabei zum Abfangen des Sturzes zwischen Körper und Boden befindet.


Super. Das hilft mir genauso viel wie vorher. Der aktuelle Fall Hummels vom Wochenende würde dann sowohl das Kriterium Handhaltung über Schulterhöhe, als auch das Kriterium vom Körper eines Mitspielers an den Arm bekommen erfüllen. Ist das dann laut Regel strafbar oder nicht? Hmm.

Außerdem wurde das neue Verfahren des Schiedsrichterballes genauer beschrieben:


Beim neuen Verfahren erfolgt der Schiedsrichterball „kampflos“, d. h. mit nur einem Spieler,
während alle anderen Spieler einen Abstand von mindestens 4 m einhalten müssen. Anschliessend
läuft das Spiel „normal“ weiter, d. h., der Ball wird nicht zum Gegner zurückgespielt.
Wird das Spiel unterbrochen, wenn der Ball im Strafraum war oder dort zuletzt berührt wurde,
erfolgt der Schiedsrichterball mit dem Torhüter des verteidigenden Teams. In allen anderen Fällen
erfolgt der Schiedsrichterball mit einem Spieler des Teams, das den Ball zuletzt berührt hat, an der
Stelle, an der der Ball zuletzt berührt wurde.


Zudem sind in dem Circular noch ein paar kleine Änderungen erwähnt, von denen man vorher nichts gelesen hat. Ich liste die hier einfach mal auf und mache die fett, die meiner Meinung nach überhaupt ein bisschen Relevanz haben.


d. Weitere Regeländerungen
Bei der Jahresversammlung wurden folgende weiteren Regeländerungen verabschiedet:
• Wird der Strafstossschütze eines Teams wegen einer Verletzung behandelt, darf er auf dem
Spielfeld bleiben, um den Strafstoss auszuführen. (Regel 5)
• Das Team, das den Münzwurf gewinnt, darf entscheiden, ob es den Anstoss ausführt. (Regel 8)
• Wenn sich ein verwarnungs-/feldverweiswürdiges Vergehen ereignet und das Team, das das
Vergehen nicht begangen hat, den Freistoss schnell ausführt und so zu einer Torchance kommt,
kann der Schiedsrichter die fällige Verwarnung/den fälligen Feldverweis bei der nächsten
Spielunterbrechung aussprechen. (Regel 12)
• Bildet das verteidigende Team eine Mauer aus drei oder mehr Spielern, müssen die Spieler des
angreifenden Teams einen Abstand von mindestens 1 m zur Mauer einhalten. Halten sie den
Abstand nicht ein, gibt es einen indirekten Freistoss. (Regel 13)
• Bei der Ausführung eines Strafstosses muss sich mindestens ein Fuss des Torhüters auf oder –
falls er sich in der Luft befindet – über (nicht vor oder hinter) der Torlinie befinden. (Regel 14)
• Eine Verwarnung wegen übertriebenen Torjubels (z. B. Ausziehen des Trikots oder
Hochklettern des Zauns) bleibt gültig, auch wenn das Tor aberkannt wird. (Regel 12)


Puh, das ist wieder mal eine Menge gequote. Gefühlt macht mir das aus Schiedsrichtersicht im Amateurbereich Dinge erstmal komplizierter statt einfacher. Unterscheidung zwischen offensivem und defensivem Handspiel, Auswechslung nun schwieriger zu überwachen, bei Freistößen muss ich nun auch noch auf die gegnerischen Spieler im Umkreis der Mauer achten, beim Schiedsrichterball muss ich entscheiden, wer den Ball bekommt, bei schnell ausgeführtem Freistoß muss ich mir merken, welchen Spieler ich später noch verwarnen muss

Ich bin sehr gespannt wie sich das Ganze sowohl bei den Profis, als auch in der Kreisliga am Ende darstellen wird.

