PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Kaufberatung] Konzert- oder E-Gitarre?


Ryder
19.04.2009, 20:04
Hallo Welt,

hätte ein paar Fragen an alle Gitarristen hier im Forum:

Und zwar möchte ich in naher Zukunft anfangen, Gitarre zu spielen. Da ich auf Indierock stehe, dient das dazu, meine Lieblingslieder nachzuspielen und eve. später etwas eigenes auf die Beine zu stellen. Doch um das zu schaffen muss ich natürlich erstmal eine gewisse Grundlage schaffen. Und hier nun die Fragen:

Eignet sich zum Einstieg eher eine Konzert- oder eine E-Gitarre?
Gibt es Lektüren, die ihr aus eigener Erfahrung empfehlen könnt?
Lohnt es sich, Gitarrenunterricht zu nehmen?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.:-)

Gruß

Morbo
19.04.2009, 20:12
Du solltest in deine Überlegungen auch noch die Westerngitarre, also mit Stahlseiten, mit einbeziehen. Ist soundtechnisch halt nochmal was anderes. Die Entscheidung, mit welchem Instrument du anfangen sollst, können wir dir nicht abnehmen. Mach einfach das, worauf du am meisten Bock hast - anfangen kann man mit allen drei Typen. Ich persönlich komm nicht so gut mit Konzertgitarre klar, da ich den Hals als zu breit empfinde - von Bespielbarkeit und Sound ziehe ich auch die Western vor. Wenn du noch was zu den Typen wissen möchtest, frag einfach nochmal nach.

Bücher gibt es wie Sand am Meer, ich kann aus eigener Erfahrung "Garantiert Gitarre lernen" von Bernd Brümmer empfehlen. Da lernt man gut erklärt die wichtigsten Akkorde und einige Schlagmuster.

Unterricht lohnt sich, da man in kürzerer Zeit mehr lernt und die Technik auch sofort "richtig" beigebracht bekommt. Ist halt eine Frage des Geldes und der Motivation, auf die man als Autodidakt noch mehr angewiesen ist.

bob
19.04.2009, 20:27
Konzertgitarre kannst du, wenn du nicht gerade Klassik o.ä. spielen willst, auch ausschließen. Da liegen Westen- und E-Gitarre näher zusammen und grundsätzlich eignen sich wohl beide zum Starten. Also in ein Musikgeschäft deines Vertrauens gehen, anspielen, beraten lassen und dem Bauchgefühl folgen.

Morbo
19.04.2009, 20:40
Tipp an den Herrn Osnabrücker: Die Leute bei Guitars and Drums sind sehr freundlich und kompetent. Die E-Gitarren-Auswahl ist auf jeden Fall gut, bei A-Gitarren bin ich mir nicht sicher. In dem Bereich lohnt sich der Gang zu Bössmann.

justin bailey
20.04.2009, 07:03
Habe auch vor paar Monaten angefangen und nach einigen Modellen bin ich bei der Westerngitarre hängengeblieben. Würde mir am Anfang keine E-Gitarre kaufen, da kriegt man als Neuling tolle Töne raus wenn man Verstärker/Verzerrer anschliesst aber ich hab die realtiv schnell in die Ecke gestellt und hole sie erst wieder raus wenn ich mehr als "Fuchs du hast die Gans gestolen" begleiten kann :)

Encatuse
20.04.2009, 09:04
Ich habe mit einer Konzertgitarre angefangen und würde es dir auch empfehlen. Ist gut für den Einstieg. Spiele mittlerweile mehr auf akustischer Gitarre als auf eleketrischer, da ich sie immer zur Hand habe und immer mal was zwischendurch spielen kann. Weiß nicht ob man Westerngitarre für einen Einsteiger emfehlen kann. Sie hat Stahlseiten und wenn du dir eine holst, musst du dich erst mal auf Fingerschmerzen einstellen. Konzertgitarren sind in der Regel auch billiger als Westerngitarren, was bei mir auch ein Kriterium war, warum ich als erstes eine Konzertgitarre gekauft habe.

Thrasher
20.04.2009, 10:22
Kommt halt drauf an, was man für Musik machen möchte. Ich wusste als Einsteiger genau, dass ich Geboller machen will und habe dementsprechend zur E-Gitarre gegriffen.

Libertine.
20.04.2009, 10:49
EIg. ist es wumpe, womit du anfängst.

Nimm am besten verschiedene Gitarren zur Hand und schaue, auf welchen du am Besten klarkommst. Ich bin auch mit der E-Gitarre angefangen.

Musst halt nur bedenken, dass E-Gitarre zum Einstieg teurer ist, da man schon ein wenig ausgeben muss, um was vernünftiges zu bekommen. Verstärker gehört z.B. auch noch dazu.

Ich bin da auch autodidaktisch rangegangen. Ich stehe auch so auf Indie-Rock. Hab erstmal einfache Punksongs gespielt und halt die Standardakkorde. Dafür findste eig. genug Material im Internet.

Wenn du damit alleine nicht zurecht kommst, kannste dir immer noch nen Lehrer suchen.

-CM-
20.04.2009, 13:03
Weiß nicht ob man Westerngitarre für einen Einsteiger emfehlen kann. Sie hat Stahlseiten und wenn du dir eine holst, musst du dich erst mal auf Fingerschmerzen einstellen.
Dieser Punkt ist nicht zu unterschätzen. Ich hab auch mit ner Konzertgitarre begonnen (die hat weichere Nylonsaiten und wurde mir von verschiedenen Seiten für den Anfang empfohlen), und selbst die hat dafür gesorgt, dass ich zwischenduch oft nicht mehr weitermachen wollte, weil die Fingerkuppen so geschmerzt haben. Und Stahlsaiten sind dann eben nochmal ein ganz anderes Kaliber... Wenn du fest entschlossen bist, dass sich das nicht negativ auf deine Motivation auswirkt, kannst aber auch zur Westerngitarre greifen. Der Vorteil gegenüber einer Konzertgitarre (finde jedenfalls ich): Sie klingt wesentlich schöner und deutlich kraftvoller. Aufgrund des schmaleren Halses ist das Spielen zu Anfang wohl schwerer zu erlernen, weil du mit den Fingern genauer "zielen" musst als bei der Konzertgitarre, aber wenn du es eh nicht anders kennenlernst wird das unerheblich sein.
Hast du eigentlich schon über eine Halbakustik nachgedacht? Das ist ein Zwischending aus Westerngitarre und E-Gitarre, also sowohl akustisch als auch elektrisch verstärkt spielbar. Geht natürlich etwas mehr ins Geld, aber wenn du dein Instrument erst mal richtig beherrschst, steigen deine Ansprüche sowieso. Bevor du dir also jetzt eine günstige und später zusätzlich eine teure kaufst, könntest du gleich etwas mehr investieren, um eine wirklich hochwertigere Gitarre zu besitzen.

Fragg
20.04.2009, 14:31
Also ich würde mich jetzt auch noch zu den Anfänger zählen und hab auch mit einer Konzertgitarre angefangen, am anfang war der Frust sehr groß da die Griffhand schon sehr beansprucht wurde, da der Hals sehr breit ist. Im Endeffekt hat das mir persönlich aber geholfen.

Wirklich mit dem lernen hab ich dann aber auch erst angefangen nachdem ich mir eine E-Gitarre gekauft hab. Zuvor war es nur relativ Zielloses ausprobieren und Akkorde üben.

epidemic
20.04.2009, 16:15
Der Umstieg von Akustik- auf E-Gitarre kann zwar helfen, geht aber auch ordentlich ins Geld. Wenn du sowieso E-Gitarre spielen willst solltest du auch damit anfangen.
Es gibt mittlerweile sehr gute Lehrbücher, aber gerade für den Anfang(zumindest die ersten paar Monate) ist ein Lehrer sehr hilfreich, damit du dir nichts Falsches angewöhnst. Zudem kann ein (guter) Lehrer dich besser motivieren und dir den anfänglichen Frust nehmen.