Das Circular des IFAB im Wortlaut (http://static-3eb8.kxcdn.com/documents/792/094603_120319_Circular_15_2019_DE.pdf)

Gordon
15.04.2019, 13:37
Die wirkliche Katastrophe ist doch diese Regel• er mit der Hand oder dem Arm direkt ein Tor erzielt (ob absichtlich oder nicht),
• er mit der Hand oder dem Arm in Ballbesitz gelangt (ob absichtlich oder nicht) und in der
Folge ein Tor erzielt oder zu einer Torchance kommt.
Damit gibt es also ab sofort Handspiel 1. und 2. Klasse.
Wir machen alle diese bescheuerten Handspielregeln- und Ausnahmen, nur um dann das Handspiel vom Situationsausgang abhängig zu machen.

FoxoFrutes
15.04.2019, 13:42
Ich finde die größere Katastrophe ist der zweite Teil der Regel. Dass man ein Tor, was unmittelbar mit der Hand erzielt wird, nicht gibt, kann ich nachvollziehen und ist vor allem ein subjektives Kriterium, bei dem es nur schwarz oder weiß gibt.

Aber wann ergibt sich aus einem Angriff eine Torchance? Was ist eine Torchance? Reicht da ein Schuss aus zwanzig Metern oder muss es ein freier Abschluss im Sechzehner sein? Und wann geschieht etwas noch in der Folge des Handspiels? Wenn der Verteidiger durch ein unabsichtliches Handspiel in Ballbesitz kommt und seine Mannschaft dann über 20 Stationen ein Tor heraus spielt, zählt das dann? Wie ist es wenn ein Spieler nach Ballgewinn mit der Hand den Ball noch in einem weiteren Zweikampf behauptet und dann trifft? Ist das noch in der Folge? Oder ist das dann eine neue Situation? Sehr sehr grau irgendwie.

kettcar
05.05.2019, 07:25
Ach was war das wieder schön gestern mit dem Handball. Persönliches Highlight: Rekik.
Kommste gerade vom Ligaspiel, hörst Bundesligakonferenz und scheinbar sieht man da schon nicht durch.

Mich würde mal die Meinung zu der folgenden Szene interessieren:
MSV Pampow - 1.FCN 04 1:1 (4.5.2019) - YouTube

Aus der ersten Perspektive, die auch der Schiedsrichter so ähnlich hat, für mich klarer Elfmeter. Aus der zweiten Ansicht komme ich dann ins Grübeln.

FoxoFrutes
05.05.2019, 08:20
Ach was war das wieder schön gestern mit dem Handball. Persönliches Highlight: Rekik.
Kommste gerade vom Ligaspiel, hörst Bundesligakonferenz und scheinbar sieht man da schon nicht durch.

Mich würde mal die Meinung zu der folgenden Szene interessieren:
MSV Pampow - 1.FCN 04 1:1 (4.5.2019) - YouTube (https://youtu.be/SQv7eNYmTfY?t=235)

Aus der ersten Perspektive, die auch der Schiedsrichter so ähnlich hat, für mich klarer Elfmeter. Aus der zweiten Ansicht komme ich dann ins Grübeln.

Der Winkel, in dem der Ball vom Körper weg springt, lässt für mich darauf schließen, dass es der Oberkörper und nicht der Arm war. Von daher kein Handspiel und weiterspielen.

ridler
20.05.2019, 21:41
Ganz interessantes Video dazu

Schiedsrichter im Amateur-Fußball: Asche, Foul und Pfeife | Sport inside - YouTube

FoxoFrutes
05.06.2019, 08:43
Gerade per Zufall drauf gestoßen: es gibt vom DFB eine App nach Quizduell Format, in der man gegeneinander Regelfragen beantwortet. DFB-Schiri-Duell heißt sie.

Vielleicht hat ja der ein oder andere Bock - mich findet ihr unter FoxoFrutes ;)

Terrier
05.06.2019, 08:54
Genau, und danach Elfmeterschießen gegen Hazard :D