Morbo
20.04.2009, 19:55
@CM:
Es ist ja auch durchaus möglich, dünnere Seiten auf eine Western zu spannen, dann ist der Fingerkuppenschmerz mit einer E-Gitarre vergleichbar. Ein 10-46-Satz dürfte sich ganz am Anfang gut machen.

Und die Sache mit der Semiakustik sehe ich etwas anders: Das sind zwar tolle Dinger, aber rein akustisch gespielt finde ich den Sound nicht berauschend. Klar, lauter als eine E-Gitarre trocken gespielt, aber es kommt nicht ansatzweise an eine Western ran. Leider nicht das Beste aus beiden Welten, dafür aber etwas sehr eigenes, was durchaus mal einen Test wert wäre.

Vielleicht mag sich Ryder dazu äußern, was er von den hier vorgeschlagenen Möglichkeiten in Betracht zieht und welche Ziele er verfolgt.

Ryder
21.04.2009, 17:08
Ersteinmal ein dickes Dankeschön an alle, die hier geantwortet haben.

Vielleicht mag sich Ryder dazu äußern, was er von den hier vorgeschlagenen Möglichkeiten in Betracht zieht und welche Ziele er verfolgt.

Ok,mach ich doch glatt.

Also, ich hab mir gedacht, da ich früher oder später sowieso auf die E-Gitarre umsteige, werde ich jetzt wohl auf einer E-Gitarre anfangen. Denn wie Epidemic schon sagte, der Umstieg geht ordentlich ins Geld, und auch wenn ich als Azubi einen festen Lohn habe, muss ich trotzdem noch sparen (Führerschein) und kann so eine Konzertgitarre nicht mal eben dazufinanzieren.

Dazu werde ich, ähnlich wie Libertine, mir den größten Teil selbst beibringen. Noten habe ich schon viele gefunden, wird dann wohl ersteinmal auf Nirvana,Ramones,Kiss,AC/DC herauslaufen.Als Lektüre werde ich mir dann wohl diese hier anschaffen:

http://ecx.images-amazon.com/images/I/61dEozLTu7L._SL160_AA115_.jpg


Garantiert E-Gitarre lernen, m. 2 Audio-CD von Bernd Brümmer

Da geht auch nochmal ein Danke! an Morbo, da ich durch ihn darauf gekommen bin.:-)

Werde dann wohl im Mai, wenn der nächste Lohn da ist, entweder nach Guitars and Drums oder Musik Produktiv fahren, wobei es wohl eher auf letzteren hinauslaufen wird.

Joa, und da Morbo auch nach den Zielen gefragt hat:

Gitarre vernünftig in Griff bekommen, Lieder schreiben, eigene Band gründen, Gigs etc., wäre so`n kleiner Traum, wobei es aber wohl höchstens bis zur Band gehen wird, alles andere wäre dann nur noch geil!:)

bob
21.04.2009, 17:21
Kleinere Gigs kommen schneller als man denkt, wenn man ein paar Bekannte mit Bekannten in Bars oder Jugendzentren hat. Und auch Bandcontests bzw. kleinere Veranstaltungen für lokale Bands gibt es mehr als genug, wenn man wirklich danach sucht. Also immer schön dran bleiben und es klappt.
Aber das is Zukunftsmusik.
:D

Viel Erfolg und Spaß schonmal!

Black Stone Cherry
21.04.2009, 17:30
Lieder schreiben dürfte dir nach einer Weile auch nicht so schwer fallen, da man mit Powerchords schon einiges anstellen kann. Wenn es auch nicht sonderlich "elegant" ist:)

Viel schwieriger ist aus meiner Sicht das Texten bzw. das dafür nötige Finden eines Themas


Und zum Schluss wünsch ich dir noch viel Spaß beim Spielen.

Morbo
21.04.2009, 18:04
Das hört sich doch alles richtig gut und durchdacht an. Wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß und Erfolg!

Kleiner Ratschlag: Spiel einfach so viel wie möglich mit anderen Musikern zusammen, auch wenn du am Anfang noch nicht so viel drauf hast. Das bringt dich auf jeden Fall schnell weiter.
Songs schreiben etc. ergibt sich dann mit der Zeit einfach von selbst.

mikelchuk
21.04.2009, 19:47
Ich werd dann auch nochmal ein paar Tipps los,
grundsätzlich wurde ja schon alles gesagt.

Ich empfehle dir auch auf die Haltung deiner Anschlaghand zu achten, ich habe die selber ca. 2 Jahre falsch gehalten und das dann umzulernen ist verdammt hart. Vor allem weil du es bei den von dir genannten Bands wie z.B.: Nirvana nicht wirklich merkst, erst wenn es dann um etwas schnellere Solos oder Sonstiges geht, wirds happig. ;)

Auch wenn es sehr anstrengend und teilweise langweilig ist, lerne unbedingt Noten zu lesen. Ich weiß dass es heutzutage üblich ist Musik eher als Tabulaturen aufzuschreiben, vor allem wenn man sich das Spielen selber beibringt, allerdings erleichtert es dein späteres Leben als Musiker enorm, wenn du auch Rhytmen oder ähnliches ablesen kannst. Du musst bedenken, dass du mit Sicherheit nicht dein ganzes Leben beim Indierock bleiben wirst. ;)

Wie Morbo oben schon geschrieben hat: trau dich mit anderen mitzuspielen, Musiker sind für gewöhnlich ja keine grausamen Menschen, wenn du ihnen sagst, du bist noch nicht so gut, nimmt man darauf normalerweise auch Rücksicht.

Dann noch Fingerübungen, Fingerübungen, Fingerübungen! :richter:
Da muss jeder durch, die sind zwar am Anfang sehr zäh, allerdings bringen sie dich um einiges weiter. Sie die nötige Muskulatur und deine Schmerzen auf den Fingerkuppen werden auch schneller besser.

Du wirst aber sehen, so viel Hexerei ist garnicht daran am Gitarrespielen, zumindest nicht an den ganzen Akkorden, die erlernt man doch relativ leicht.

Ansonsten wünsch ich dir ebenfalls viel Spaß mit diesem wunderschönen Instrument. ;)

Achja, und guck dir nicht die ganze Zeit irgendwelche Gitarristen auf youtube an wie meine Schüler sondern übe selbst!

Ryder
11.05.2009, 16:18
So, ein kleiner Nachtrag:

Habe mir jetzt am Wochenende endlich eine Gitarre gekauft(tadaaaa):

http://www.musik-produktiv.de/img-003123635m/gitarre-bass-e-gitarren-e-gitarre-squier-affinity-tele-mn-btb.jpg

Dazu dann noch einen Verstärker und das ganze andere Zeugs(Plektren,Bag,...).Bin jetzt mitlerweile auch schon kräftig am üben, das Buch war/ist auf jeden fall sein Geld wert.

Zur Bandgeschichte:

Mein Band von meinem Kumpel hat sich mitlerweile auch aufgelöst und da haen wir spontan beschlossen, eine eigene zu gründen(wir liegen da mit unseren Vorstellungen sehr dicht beieinander, sei es die musikalische Richtung oder auch die "Zukunft"). Das heißt, bald wir dann auch zusammen geprobt.Geht dann wohl erst in Richtung Johnossi, da uns noch ein Bassist fehlt(+ ein Lead Gitarrist).Zukünftiges Line-Ups soll dann ungefähr so aussehen:

Gesang, Rhythmusgitarre: ich
Leadgitarre: noch unbesetzt
E-Bass: ein weiterer Kumpel (müssen wir noch "abwerben")
Schlagzeug: bester Kumpel

Thrasher
11.05.2009, 19:43
Ne Korea-Tele. Man kann mit schlechteren Gitarren anfangen.

Ryder
12.05.2009, 15:21
Hab mich auf der am wohlsten gefühlt. Hab noch ein paar andere ausprobiert, aber die haben mir alle nicht so zugesagt. Außerdem mochte ich schon immer das Design der Tele. ;)

Morbo
12.05.2009, 16:42
Schaut doch gut aus, das Ding. Teles sind eh die schönsten Gitarren wo gibt - viel Spaß damit!

Black Stone Cherry
19.05.2009, 17:55
Nicht ganz on topic, wollte es euch aber trotzdem zeigen:

Improvisation 1 (http://www.youtube.com/watch?v=NSU3vCYD1Ts&feature=channel_page)
Improvisation 2 (http://www.youtube.com/watch?v=vgoc59Hy0P8&feature=channel_page)


Mir gefallen diese Improvisationen echt super. Obwohl ich mir angesichts der Komplexität der Solos kaum vorstellen kann, dass die komplett improvisiert sind.

Aber ich finde es einfach klasse, dass jemand zwar technisch anspruchsvoll und teilweise auch sehr schnell spielt, jedoch auch enorm viel Ausdruck reinbringt; im Gegensatz zu dem unzähligen Geshredde, was überall zu hören ist.

mikelchuk
19.05.2009, 18:50
Naja, ich glaube dass der Begriff "improvisation" eher verwendet wird, weil die meisten bei der suche eben "Guitar improvisation" eingeben.

Aber geht auf jeden Fall klar der Typ. Nette Passagen dabei.

Laas
27.09.2010, 21:37
Meine Neue mit dem unmöglichen Namen:

IBANEZ G5ECE-AM (http://www.thomann.de/de/ibanez_g5eceam.htm)

Hab mit Westerngitarre angefangen, dann E-, dann wieder Western. Konzertgitarre mit Cutaway und Preamp, dazu der Preis und meine neu entdeckte Musikleidenschaft (in der letzten Zeit Keyboard und Bongos am Start), das ging nicht anders. Jetzt habe ich mehr Instrumente (und alle drei Gitarrenwelten) als Können daheim. Ich berichte, ich berichte.

Laas
06.10.2010, 19:35
Bericht:

Die Ibanez ging am zweiten Tag wieder zurück zu Thomann. Verarbeitung war klasse, aber wenn man Westerngitarre gewöhnt ist, dann klingt eine Konzertgitarre sehr langweilig.

Neues Baby ist die Fender Malibu (http://www.thomann.de/de/fender_malibu_sce_3ts_upgraded.htm) - wirklich ein Baby, geschätzt irgendwo zwischen 7/8 und 15/16-Body.

http://www.sofacoach.de/up/storage/fender_malibu.jpg (http://www.sofacoach.de/up/storage/fender_malibu.jpg)


Die Bespielbarkeit ist großartig, das Aussehen finde ich wunderschön (kommt real nochmal wesentlich edler rüber als auf dem Bild), der Klang ist wegen des kleineren Körpers nicht sehr basslastig, eher höhenbetont, mir gefällt er. Wahrscheinlich wegen des Preises für Anfänger die es nur mal versuchen wollen, nicht direkt empfehlenswert, für mich sind die 400 EUR auf jeden Fall viel besser angelegt als die 180 für die Ibanez.

Mit der alten Westerngitarre (war eine Chester, im Nachhinein ziemlich noname) entstanden von mir als Musiklaien schon Klassiker wie die allererste Sauerlandhymne (http://www.satirikus.de/space/SH-Lagerfeuer.mp3), die Malibu lädt zum Experimentieren ein, das könnte interessant enden.

Von mir auf jeden Fall eine Kaufempfehlung, wem sie zu klein ist, die Fender Kingman (http://www.thomann.de/de/fender_kingman_sce_na_upgraded.htm) ist das selbe in groß.

Morbo
06.10.2010, 19:51
Schniekes Ding. Ich hätte nicht gedacht, dass eine Fender-Kopfplatte bei einer Western so gut aussehen kann.

Dion
06.10.2010, 19:55
Ja, echt hübsch. Die Große hingegen nicht so, find ich.

Laas
06.10.2010, 20:01
Ach, Morbo. Ich hab lang mit den Taylor Bigbabys geliebäugelt. Aber (Sunburst und) Pickup gab es da in der Preisklasse nicht.

Das Ding sieht so aus wie es klingt, handy, smooth, nice, malibu. Ich nehms einfach mit ins Sauerland.